Region

Coronavirus: Die aktuelle Entwicklung in Oldenburg

30. Juni, 18.16 Uhr: Kinder getestet
Am heutigen Dienstag sind 39 Kinder von positiv getesteten Mitarbeitern des Wildeshauser Schlachtbetriebes durch das Gesundheitsamt des Landkreises Oldenburg abgestrichen worden. Zugleich wurden die Begleitpersonen der Kinder mit abgestrichen. Erste Ergebnisse der Testreihe liegen vermutlich am morgigen Mittwoch vor.

30. Juni, 18.11 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Aktuell gibt es in Oldenburg 7 Infizierte. In den vergangenen Wochen wurden insgesamt 235 infizierte Menschen registriert. Davon sind 227 genesen, eine Person ist verstorben. Insgesamt mussten 1398 Personen in Quarantäne, 74 sind es aktuell und 1324 konnten bereits entlassen werden.

Anzeige

30. Juni, 18.08 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Aktuell sind 200 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 193 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch 2 infizierte Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben. Derzeit befinden sich 14 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 756 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

30. Juni, 17.47 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
13.520 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet worden. Insgesamt 629 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet. Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 12.013 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht 88,9 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 273 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 229 Erwachsene auf Normalstationen, 40 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 20 Erwachsene beatmet werden. Vier Kinder werden im Krankenhaus auf einer Normalstation behandelt.

30. Juni, 17.44 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 301 bestätigte Fälle. Davon gelten aktuell 235 Personen wieder genesen. Elf Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell 55 registrierte an Covid-19 erkrankte Personen. In Quarantäne befinden sich derzeit 934 Personen.

Bei den aktuell 55 Erkrankten handelt es sich um Personen aus der Stadt Wildeshausen (36) und der Gemeinde Großenkneten (16) sowie der Samtgemeinde Harpstedt (3). Dass es in der Gemeinde Großenkneten im Vergleich zu gestern eine Infektion weniger gibt ist darin begründet, dass die Person unmittelbar vor der Infektion aus der Gemeinde weggezogen ist und sich nicht direkt umgemeldet hatte.

In den Gemeinden Dötlingen, Ganderkesee, Hatten, Hude und Wardenburg gibt es derzeit keine nachgewiesenen Erkrankten.
235 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (6), Ganderkesee (38), Großenkneten (18), Harpstedt (4), Hatten (16), Hude (24), Wardenburg (31) und Wildeshausen (98).

30. Juni, 17.43 Uhr: In eigener Sache
Nachdem die Anzahl der Infizierte tagelang stagnierte, haben wir mit der Aktualisierung des Artikels weitgehend ausgesetzt. Nun steigen die Fälle wieder und wir berichten ab sofort wieder täglich.

26. Juni, 16.40 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Aktuell gibt es in Oldenburg 5 Infizierte. In den vergangenen Wochen wurden insgesamt 233 infizierte Menschen registriert. Davon sind 227 genesen, eine Person ist verstorben. Insgesamt mussten 1362 Personen in Quarantäne, 46 sind es aktuell und 1316 konnten bereits entlassen werden.

26. Juni, 16.37 Uhr: Keine neuen Fällen im Landkreis Ammerland
Aktuell sind 199 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 192 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch 2 infizierte Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben. Derzeit befinden sich 8 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 756 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

26. Juni, 16.35 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
13.411 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet worden. Insgesamt 629 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet. Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 11.864 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht 88,5 Prozent. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 250 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 206 Erwachsene auf Normalstationen, 42 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 24 Erwachsene beatmet werden, davon eine Person auf einem ECMO-Platz. Zwei Kinder werden im Krankenhaus auf einer Normalstation behandelt.

26. Juni, 16.27 Uhr: Wiesenhof-Betrieb wird eingestellt
Soeben hat Landrat Carsten Herings auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben, dass der von einem Corona-Ausbruch betroffene Wiesenhof-Schlachthof im Landkreis Oldenburg eingestellt wird. Von 1200 Mitarbeiter_innen seien 46 bisher positiv getestet. Es bestehe eine „umkalkulierbares Risiko“.

25. Juni, 17.53 Uhr: Testergebnisse liegen vor
Die Reihentestungen in einem Schlachtbetrieb in der Stadt Wildeshausen sind abgeschlossen. Es liegen 1.115 Testergebnisse vor. Insgesamt gibt es in der Belegschaft des Schlachtbetriebes 45 positive Covid-19-Fälle. Im Vergleich zum gestrigen Tag sind demnach 10 positiv Getestete hinzugekommen. 131 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten wegen Urlaub oder anderer Gründe noch nicht getestet werden. 23 der 45 positiv getesteten Personen leben im Landkreis Oldenburg. Die übrigen Personen leben in den umliegenden Landkreisen.

