Politik

CDU Oldenburg-Stadt wählt neuen Vorsitz

Der Kreisvorsitzende Michael Eggers (rechts) gibt sein Amt ab. Sein Stellvertreter Christoph Baak wurde als Nachfolger vorgeschlagen.

Der Kreisvorsitzende Michael Eggers (rechts) gibt sein Amt ab. Sein Stellvertreter Christoph Baak wurde als Nachfolger vorgeschlagen.
Fotos: privat

Oldenburg (pm) Auf der gestrigen Kreis-Vorstandssitzung der CDU Oldenburg-Stadt hat der Kreisvorsitzende Michael Eggers seinen Rücktritt aus beruflichen Gründen angekündigt. Als Bewerber für seine Nachfolge wurde der stellvertretende Kreisvorsitzende und Ratsherr Christoph Baak vorgeschlagen.

Anzeige

Queer Film Festival Oldenburg

Eggers führt den Kreisverband seit 2015. „Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen“, betonte Michael Eggers gestern. „Ich danke allen Mitgliedern und dem gesamten Kreisvorstand für die tatkräftige Unterstützung während meiner zurückliegenden Amtszeit.“

Aus dem Vorstand heraus wurde Christoph Baak als Bewerber für das Amt des neuen Kreisvorsitzenden vorgeschlagen. Baak dankte den Vorstandsmitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen und willigte einer Kandidatur ein: „Über die Nominierung freue ich mich sehr. Ich will die Zeit bis zum Parteitag nutzen, bei den Mitgliedern und Vereinigungen der CDU um Unterstützung zu werben“, sagte Baak nach dem Votum. „Die Verbindung von Partei- und Ratsarbeit im Amt des Vorsitzenden würde uns inhaltlich stärken und die kommende politische Arbeit noch wirkungsvoller gestalten.“

Die Wahl des neuen Vorsitzes ist für den CDU-Kreisparteitag am 14. August geplant.

Vorheriger Artikel

Farbenfrohe Walk-Acts verzaubern Innenstadt

Nächster Artikel

Bürgerbüros: Termine reservieren

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    14. Juni 2018 um 3.34

    …und was uns diese „nett“ grinsenden Herren dann mit einschenken, ist dann sowas: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Staatstrojaner-Polizei-soll-in-Wohnungen-einbrechen-duerfen-4075115.html .
    Da machen einige mal wieder klar, wo sie mit ihrer Parteiengeschichte herkommen – und was sie von der Verfassung diess Staates halten…