Oldenburg

„Filmklappe“, die vierte

Filmlehrer der Region laden Kinder und Jugendliche zur Teilnahme an dem Schülerfilmwettbewerb Filmklappe Oldenburg ein.

Engagiert in Sachen Bewegtbild (von links): die Filmlehrer Lutz Weusmann und Arne Osolin, Doris Janßen (Casablanca Kino), Filmlehrerinnen Nina Gluth und Imke Petermann. Nicht auf dem Foto: Maike Averbeck.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (am) Auch in diesem Jahr laden die Filmlehrer der Region Kinder und Jugendliche zur Teilnahme an dem Schülerfilmwettbewerb, der „#04 die filmklappe oldenburg“, ein. Es können bis zum 15. September Produktionen von Klassen, Kindergartengruppen, Film-AGs oder Hobby-Filmteams eingereicht werden. Mit filmischen Mitteln sollen Geschichten erzählt werden – das Thema ist frei wählbar. Die Gewinner der regionalen Filmklappen treten nach der Preisverleihung im Rahmen der landesweiten „Niedersachsen Filmklappe“ gegeneinander an.

Anzeige

LzO Neukunden

Im vergangenen Jahr nahmen rund 70 Schüler mit zirka 20 Beiträgen an dem regionalen Wettbewerb teil. Fast alle Genres waren vertreten: unter anderem Kurzfilme, Dokumentationen, Reportagen, Musikvideos und Trickfilme. Gerade die Preisverleihung und die damit einhergehende Wertschätzung habe bei den Jugendlichen viel Positives ausgelöst. „Die Eltern haben berichtet, dass sie schon auf der Rückfahrt neue Projekte entwickelt haben“, erinnert sich Filmlehrer Lutz Weusmann. Der letztjährige Siegerbeitrag in der Kategorie „Sekundarbereich Klasse 5 bis 7“ mit dem Titel „Bin eben anders“ von Silas und Ayla Rönisch konnte schlussendlich bei der „9. Filmklappe Niedersachsen“ punkten und die jungen Filmemacher gingen als Landessieger daraus hervor.

Die Filmklappe Oldenburg wird von den regionalen Filmlehrern Arne Osolin, Nina Gluth, Imke Petermann und Lutz Weusmann organisiert. Sie wurden dafür ausgebildet, ihre Kollegen zu beraten, Schulen und Jugendeinrichtungen bei Filmproduktionen zu unterstützen und Fortbildung anzubieten. Jetzt möchten sie Schüler und Lehrkräfte gleichermaßen für eine Beteiligung an der Oldenburger Filmklappe motivieren, denn es würde unglaublich viel Kreativität freigesetzt, so Nina Gluth vom Gymnasium Graf-Anton-Günther Schule. Ein Trailer zur „Filmklappe“ wird in den kommenden Wochen im Oldenburger Casablanca Kino gezeigt.

Teilnahme

Teilnehmen können alle, die zum Zeitpunkt der Filmproduktion eine Kindertagesstätte oder eine Schule in Oldenburg, in den Landkreisen Oldenburg und Ammerland sowie in der Wesermarsch besuchen. Ausdrücklich sind auch Schüler angesprochen, die in ihrer Freizeit ein Projekt realisieren möchten. Der Film soll nicht älter als ein Jahr sein. Mit einem Anmeldebogen, der unter www.filmklappe.com/regionale-filmklappe heruntergeladen werden kann, wird der Filmbeitrag eingereicht. Mehr Informationen bietet der Flyer (PDF-Download).

Kategorien

Preise werden in den Kategorien Förderschule, Kindertagesstätte / Grundschule, Sekundarbereich Klasse 5 bis 7, Klasse 8 bis 10 und Klasse 11 bis 13 – auch in den Berufsbildenden Schulen – vergeben.

Produktion

An ein paar Vorgaben müssen sich die Filmcrews halten: Eine Geschichte muss erzählt werden, der Film darf keinesfalls länger als 15 Minuten sein und für die Produktion – von der Planung bis zum Schnitt – sind die Schüler verantwortlich, Beratungen sind erlaubt. Ausnahmen gibt es nur in den Kategorien Kindertagesstätten / Grundschulen und Förderschulen: Hier dürfen die Erwachsenen helfen.

Unterstützung bieten die Medienzentren der Landkreise. Nach Absprache können dort Videoausrüstungen ausgeliehen und Schnittplätze genutzt werden.

Bewertungen

Die Qualität der Geschichte, die schauspielerisch-kreative Umsetzung und der Einsatz filmgestalterischer Mittel entscheiden über die Bewertungen.

Preise

Die erstplatzierte Filmcrew erhält 200 Euro, die zweiten Gewinner dürfen ins Kino gehen. Für Dokumentarfilme wurde ein Sonderpreis ausgelobt, die Filmer erhalten ebenfalls 200 Euro. Zusätzlich wurde im vergangenen Jahr ein Sonderpreis Kreativfilm vergeben.

Preisverleihung

Die Preisverleihung findet am 4. November im Casablanca Kino statt. Nach Absprache können auch Eltern, Freunde und Verwandte teilnehmen.

„Bin eben anders“ von Silas und Ayla Rönisch

Eindrücke der bisherigen Gewinnerbeiträge gibt es auf YouTube.

Vorheriger Artikel

Etzhorner Schießsportler leben Inklusion

Nächster Artikel

Tag der Arbeit: „Wir sind viele. Wir sind eins.“