24. Juni, 15.23 Uhr: Neue Infos zum Thema Schlachtbetrieb
Weitere Testungen in einem Schlachtbetrieb in der Stadt Wildeshausen haben weitere positive Fälle ergeben. Aus verschiedenen Arbeitsgruppen wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter getestet. Davon waren elf Personen positiv. Insgesamt gibt es in dem Schlachtbetrieb aktuell bei 341 getesteten Personen 35 positive Covid-19-Fälle (Stand:24.06.2020, 14:30 Uhr). Darin mit eingerechnet ist die Mitarbeiterin, deren Infektion mit dem Virus Sars-Cov-2 am vergangenen Sonntag auf das Infektionsgeschehen aufgedeckt hat. 18 der 35 positiv getesteten Personen leben im Landkreis Oldenburg. Die übrigen Personen leben in den umliegenden Landkreisen.

Seit dem heutigen Mittwoch werden auch auf Initiative des Unternehmens alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schlachtbetriebes erneut getestet. Ergebnisse liegen dann vermutlich ab Freitag vor.

23. Juni, 14.53 Uhr: Infizierte im Schlachtbetrieb
In einem Schlachtbetrieb in der Stadt Wildeshausen gibt es vermehrte Infektionen mit dem Corona-Virus Sars-Cov-2. Dies hat eine am gestrigen Montag durchgeführte Reihentestung ergeben. 23 von 50 getesteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind positiv, wovon 12 Personen im Landkreis Oldenburg wohnhaft sind. „Dies ist ein erschreckendes Ergebnis. Wir werden nun entschlossen und zielgerichtet mit dem Unternehmen Maßnahmen durchführen, um die Verbreitung des Virus möglichst einzudämmen und die Ursachen entsprechend aufarbeiten,“ sagt Landrat Carsten Harings.

22. Juni, 18 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Im Landkreis Oldenburg gibt es zwei zusätzliche Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen beträgt damit jetzt 247 bestätigte Fälle. Davon gelten aktuell 234 Personen wieder genesen. Elf Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell zwei registrierte an Covid-19 erkrankte Personen. In Quarantäne befinden sich derzeit zehn Personen.

Bei den aktuell zwei Erkrankten handelt es sich um Personen aus der Stadt Wildeshausen. In den Gemeinden Dötlingen, Ganderkesee, Großenkneten, Hatten, Hude und Wardenburg sowie der Samtgemeinde Harpstedt gibt es derzeit keine nachgewiesenen Erkrankten. 234 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (6), Ganderkesee (38), Großenkneten (18), Harpstedt (4), Hatten (16), Hude (23), Wardenburg (31) und Wildeshausen (98).

20. Juni, 12.59 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
13.121 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Samstag, 9 Uhr – in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet worden. Insgesamt 620 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet. Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 11.496 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht 87,6 Prozent.

265 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten werden in niedersächsischen Kliniken behandelt: Davon liegen 209 Erwachsene auf Normalstationen, 53 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 26 Erwachsene beatmet werden, davon vier auf einem ECMO-Platz. Drei Kinder werden im Krankenhaus auf einer Normalstation behandelt.

19. Juni, 18.31 Uhr: Der Badestrand ist eröffnet
Die DLRG Ortsgruppe Oldenburg ist in Abstimmung mit der Bäderbetriebsgesellschaft Oldenburg mbH (BBGO) seit vergangenem Samstag mit der diesjährigen Badeaufsicht am Kleinen Bornhorster See im Einsatz. Zunächst ist der Wasserrettungsdienst für die Wochenenden geplant, während der Sommerferien dann täglich. Die tägliche Wachzeit richtet sich dabei nach dem Wetter und der Anzahl der Badenden. Erkennbar ist die Anwesenheit von Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmern in jedem Fall an einer Rot-Gelben Flagge an der Wasserrettungsstation.

19. Juni, 18.11 Uhr: Neue Verordnungen
Nach der Verordnung des Landes über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus, die ab Montag, 22. Juni gilt, können nunmehr auch Kinobetreiber und Theater daran gehen, ihre Häuser zu öffnen. Voraussetzung ist das Vorliegen entsprechender Konzepte, die eine Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen sicherstellen. Auch mit einer Gruppe von Bekannten Essen zu gehen, ist wieder möglich, wenn es nicht mehr als zehn Personen sind. Chöre und Bläsergruppen dürfen jetzt wieder gemeinsam üben, aber nur unter freiem Himmel. Vereine, Initiativen und andere ehrenamtliche Zusammenschlüsse können wieder Sitzungen und Zusammenkünfte unter Einhaltung des Abstandsgebotes von 1,5 Meter durchführen.

