Oldenburg

Galileo fragt: Grünkohl oder Kale?

In der Küche des Bümmersteder Kruges ging ein Fernsehteam von Galileo (ProSieben) der Frage nach, ob Oldenburger Grünkohl in New York punkten kann.

In der Küche des Bümmersteder Kruges wurde gedreht und gelacht.
Foto: Anja Michaeli

Anzeige

LzO Immobilienservice

Oldenburg / New York (am) – Wer in New York etwas auf sich hält, isst Grünkohl. In kleinsten Gärten wird die Oldenburger Palme angebaut, um dann als „Kale-Chips“, Salat oder Smoothie Gesundheitsbewussten zu einer schlanken Figur zu verhelfen. Ganz anders in Norddeutschland: Mit Pinkel und Kochwurst ist das traditionelle Grünkohlgericht eher deftig und nicht gerade fettarm. Hat der traditionelle Oldenburger Grünkohl bei den Amerikanern eine Chance? Werden die Deutschen dem Kale-Hype folgen? Diese Fragen stellten jetzt die Macher der Sendung Galileo von ProSieben – in New York und in Oldenburg.

Die geplante Sendung beschäftigt sich mit einer Gegenüberstellung der Zubereitungsarten. Auf der Suche nach Ansprechpartnern kamen die Verantwortlichen der Sendung Galileo schnell auf Oldenburg, denn hier wird der traditionelle Kult um die Palme besonders gelebt. Unterstützung bei der Organisation und Hintergrundwissen gab es bei der Oldenburg Tourimus Marketing GmbH. Am gestrigen Montag ging es dann für das Produktionsteam von Tellvision aus München aufs Land, um die Ernte beim Großerzeuger zu drehen. Chefkoch Nico Winkelmann stellte anschließend in der Küche des Bümmersteder Kruges die Zubereitung vor.

Eine kleine Kohlfahrergruppe hat Fragen des Galileo-Teams beantwortet. Danach durfte der New Yorker Kale probiert werden.

Vor dem Essen fanden Interviews mit der kleinen Kohlfahrergruppe statt.
Foto: Anja Michaeli

Eine kleine Kohlfahrergruppe kam abends zum Testessen. Vor dem guten Geschmack kam die „Arbeit“: Die Oldenburger Kohlfans standen dem Redakteur Jan Winkelmann Rede und Antwort. Die Überraschung wurde als „Nachtisch“ serviert: der amerikanische Grünkohlsalat mit Kürbis. Und siehe da: Es schmeckte allen. Die Gäste fanden den Salat erstaunlich lecker, es sei eine sehr interessante Variante. Aber auf ihren klassisch zubereiteten Grünkohl möchten sie dann doch nicht verzichten.

In einem New Yorker Szenerestaurant wurde dann die umgekehrte Situation gedreht. Nach dem Grünkohl-Rohkostteller wurde dort das klassische Grünkohlgericht probiert. Was die Amerikaner dazu gesagt haben, werden die Zuschauer in der Sendung erfahren. Gestern konnte das Produktionsteam den Sendetermin leider noch nicht nennen. Sobald die OOZ-Redaktion Näheres erfährt, wird es bekannt gegeben.

Update (10. November, 15.01 Uhr):

Voraussichtlich soll der Galileo-Beitrag über Grünkohl bzw. Kale morgen, Mittwoch, 19. November, ab 19.05 Uhr auf ProSieben, im 2. Teil der Sendung gezeigt werden.

Update (18. November, 7.57 Uhr):

Der Galileo-Beitrag ist jetzt online und kann hier angeschaut werden. Das Rezept für den „Northern Spy’s Kale Salad“ gibt es auf www.food52.com.

Grünkohl / Kale

Kale-Salat mit Kürbis, der viel Gutes in sich hat: Grünkohl liefert Vitamin A und C in großen Mengen, ist kalorienarm, reich an Kalzium und enthält Omega-3-Fettsäuren, Folsäure und Ballaststoffe.

Ein Grünkohlsalat, der viel Gutes in sich hat.
Foto: Anja Michaeli

Grünkohl liefert Vitamin A und C in großen Mengen, ist kalorienarm, reich an Kalzium und enthält Omega-3-Fettsäuren, Folsäure und Ballaststoffe.

Vorheriger Artikel

Kibum begrüßt die Türkei

Nächster Artikel

Mit cleveren Ideen Klimafolgen minimieren

8 Kommentare

  1. Eschaton
    11. November 2014 um 18.28

    Kleiner Fehler im zweiten Absatz:

    „Die geplante Sendung beschäftigt sich mit einer Gegenüberstellung der Zubereitungsarten. Auf der Suche nach Ansprechpartnern in Oldenburg kamen die Verantwortlichen der Sendung Galileo schnell auf OLDENBURG, denn hier wird der traditionelle Kult um die Palme besonders gelebt.“
    Da sollte wohl was anderes hin.

    Aber interessanter Artikel, da muss ich doch glatt mal wieder Gallileo gucken.

    • Redaktion
      11. November 2014 um 18.37

      Danke für den Hinweis. Ist uns vorhin auch aufgefallen und wurde korrigiert.

      • Marcel
        19. November 2014 um 19.55

        Hallo wollte fragen ob man das Rezept für den Grünkohl bekomme könnte aus dem Restaurant wo gedreht wurde?
        Habe selber auch ein Rezept für Grünkohl aber wollte das auch wohl gerne mal ausprobieren.
        Danke

  2. Jens
    11. November 2014 um 23.39

    Naja,

    dieses Galileo mag ich nicht. Der Grund ist einfach:

    Mit einer „Moderatorin“ Namens: Funda Vanroy, welche zuvor bei „Money Express“ den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen hat mit (mittlerweile mehrfach belegt) miesen Anrufspielchen . Nein, sorry, so eine Peron kommt nicht auf meinen Fernseher in Namen der Sendung „Galileo“

    LG

  3. Arne
    19. November 2014 um 19.46

    Wie war noch mal das Rezept des Salates des NY Restaurants?

  4. kathrin
    19. November 2014 um 19.54

    Ja das Rezept würde mich auch interessieren.

  5. Carmen
    19. November 2014 um 20.00

    Mich würden sehr beide Grünkohlrezepte interessieren.die Oldenburger mit Senf, und der amerikanische Salat.
    LG Carmen

  6. NK
    27. Oktober 2015 um 19.42

    ich habe den Salat heute vorbereitet, habe gerade aus dem Garten Grünkohl geholt und Kürbis hatte ich auch.
    Meiner Familie hat es gut geschmeckt, einfach lecker!
    100% Empfehlung!