Film

Film: „Oldenburg – auf den Spuren einer eigenartigen Region“

Der Historiker Dr. Andreas von Seggern und der Filmemacher Basel Mansour haben einen Film über das Oldenburg Land produziert.

Von links: Landschaftsgeschäftsführer Dr. Michael Brandt, Jörg Heiduk (Kulturstiftung der Öffentlichen Oldenburg), Landschaftspräsident Prof. Dr. Uwe Meiners, Oliver Nienaber (Stiftung Kunst und Kultur der Landessparkasse zu Oldenburg) und die Filmemacher Dr. Andreas von Seggern, Basel Mansour (beide Schlossmuseum Jever) und Ghaydaa Hassoun.
Foto: Dr. Jörgen Welp / Oldenburgische Landschaft

Oldenburg/Jever (am/pm) Auf eine filmische Zeitreise zu den Urgründen der gewachsenen Identität des Oldenburger Landes haben sich der Historiker Dr. Andreas von Seggern und der aus Syrien stammende Filmemacher Basel Mansour begeben. Anlass ist das 75-jährige Bestehen Niedersachsens, in das das Oldenburger Land 1946 aufgegangen ist. Der 110-minütige Film „Oldenburg – auf den Spuren einer eigenartigen Region“ wurde in dieser Woche vorgestellt.

Anzeige

Aktuelle Aufnahmen, Drohnenbilder und historische Abbildungen vermitteln ein Bild des Oldenburger Landes zwischen Nordsee und Dammer Bergen. In Kombination mit Interviews und Wortbeiträgen mit und von Kennern der Region ist so ein Panorama aus Geschichte und Gegenwart entstanden.

Das Filmprojekt ist eine Kooperation des Schlossmuseums Jever mit der Oldenburgischen Landschaft. Die Oldenburgische Landschaft, die Stiftung Kunst und Kultur der Landessparkasse zu Oldenburg und die Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg haben die Entstehung gefördert. „Der neue Oldenburg-Film zeigt auf eindrucksvolle Weise, was das Oldenburger Land in Geschichte und Gegenwart ausmacht“, so Landschaftspräsident Prof. Dr. Uwe Meiners. „Der Oldenburgischen Landschaft ist es ein großes Anliegen, den besonderen Charakter unserer Region herauszustellen und das auch nach innen und nach außen zu vermitteln. Der Film leistet hierzu einen ganz wichtigen Beitrag.“

Zu sehen ist „Oldenburg – auf den Spuren einer eigenartigen Region“ auf YouTube und verlinkt auf www.schlossmuseum.de.

Vorheriger Artikel

Ministerin Schulze will "feministische Entwicklungspolitik"

Nächster Artikel

Mieter und Verbraucher dringen auf Hilfe gegen Energiekostenanstieg