In Oldenburg werden zudem die Vorbereitungen getroffen, um die Notbetreuung in den Kindertagesstätten zu beenden. Das niedersächsische Kultusministerium hat angekündigt, die Betreuung in den Kitas in einen eingeschränkten Betrieb zu überführen. Die Stadt Oldenburg geht nach den Gesprächen mit den freien Trägern davon aus, dass diese dazu gemachten Vorgaben umzusetzen sind.

Verlängert hat das Land das Verbot von Großveranstaltungen mit mehr als eintausend Besuchern. Diese dürfen jetzt bis zum 31. Oktober nicht stattfinden. Damit ist auch geklärt, dass der Oldenburger Kramermarkt in diesem Jahr nicht stattfinden kann, weil er in diese Kategorie der Großveranstaltungen fällt.

17. Juni, 18.22 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Aktuell gibt es in Oldenburg 0 Infizierte. In den vergangenen Wochen wurden insgesamt 228 infizierte Menschen registriert. Davon sind 227 genesen, eine Person ist verstorben. Insgesamt mussten 1322 Personen in Quarantäne, zehn sind es aktuell und 1312 konnten bereits entlassen werden.

17. Juni, 18.21 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Bislang sind in Niedersachsen insgesamt 12.977 bestätigte Covid-19-Fälle (plus 53 im Vergleich zu gestern) registriert worden. 619 Menschen sind nach einer Corona-Infektion gestorben. Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 11.214 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht 86,4 Prozent. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 306 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 253 Erwachsene auf Normalstationen, 52 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 26 Erwachsene beatmet werden, davon vier auf einem ECMO-Platz. Ein Kind wird im Krankenhaus auf einer Normalstation behandelt.

17. Juni, 18.20 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 198 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 185 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch acht infizierte Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich zwei Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 754 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

17. Juni, 18.17 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Oldenburg ist nach wie vor unverändert. Es gibt aktuell 245 bestätigte Fälle. Damit ist die Zahl der Infektionen seit acht Tagen konstant. Von der Gesamtzahl 245 gelten aktuell 233 Personen wieder genesen. Elf Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell eine registrierte an Covid-19 erkrankte Person. In Quarantäne befinden sich derzeit sechs Personen.

Die aktuell erkrankte Person kommt aus der Gemeinde Hude. In den Gemeinden Dötlingen, Ganderkesee, Großenkneten, Hatten und Wardenburg sowie der Samtgemeinde Harpstedt und der Stadt Wildeshausen gibt es derzeit keine nachgewiesenen Erkrankten. 233 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (6), Ganderkesee (38), Großenkneten (18), Harpstedt (4), Hatten (16), Hude (22), Wardenburg (31) und Wildeshausen (98).

17. Juni, 15.54 Uhr: Von der Notbetreuung zum eingeschränkten Betrieb
In Oldenburg werden die Vorbereitungen getroffen, um die Notbetreuung in den Kindertagesstätten zu beenden. Das niedersächsische Kultusministerium beabsichtigt, zum 22. Juni die Betreuung in einen eingeschränkten Betrieb zu überführen. Die Stadt Oldenburg geht nach den Gesprächen mit den freien Trägern davon aus, dass diese dazu gemachten Vorgaben durchaus umzusetzen sind. 352 Gruppen in 121 Kindertagesstätten bieten derzeit eine Notbetreuung an, in den Gruppen werden derzeit insgesamt 3.462 Kinder betreut.

„Personell sind wir auf die ausgeweitete Betreuung gut vorbereitet, lediglich 62 von 1.422 Fachkräften können derzeit nicht in den Kindertagesstätten eingesetzt werden, da sie zur Risikogruppe gehören“, sagt Sozialdezernentin Dagmar Sachse. Eine Rückkehr zum umfassenden Betreuungsanspruch, wie er vor der Corona-Krise bestanden hat, ist dies jedoch nicht. Der Rechtsanspruch soll weiterhin ausgesetzt bleiben. Eine Überprüfung der Notwendigkeit für eine Notbetreuung entfällt jedoch, wenn die neue Verordnung in Kraft tritt. Alle Eltern können nach Verfügbarkeit der Räume, des Hygienekonzeptes des jeweiligen Trägers und des vorhandenen Personals ihre Kinder ab dem 22. Juni wieder in die Kindertagesstätte geben. Die Stadt Oldenburg geht aber davon aus, dass weiterhin die Inanspruchnahme aufgrund verschiedenster Aspekte nicht in dem Maße sein wird, wie vor der Pandemie.

Die Vorgaben für den eingeschränkten Betrieb kommen vom Kultusministerium und sind von der Stadt Oldenburg nicht beeinflussbar.

