Innenstadt

Lappan: Tourist-Info eröffnet in der Fußgängerzone

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, OTM-Geschäftsführerin Silke Fennemann und Hofkonditormeister Christian Klinge (von links) beim feierlichen Anschnitt der Lappan-Torte.

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, OTM-Geschäftsführerin Silke Fennemann und Hofkonditormeister Christian Klinge (von links) beim feierlichen Anschnitt der Lappan-Torte.
Foto: Volker Schulze

Oldenburg (vs) „Wir sind angekommen“, sagte Silke Fennemann, Geschäftsführerin der Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH (OTM), am Dienstagvormittag mit einem zufriedenen Lächeln. Gemeint ist damit die Eröffnung der neuen Touristinfo mit dem Firmensitz der OTM und des Verkehrsvereins im historischen Lappan in der Langen Straße. Nach einem halben Jahr Bauzeit wurde der neue Anlauf- und Treffpunkt für Oldenburger und Touristen auf 435 Quadratmetern eröffnet. Für die Beratungen der Gäste und die Angebote der Touristinfo – mit barrierefreiem Zugang – stehen im Erdgeschoss 100 Quadratmeter zur Verfügung.

Anzeige

Rund 100 Gäste, darunter Oberbürgermeister Jürgen Krogmann mit der Eröffnungsansprache, sowie zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur, folgten der Einladung und zeigten sich erfreut über die helle, offene Atmosphäre des renovierten Wahrzeichens von Oldenburg. „Die Tourist-Info muss in die A-Lage. Der Lappan als Wahrzeichen der Stadt ist ein optischer Orientierungspunkt und wir setzen auch einen Impuls in den nördlichen Teil der Fußgängerzone mit dem Sorgenkind Heiligengeiststraße“, so der Oberbürgermeister. Nach Wallstraße, Kleine Kirchenstraße und Schlaues Haus hoffen alle Beteiligten mit dem neuen Standort an historischer Stelle auf eine endgültige Lösung. „Der Lappan ist ein ehrwürdiger Ort und ideal für den Tourismus und ein Ort, um sich zu informieren, zu begegnen und auszutauschen“, so Silke Fennemann. Die Geschäftsführerin dankte allen Beteiligten von Stadt und Wirtschaft sowie ihrem Team für die intensive Mitarbeit.

Ein Ziel war es, die Aufenthaltsqualität zu erhöhen. Das soll unter anderem durch Sitzgelegenheiten, eine Spielecke für Kinder und eine Hörstation zur Geschichte des denkmalgeschützten Lappans ermöglicht werden. Mit einem Stempel mit dem Lappan als Motiv – ursprünglich ein Plakat des „Brücke“-Künstlers Erich Heckel – können die Besucher Postkarten stempeln und kostenlos ihre Grüße verschicken. Auf zwei Monitoren laufen Informationen zu Angeboten und Veranstaltungen. Neben dem barrierefreien Eingang wurde zusätzlich eine Toilette für Besucherinnen und Besucher mit Handicap sowie ein Wickeltisch eingerichtet. Einer der drei Beratungstresen ist höhenverstellbar, um auch Rollstuhlfahrer optimal beraten zu können. Vor dem Eingang ist wieder eine digitale Infosäule installiert worden, um den Gästen auch außerhalb der Öffnungszeiten Informationen zu bieten.

Illustrierter Oldenburg-Stadtplan als Hingucker in der Tourist-Info

Besonders stolz ist Silke Fennemann auf den überdimensionalen, illustrierten Stadtplan an der Rückwand der Touristinfo, der bereits beim Betreten ein Hingucker ist. Dank der finanziellen Unterstützung von 18 Hotels konnte dieses Projekt realisiert werden. Der Oldenburger Illustrator Detlef Krause hat mit seinem Team diesen Stadtplan detailverliebt nach zahlreichen aktuellen Luftaufnahmen in 3D-Optik erstellt. Sogar die bisher nur auf Plänen existierenden Gebäude am Wendehafen sind zu sehen. Unter den Eröffnungsgästen wurden bereits weitere Möglichkeiten der Verwendung dieser kleinteiligen Darstellung Oldenburgs in Form von Kaffeebechern, Mousepads, Wandtapeten oder Bettwäsche diskutiert. Die digitale Vorarbeit leistete Computergrafiker Thiemo Eddiks (bekannt auch vom Oldenburger Computer-Museum).

