Landkreis Oldenburg

Großenmeer: Herzblut für die Modelleisenbahn

Nur zu dritt können Bernd Schmadel, Tanno Witting und Peter Strop auf dem Leitstand die komplette Modelleisenbahn mit ihren 45 Zügen bedienen.

Nur zu dritt können Bernd Schmadel, Tanno Witting und Peter Strop (von links) auf dem Leitstand die komplette Modelleisenbahn mit ihren 45 Zügen bedienen.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Anzeige

LzO Beratung

Großenmeer (zb) – Rasant fährt der ICE vorbei und begegnet auf einem Parallelgleis einem historischen Zug. Joshua ist begeistert und fiebert schon dem nächsten Zug entgegen. Der Vierjährige ist längst abgetaucht in die Welt der Eisenbahn.

Nicht nur der Junge ist fasziniert von der Modelleisenbahn des Dr.-Cornelius-Modellbahnvereins in Großenmeer vor den Toren Oldenburgs. Hier treffen sich jeden Sonntag von 16 bis 18 Uhr Eisenbahnfans aller Altersklassen und beobachten von einer Tribüne die bis zu 40 Züge, die hier durch eine abwechslungsreiche und verblüffend echt aussehende Landschaft fahren.

Vorbei geht es an einem Weinberg und einem Schloss, entlang einer Altstadt, durch Gewerbegebiete, vorbei an einem Ringlokschuppen und einem Bergwerk. Dann taucht ein großer Fernsehturm auf, eine Raffinerie, die Fahrt geht weiter durch einen Tunnel und schließlich halten die Züge im Bahnhof. Es fehlt kein Detail. Menschen, Autos, Bahnschranken, Feuerwehr und Polizei, Häuser in allen Varianten sind eins zu eins in Miniatur nachgebildet. Kein Wunder, dass hier manch ein Gast vorübergehend in eine andere Welt eintritt.

Fast 500 Meter Gleise sind hier verarbeitet, über 120 Weichen, 150 Signale und weit über 15 Kilometer Kabel verbaut. Die analog betriebene Modelleisenbahn wurde einst von dem bereits verstorbenen Mediziner Peter Cornelius aus Großenmeer in privater Arbeit aufgebaut. Bis ins letzte Detail hat er hier Hand angelegt. Der später gegründete und nach ihm benannte Verein hat sein Erbe 1982 angetreten und nicht nur bewahrt sondern fachtechnisch gehegt und gepflegt.

Vereinsvorsitzender Peter Strop aus Wahnbek, Bernd Schmadel und Tanno Witting stehen heute im Leitstand, der von drei Leuten gleichzeitig bedient werden muss, um die gesamte Anlage mit den Ausmaßen 16 Meter lang und sieben Meter breit in Betrieb zu nehmen. In ihrem Hobby steckt Herzblut. Seit Kindertagen lieben sie Modelleisenbahnen. Während Peter Strop der Experte für den Landschaftsbau ist, sind Bernd Schmadel und der 15-jährige Tanno Witting vorwiegend für die Technik zuständig. „Es ist immer mal was defekt. Dann liegt es an uns, den Fehler schnell zu finden“, sagt der 56-jährige Schmadel, der sich im Kabelsalat unterhalb der Anlage zu Hause fühlt.

Wie im wirklichen Leben fährt der ICE mit hoher Geschwindigkeit über die Anlage.

Wie im wirklichen Leben fährt der ICE mit hoher Geschwindigkeit über die Anlage.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Auch eine Dampflok dreht auf der Bahn ihre Runden.

Auch eine Dampflok dreht auf der Bahn ihre Runden.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Am 6. Dezember, dem 2. Advent, lädt der Verein von 11 bis 17 Uhr zum Modellbahntag mit Modellbahnbörse und offener Schauanlage ein. Parallel dazu gibt es einen Weihnachtsmarkt mit Kunstgewerbe, heißen Berlinern und vielen anderen vorweihnachtlichen Leckereien. Auf der Börse können Modelleisenbahnbauer all das finden, was ihnen zu ihrem Eisenbahnglück noch fehlt und zwar neu und gebraucht. Darüber hinaus kann gefachsimpelt und die Anlage bewundert werden. Bis zu 1000 Besucher erwartet Peter Strop und hofft, dass so mancher vom Modelleisenbahnvirus infiziert wird.

Bei Joshua ist es längst passiert. Der Junge ist begeistert von all den Zügen, die an ihm vorüber sausen. Ganz besonders hat es ihm der ICE angetan. Und so träumt er bereits von seiner eigenen Eisenbahn. Alternativ kann er wie alle anderen Interessierten dem Verein beitreten und von den alten Hasen alles rund um die Modelleisenbahn lernen. Jeden Montag um 20 Uhr ist Basteltreffpunkt an der Anlage.

Und jene Kinder, die am 24. Dezember bereits am Vormittag vor lauter Ungeduld mit den Füßen scharren und Heiligenabend herbeisehnen, die können mit Eltern oder Großeltern von 14 bis 16 Uhr in der Modelleisenbahnanlage auf den Weihnachtsmann warten und sich die Zeit vertreiben. „Das Angebot wird gut angenommen, weil hier die Zeit verfliegt“, erzählt Peter Strop, der sich bestens in die Kinder hineinversetzen kann.

Termine

6. Dezember von 11 bis 17 Uhr Modellbahntag mit Modellbahnbörse, Schauanlage und Weihnachtsmarkt.

24. Dezember von 14 bis 16 Uhr Warten auf den Weihnachtsmann in der Schauanlage.

Vorheriger Artikel

Fun Factory schließt

Nächster Artikel

Schüsse auf Bandidos-Clubhaus

1 Kommentar

  1. robert nähle
    3. Juni 2016 um 20.52

    nach großenmeer fährt die 460…
    …die ooz berichtete 😉

    Wenn der Bus nicht kommt …

    man kann aber auch die 440 nehmen…
    …die ooz berichtete 😉

    Ich komme mit dem Bus … vielleicht