16. Juni, 17.32 Uhr: Corona-Warn-App gestartet
Seit heute Morgen kann die Corona-Warn-App downgeloadet werden. Mehr Informationen hält die Stadt Oldenburg bereit: Corona-Warn-App

16. Juni, 17.29 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Aktuell gibt es in Oldenburg 0 Infizierte. In den vergangenen Wochen wurden insgesamt 228 infizierte Menschen registriert. Davon sind 227 genesen, eine Person ist verstorben. Insgesamt mussten 1320 Personen in Quarantäne, acht sind es aktuell und 1312 konnten bereits entlassen werden.

16. Juni, 17.26 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 198 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 183 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch zehn infizierte Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich fünf Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 751 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

16. Juni, 17.24 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Bislang sind in Niedersachsen insgesamt 12.924 bestätigte Covid-19-Fälle (plus 29 im Vergleich zu gestern) registriert worden. 616 Menschen sind nach einer Corona-Infektion gestorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 314 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 252 Erwachsene auf Normalstationen, 57 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 26 Erwachsene beatmet werden, davon vier auf einem ECMO-Platz. Vier Kinder werden im Krankenhaus auf einer Normalstation behandelt, ein Kind auf einer Intensivstation. Geschätzte Zahl der Genesenen: 11.166 (86,4 Prozent) der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle.

16. Juni, 16.27 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Oldenburg ist nach wie vor unverändert. Es gibt aktuell 245 bestätigte Fälle. Davon gelten aktuell 233 Personen wieder genesen. Elf Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell eine registrierte an Covid-19 erkrankte Person. In Quarantäne befinden sich derzeit sieben Personen.

Die aktuell erkrankte Person kommt aus der Gemeinde Hude. In den Gemeinden Dötlingen, Ganderkesee, Großenkneten, Hatten und Wardenburg sowie der Samtgemeinde Harpstedt und der Stadt Wildeshausen gibt es derzeit keine nachgewiesenen Erkrankten. 233 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (6), Ganderkesee (38), Großenkneten (18), Harpstedt (4), Hatten (16), Hude (22), Wardenburg (31) und Wildeshausen (98).

15. Juni, 17.42 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 198 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 183 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch zehn infizierte Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich sechs Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 750 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

15. Juni, 16.14 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Oldenburg ist nach wie vor unverändert. Es gibt aktuell 245 bestätigte Fälle. Davon gelten aktuell 233 Personen wieder genesen. Elf Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell eine registrierte an Covid-19 erkrankte Person. In Quarantäne befinden sich derzeit acht Personen.

Die aktuell erkrankte Person kommt aus der Gemeinde Hude. In den Gemeinden Dötlingen, Ganderkesee, Großenkneten, Hatten und Wardenburg sowie der Samtgemeinde Harpstedt und der Stadt Wildeshausen gibt es derzeit keine nachgewiesenen Erkrankten. 233 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (6), Ganderkesee (38), Großenkneten (18), Harpstedt (4), Hatten (16), Hude (22), Wardenburg (31) und Wildeshausen (98).

13. Juni, 12.25 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Aktuell gibt es in Oldenburg 0 Infizierte (Stand 12. Juni). In den vergangenen Wochen wurden insgesamt 228 infizierte Menschen registriert. Davon sind 227 genesen, eine Person ist verstorben. Insgesamt mussten 1313 Personen in Quarantäne, 11 sind es aktuell und 1302 konnten bereits entlassen werden.

13. Juni, 12.23 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Oldenburg hat sich nicht verändert und beträgt weiter 245 bestätigte Fälle. Davon gelten aktuell 233 Personen wieder genesen. Elf Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell eine registrierte an Covid-19 erkrankte Person. In Quarantäne befinden sich derzeit elf Personen.

Die aktuell erkrankte Person kommt aus der Gemeinde Hude. In den Gemeinden Dötlingen, Ganderkesee, Großenkneten, Hatten und Wardenburg sowie der Samtgemeinde Harpstedt und der Stadt Wildeshausen gibt es derzeit keine nachgewiesenen Erkrankten. 233 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (6), Ganderkesee (38), Großenkneten (18), Harpstedt (4), Hatten (16), Hude (22), Wardenburg (31) und Wildeshausen (98).

13. Juni, 12.21 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
12.768 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis Freitag, 13 Uhr, in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet worden. Insgesamt 613 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA (bis 10 Uhr) als verstorben gemeldet. Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 10.995 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht 86,1 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 254 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 205 Erwachsene auf Normalstationen, 49 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 27 Erwachsene beatmet werden, davon vier auf einem ECMO-Platz.

13. Juni, 12.19 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 198 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 180 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch 13 infizierte Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich 13 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 743 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

11. Juni, 17.21 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Aktuell gibt es in Oldenburg 0 Infizierte. In den vergangenen Wochen wurden insgesamt 228 infizierte Menschen registriert. Davon sind 227 genesen, eine Person ist verstorben. Insgesamt mussten 1311 Personen in Quarantäne, 17 sind es aktuell und 1294 konnten bereits entlassen werden.