Silke Fennemann präsentiert die Postkarten-Station bei der die Gäste eine Postkarte mit dem Lappan-Motiv stempeln und mit einem Gruß kostenlos versenden können.

Silke Fennemann präsentiert die Postkarten-Station bei der die Gäste eine Postkarte mit dem Lappan-Motiv stempeln und mit einem Gruß kostenlos versenden können.
Foto: Volker Schulze

Die neue Oldenburger Tourist-Info am denkmalgeschützten Lappan soll Treffpunkt für Information, Begegnung und Austausch sein.

Die neue Oldenburger Tourist-Info am denkmalgeschützten Lappan soll Treffpunkt für Information, Begegnung und Austausch sein.
Foto: Volker Schulze

Mit hellen Farben, einem durchdachten Lichtkonzept und Naturmaterialien ist eine warme Atmosphäre geschaffen worden.

Mit hellen Farben, einem durchdachten Lichtkonzept und Naturmaterialien ist eine warme Atmosphäre geschaffen worden.
Foto: Volker Schulze

Sitzgelegenheiten und eine Kinderspielecke erhöhen die Aufenthaltsqualität der neuen Tourist-Info mit barrierefreiem Zugang und entsprechendem WC und Wickeltisch.

Sitzgelegenheiten und eine Kinderspielecke erhöhen die Aufenthaltsqualität der neuen Tourist-Info mit barrierefreiem Zugang und entsprechendem WC und Wickeltisch.
Foto: Volker Schulze

Illustrator Detlef Krause (links) und Computergrafiker Thiemo Eddiks vor ihrem überdimensionalen, detailgetreuen Oldenburg-Stadtplan in 3D-Optik.

Illustrator Detlef Krause (links) und Computergrafiker Thiemo Eddiks vor ihrem überdimensionalen, detailgetreuen Oldenburg-Stadtplan in 3D-Optik.
Foto: Volker Schulze

Zur offiziellen Eröffnung am Nachmittag nutzten bereits unzählige Oldenburger und Gäste die Gelegenheit, bei einem Tag der offenen Tür mit Vorträgen zur Geschichte des Lappan sowie einem Glücksrad die neue Touristinfo in Augenschein zu nehmen.

Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 9.30 bis 18 Uhr und samstags von 10.30 bis 18 Uhr. Alle Angebote und Informationen sind auch unter www.oldenburg-tourist.de zu finden.

Vorheriger Artikel

Stadtfest: Hier spielt die Musik

Nächster Artikel

Filmfest: Ein Tribute für Oscargewinner Keith Carradine

3 Kommentare

  1. W. Lorenzen-Pranger
    28. August 2018 um 22.28

    In der tat, der Lappan eignet sich als Standort besser als (fast) jede andere Adresse für die Tourist Info. Nur eine Adresse im Bahnhof wäre für Touris noch leichter zu finden gewesen. Das „Schlaue Haus“, das sich nun mal gegen diesen Namen leider nicht wehren konnte, liegt schon zu sehr „am Rande“ – und ist bis heute viel zu unbekannt. Statt stilgerecht zu restaurieren (immerhin das angeblich älteste Haus der Stadt!) hat man eben von vorn mit modernem und angemalten Putz glattgebügelt und von hinten ein unsäglich beklopptes Aqurium angehängt. Dem „Zeitgeist“ geschuldeter Architektur-Schwachsinnsmurks…!

  2. Heiko Dieckmann
    30. August 2018 um 11.17

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    das die Tourist-Info sich jetzt im Lappan befindet, finde ich lobenswert.
    Das der Lappan sich jetzt in der Heiligengeiststrasse befinden soll, lt. ihrem Artikel von der Eröffnung, ist total falsch.
    Als ehemaliger Mitarbeiter des Reise- und Verkehrsbüros und Verkehrsvereins bis Ende 1968 ist die Adresse des
    Lappans immer noch Lange Str. 3 !!
    Das sollte wohl jedem Odenburger klar sein!
    Im Sommer nächsten Jahres werde ich mich persönlich von dem Umbau überzeugen. In diesem Jahr war der Umbau leider noch nicht fertig.
    Mit freundlichen Grüßen und moin moin aus Wiesbaden
    Heiko Dieckmann

    • 30. August 2018 um 21.08

      Danke für den Hinweis, das werden wir entsprechend korrigieren.