11. Juni, 17.20 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Bislang sind in Niedersachsen insgesamt 12.730 bestätigte Covid-19-Fälle (plus 45 im Vergleich zu gestern) registriert worden. 612 Menschen sind nach einer Corona-Infektion gestorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 296 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 228 Erwachsene und zwei Kinder auf Normalstationen. 66 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 30 Erwachsene beatmet werden, davon vier auf ECMO-Plätzen. Geschätzte Zahl der Genesenen: 10.957 (86,1 Prozent) der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle.

11. Juni, 17.19 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 198 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 180 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch 13 infizierte Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich 13 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 743 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

10. Juni, 18.38 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Oldenburg beträgt weiter 245 bestätigte Fälle. Davon gelten aktuell 232 Personen wieder genesen. Elf Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell zwei registrierte an Covid-19 erkrankte Personen. In Quarantäne befinden sich derzeit elf Personen.

Bei den aktuell zwei Erkrankten handelt es sich um Personen aus den Gemeinden Ganderkesee und Hude. In den Gemeinden Dötlingen, Großenkneten, Hatten und Wardenburg sowie der Samtgemeinde Harpstedt und der Stadt Wildeshausen gibt es derzeit keine nachgewiesenen Erkrankten. 232 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (6), Ganderkesee (37), Großenkneten (18), Harpstedt (4), Hatten (16), Hude (22), Wardenburg (31) und Wildeshausen (98).

10. Juni, 18.36 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Bislang sind in Niedersachsen insgesamt 12.685 bestätigte Covid-19-Fälle (plus 104 im Vergleich zu gestern) registriert worden. 611 Menschen sind nach einer Corona-Infektion gestorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 316 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 256 Erwachsene auf Normalstationen. 60 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 30 Erwachsene beatmet werden, davon vier auf ECMO-Plätzen. Geschätzte Zahl der Genesenen: 10.887 (85,8 Prozent) der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle.

10. Juni, 18.34 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg wurden insgesamt 228 infizierte Menschen registriert. Davon sind 224 genesen, drei noch erkrankt und eine Person ist verstorben. Insgesamt mussten 1311 Personen in Quarantäne, 22 sind es aktuell und 1289 konnten bereits entlassen werden.

10. Juni, 18.33 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Der Corona-Test von Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines Ammerländer Pflegeheimes, in dem eine hochbetagte Patientin am Mittwoch letzter Woche positiv auf Covid-19 getestet worden war, hat keinen weiteren positiven Befund ergeben.

Insgesamt sind im Landkreis Ammerland 198 mit Covid-19 infizierte Personen registriert, 180 davon sind bereits genesen, haben also 48 Stunden lang keine Symptome wie Husten oder Fieber gezeigt und konnten somit aus der Quarantäne entlassen werden. Fünf Personen sind verstorben. 13 Personen sind aktuell infiziert.

9. Juni, 18.36 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Die Situation in Oldenburg hat sich kaum verändert. Es wurden 228 infizierte Menschen gezählt. Davon sind 224 genesen, drei noch erkrankt und eine Person ist verstorben. Insgesamt mussten 1311 Personen in Quarantäne, 23 sind es aktuell und 1288 konnten bereits entlassen werden.

9. Juni, 18.01 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 198 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 175 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch 18 infizierte Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich 18 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 738 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

9. Juni, 18 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Bislang sind in Niedersachsen insgesamt 12.581 bestätigte Covid-19-Fälle (plus 32 im Vergleich zu gestern) registriert worden. 610 Menschen sind nach einer Corona-Infektion gestorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 330 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 260 Erwachsene auf Normalstationen. 70 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 33 Erwachsene beatmet werden, davon fünf auf ECMO-Plätzen. Geschätzte Zahl der Genesenen: 10.825 (86 Prozent) der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle.

9. Juni, 17.54 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Im Landkreis Oldenburg gibt es eine zusätzliche Infektion mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen beträgt damit 245 bestätigte Fälle. Davon gelten aktuell 232 Personen wieder genesen. Elf Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell zwei registrierte an Covid-19 erkrankte Personen. In Quarantäne befinden sich derzeit zehn Personen.

Bei den aktuell zwei Erkrankten handelt es sich um Personen aus den Gemeinden Ganderkesee und Hude. In den Gemeinden Dötlingen, Großenkneten, Hatten und Wardenburg sowie der Samtgemeinde Harpstedt und der Stadt Wildeshausen gibt es derzeit keine nachgewiesenen Erkrankten. 232 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (6), Ganderkesee (37), Großenkneten (18), Harpstedt (4), Hatten (16), Hude (22), Wardenburg (31) und Wildeshausen (98).

8. Juni, 16.29 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Oldenburg beträgt weiter 244 bestätigte Fälle. Davon gelten aktuell 232 Personen wieder genesen. Elf Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell eine registrierte an Covid-19 erkrankte Person. In Quarantäne befinden sich derzeit neun Personen.

Bei der aktuell erkrankten Person handelt es sich um eine Person aus der Gemeinde Ganderkesee. In den Gemeinden Dötlingen, Großenkneten, Hatten, Hude und Wardenburg sowie der Samtgemeinde Harpstedt und der Stadt Wildeshausen gibt es derzeit keine nachgewiesenen Erkrankten. 232 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (6), Ganderkesee (37), Großenkneten (18), Harpstedt (4), Hatten (16), Hude (22), Wardenburg (31) und Wildeshausen (98).

8. Juni, 15.47 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Bislang sind in Niedersachsen insgesamt 12.549 bestätigte Covid-19-Fälle (plus 83 im Vergleich zu gestern) registriert worden. 609 Menschen sind nach einer Corona-Infektion gestorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 330 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 263 Erwachsene und ein Kind auf Normalstationen. 66 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 31 Erwachsene beatmet werden, davon fünf auf ECMO-Plätzen. Geschätzte Zahl der Genesenen: 10.776 (85,9 Prozent) der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle.

7. Juni, 17.39 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
12.423 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind wurden bis Samstag in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet. Insgesamt 608 an Covid-19 Erkrankte wurden als verstorben gemeldet. Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 10.733 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht 86,4 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 325 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 257 Erwachsene auf Normalstationen, 66 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 32 Erwachsene beatmet werden, davon vier auf einem ECMO-Platz. Zwei Kinder werden im Krankenhaus behandelt (Normalstation).

4. Juni, 18.38 Uhr: Exkursionen des Stadtmuseums starten wieder
Nach den Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen bietet das Stadtmuseum wieder Exkursionen in Oldenburg und umzu an. Infos unter www.stadtmuseum-oldenburg.de.

Am Dienstag, 9. Juni, findet die Stadtteil-Radtour auf den Spuren des Verbrechens statt: „Tatort Osternburg“. Sie führt zu den Schauplätzen von Gaunereien, Mord und Totschlag in Osternburg, während Stadtführerin Christine Krahl am jeweiligen Ort des Geschehens von Gräueltaten vergangener Zeiten und unglaublichen Verbrechen unserer Tage erzählt. Die Tour führt im gemütlichen Tempo über rund zwölf Kilometer, Treffpunkt ist der Osternburger Markt, Bremer Straße. Beginn ist um 18 Uhr, die Tickets kosten 10 Euro.

Am Donnerstag, 11. Juni, wird eine Exkursion „Zu Fuß durch das Ziegelhofviertel“ angeboten. Das Viertel hat sich in den letzten 120 Jahren rasant entwickelt. Der dort aufgewachsene Gästeführer Bernd H. Munderloh veranschaulicht die architektonische Entwicklung und erzählt Spannendes über die Geschichte des beliebten Wohnviertels. Auf dem Rundgang werden geheime Gänge und Fledermausquartiere entdeckt sowie Straßennamen entschlüsselt. Treffpunkt ist der Friedrich-August-Platz, Beginn ist um 18 Uhr. Tickets gibt es für 8 Euro.

4. Juni, 18.36 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg wurden 228 infizierte Menschen gezählt. Davon sind 224 genesen, drei noch erkrankt und eine Person ist verstorben. Insgesamt mussten 1307 Personen in Quarantäne, 30 sind es aktuell und 1277 konnten bereits entlassen werden.

4. Juni, 18.34 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Von am vergangenen Dienstag (2. Juni) genommenen Proben auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von einem Fleisch-Zerlegebetrieb im Landkreis Oldenburg liegen die ersten Testergebnisse vor. Von 151 Mitarbeitern eines Zerlegebetriebes in der Gemeinde Hatten wurden 136 Personen getestet. Davon sind 135 Personen negativ getestet, ein Ergebnis steht noch aus. Die übrigen Personen konnten wegen verschiedener Abwesenheitsgründe noch nicht getestet werden. Die Testergebnisse eines Schlachtbetriebes in der Stadt Wildeshausen stehen noch aus.

Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Oldenburg beträgt weiter 244 bestätigte Fälle. Davon gelten aktuell 232 Personen wieder genesen. Elf Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell eine registrierte an Covid-19 erkrankte Person. In Quarantäne befinden sich derzeit zwei Personen.

Bei der aktuell erkrankten Person handelt es sich um eine Person aus der Gemeinde Ganderkesee. In den Gemeinden Dötlingen, Großenkneten, Hatten, Hude und Wardenburg sowie der Samtgemeinde Harpstedt und der Stadt Wildeshausen gibt es derzeit keine nachgewiesenen Erkrankten. 232 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (6), Ganderkesee (37), Großenkneten (18), Harpstedt (4), Hatten (16), Hude (22), Wardenburg (31) und Wildeshausen (98).

4. Juni, 18.33 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 197 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 172 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch 20 infizierte Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich 26 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 725 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

3. Juni, 17.45 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg wurden 228 infizierte Menschen gezählt. Davon sind 224 genesen, drei noch erkrankt und eine Person ist verstorben. Insgesamt mussten 1306 Personen in Quarantäne, 30 sind es aktuell und 1276 konnten bereits entlassen werden.

3. Juni, 17.01 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Eine zusätzliche registrierte Infektion mit dem Coronavirus gibt es im Landkreis Oldenburg. Die Gesamtzahl beträgt nunmehr 244 bestätigte Fälle. Die Erkrankung wurde bei einem Aufenthalt in einem Krankenhaus in einem Nachbarbundesland diagnostiziert. Da die erkrankte Person wohnhaft in der Gemeinde Ganderkesee ist, zählt der Fall in die Landkreis-Statistik mit hinein. Von der Gesamtzahl 244 gelten aktuell 232 Personen wieder genesen. Elf Personen sind verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit weiter fünf Personen.

Bei der aktuell erkrankten Person handelt es sich um eine Person aus der Gemeinde Ganderkesee. In den Gemeinden Dötlingen, Großenkneten, Hatten, Hude und Wardenburg sowie der Samtgemeinde Harpstedt und der Stadt Wildeshausen gibt es derzeit keine nachgewiesenen Erkrankten. 232 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (6), Ganderkesee (37), Großenkneten (18), Harpstedt (4), Hatten (16), Hude (22), Wardenburg (31) und Wildeshausen (98).

3. Juni, 16.59 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Bislang sind in Niedersachsen insgesamt 12.137 bestätigte Covid-19-Fälle (plus 68 im Vergleich zu gestern) registriert worden. 604 Menschen sind nach einer Corona-Infektion gestorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 371 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 295 Erwachsene und ein Kind auf Normalstationen. 75 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 35 Erwachsene beatmet werden, davon drei auf ECMO-Plätzen. Geschätzte Zahl der Genesenen: 10.489 (86,4 Prozent) der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle.

3. Juni, 16.57 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Eine hochbetagte Patientin eines Ammerländer Pflegeheimes wurde positiv auf das COVID-19-Virus getestet. Sie war bereits am Dienstag zur stationären Behandlung ins Krankenhaus eingewiesen worden, nachdem sie sich schon vorher mit einer Infektion in Isolation befunden hatte. „Eine Ärztin und eine Gesundheitsassistentin des Gesundheitsamtes waren direkt nach der Meldung vor Ort in der Einrichtung, um die notwendigen Maßnahmen zu veranlassen. Es wurden Abstrichuntersuchungen bei allen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Pflege, Reinigung, Verwaltung und Küche durchgeführt. Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter, die heute nicht im Dienst waren, werden noch heute Abend beziehungsweise morgen untersucht. Der betroffene Wohnbereich wurde isoliert, zudem wurde vorübergehend ein Besuchsverbot für das Pflegeheim ausgesprochen“, so Dr. Elmar Vogelsang, Leiter des Gesundheitsamtes des Landkreises Ammerland.

Stand 16 Uhr
Aktuell sind 195 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 172 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch 18 infizierte Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich 21 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 723 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

3. Juni, 16.19 Uhr: Stellflächen für Schausteller_innen
Die Stadt Oldenburg bietet den Schaustellerinnen und Schaustellern Sondernutzungsflächen in der Innenstadt an. Insbesondere sollen an sechs ausgewählten Standorten Imbissbetriebe aufgebaut werden. Folgende Plätze wurden zunächst bis Ende Juni vergeben: Huntestraße / Stau, am Stautorkreisel, Lange Straße (rechts neben Leffers), Pferdemarkt (neben dem Kiosk), Achternstraße (vor der Hirsch-Apotheke), Markt 16 (vor dem Amt für Agrarstruktur) und Bahnhof (Haupteingang Bahnhof Süd). Die zeitliche Begrenzung wurde vorgenommen, um weiter flexibel auf mögliche andere Veranstaltungen in der Innenstadt reagieren zu können.

3. Juni, 16.18 Uhr: Team Wendehafen ist zurück
Für Beratungen im Rahmen der Jugendberufshilfe öffnet das zum Amt für Jugend und Familie gehörende Team Wendehafen wieder seine Räumlichkeiten im Haus an der Bloherfelder Straße 39. Die Beratung richtet sich unter anderem an Schülerinnen und Schüler, die schulmüde sind und schulverweigerndes Verhalten zeigen, aber auch an junge Menschen zwischen 14 und 27 Jahren, die sich im Übergang von der Schule in den Beruf befinden und Unterstützungsbedarf haben.

2. Juni, 19.52 Uhr: Verkauf von Frauenmobil-Gutscheinen wieder eingeschränkt möglich
Seit Dienstag, 2. Juni, ist der Verkauf von Frauenmobil-Gutscheinen in den Stadtteilteilbibliotheken wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten möglich. Zudem können Kundinnen und Kunden, die einen Termin in den Bürgerbüros Mitte oder Nord haben, bei dieser Gelegenheit ebenfalls Gutscheine erwerben.

2. Juni, 19.48 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg wurden 227 infizierte Menschen gezählt. Davon sind 224 genesen, zwei noch erkrankt und eine Person ist verstorben. Insgesamt mussten 1298 Personen in Quarantäne, 26 sind es aktuell und 1272 konnten bereits entlassen werden.

2. Juni, 19.46 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Bislang sind in Niedersachsen insgesamt 12.069 bestätigte Covid-19-Fälle (plus 48 im Vergleich zu gestern) registriert worden. 599 Menschen sind nach einer Corona-Infektion gestorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 360 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 289 Erwachsene auf Normalstationen. 71 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 32 Erwachsene beatmet werden, davon vier auf ECMO-Plätzen. Geschätzte Zahl der Genesenen: 10.426 (86,4 Prozent) der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle.

2. Juni, 19.45 Uhr. Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 192 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 171 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch 16 infizierte Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich 26 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 720 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

2. Juni, 19.43 Uhr: Senioren- und Pflegestützpunkt bietet wieder persönliche Beratung an
Der Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen (SPN) der Stadt Oldenburg in der Straßburger Straße 8 bietet seit Dienstag, 2. Juni, wieder persönliche Beratungsgespräche an. Die Beratungstermine werden nur nach vorheriger Terminvereinbarung vergeben und finden unter den derzeit geltenden Hygiene- und Abstandsbestimmungen statt. Ratsuchende werden gebeten, einen Mund-Nase-Schutz beim Betreten des Gebäudes zu tragen.

2. Juni, 19.40 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Aktuell gibt es keine bestätigte an Covid-19 erkrankte Person im Landkreis Oldenburg. Seit einer Woche hat es keine neue registrierte Infektion gegeben und somit bleibt die Gesamtzahl weiter bei 243 laborbestätigten Fällen. Davon gelten aktuell 232 Personen wieder genesen. Elf Personen sind verstorben. In Quarantäne befinden sich derzeit fünf Personen.

232 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (6), Ganderkesee (37), Großenkneten (18), Harpstedt (4), Hatten (16), Hude (22), Wardenburg (31) und Wildeshausen (98).

2. Juni, 12.10 Uhr: Verschenkmarkt öffnet wieder
Nach der Corona-bedingten Zwangspause nimmt der Verschenkmarkt in der Taastruper Straße 4 heute wieder seinen Betrieb auf. Die ersten beiden Öffnungstage in der ehemaligen Dekra-Halle sind am Dienstag, 2. Juni, von 16 bis 18 Uhr, sowie am Samstag, 6. Juni, von 12 bis 14 Uhr. An diesen beiden Tagen können nur Gegenstände abgeholt werden, jedoch noch nicht abgegeben werden. Eine Abgabe von gebrauchsfähigen Dingen des täglichen Lebens ist erstmals am Dienstag, 9. Juni, wieder möglich. Der Verschenkmarkt öffnet vorerst an zwei Tagen in der Woche (dienstags und samstags).

Vorheriger Artikel

Nordrhein-Westfalen: Zwei Coronavirus-Todesfälle bestätigt

Nächster Artikel

Bartsch will Stopp von Bus- und Flugreisen aus Norditalien nach Deutschland

1 Kommentar

  1. Chelsea Manning
    14. März 2020 um 11.15

    Wie kann man so weltfremd sein, Schulen, Kindergärten, Supermärkte nicht zur kritischen Infastruktur zu zählen @Land Niedersachsen ?

    Diese absurde Einteilung führt jetzt dazu, das Betreuungen für Kinder gesucht werden, obwohl es die Einrichtungen doch gibt. Schulen und Kindergärten sollen doch sowieso einen Notdienst bereit stellen, warum nicht auch für die Kinder von Betreuungskräften?

    Schwachsinn im Quadrat.

    Regierungsmitglieder haben diese Probleme natürlich nicht … Beamte auch nicht, nur Arbeiter und Angestellte, die dafür ihren Urlaub und ihre Überstunden aufbrauchen. Deutschland ist eine 2 Klassen Gesellschaft …

    „Die Notbetreuung soll vor allem dazu dienen, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in kritischen Infrastrukturen tätig sind. Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

    Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen und pflegerischen Bereich,
    Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen,
    Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
    Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.“