Region

Coronavirus: Die aktuelle Entwicklung in Oldenburg

Das Coronavirus ist auch in Oldenburg angekommen.

Foto: Christian Kruse

Oldenburg / Niedersachsen (am) Über die aktuelle Entwicklung in Oldenburg und in der Region berichtet die OOZ-Redaktion an dieser Stelle. Informationen über den Coronavirus, Schutzmaßnahmen und den aktuellen Stand der Erkrankungen können unter www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html oder www.oldenburg.de/startseite/leben-umwelt/soziales/gesundheitsamt/coronavirus.html abgerufen werden. Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Anzeige

17. Mai, 10.39 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 55 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 44 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 75 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 57,3 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 59 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 34,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

14. Mai, 12.16 Uhr: Weitere Corona-Teststation
Auf dem Gelände der OBI-Filiale in Oldenburg wurde eine neue Teststation eröffnet. Mindestens einmal in der Woche kann sich hier jeder mit einem Schnelltest kostenfrei testen lassen. Das Testzentrum befindet sich in der Ammerländer Heerstraße 23-29 in Oldenburg und ist montags bis samstags von 8 bis 19.30 Uhr geöffnet. Sonntags ist die Teststation geschlossen.
Anmeldungen sind vorab möglich unter www.c2testcenter.com.

14. Mai, 11.27 Uhr: Überwiegend Zweitimpfungen im Testzentrum
In dieser Woche werden im Oldenburger Impfzentrum vor allem Zweitimpfungen vorgenommen. Damit wird sich dann vorübergehend die Zahl der Menschen mit einer Erstimpfung in Oldenburg nur langsam erhöhen. In den nächsten Wochen stehen nur Zweitimpfungen an.

Insgesamt liegt die Zahl nach aktuellem Stand bei circa 42.500 Erstimpfungen und über 55.000 Impfungen insgesamt.

Am 14. und 15. Mai stehen zudem Termine für zahlreiche Lehrkräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder- und Jugendhilfe an. Das Impfzentrum hat dafür etwa 2000 Termine vergeben.

14. Mai, 10.18 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 51 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 40,8 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 63 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 48,1 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 81 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 47,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

12. Mai, 14.43 Uhr: Landkreis Ammerland stellt Nachweise für Genesene aus
Seit dem 11. Mai stellt das Gesundheitsamt des Landkreises Ammerland einen sogenannten Genesenen-Nachweis aus und übersendet diesen unaufgefordert an alle in Betracht kommenden Personen.

Aufgrund der Verordnung des Landes Niedersachsen vom 8. Mai sind zukünftig von einer Covid-19-Infektion genesene Personen solchen Menschen gleichgestellt, die über einen vollständigen Impfschutz verfügen, soweit die Infektion nicht länger als sechs Monate zurückliegt. Zum Nachweis der überstandenen Erkrankung ist eine amtliche Bescheinigung erforderlich. Darauf wies der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Elmar Vogelsang heute hin.

„Wir bitten Betroffene darum, von entsprechenden Nachfragen, etwa über die Corona-Hotline des Landkreises abzusehen. Die Versendung der Bescheinigungen läuft derzeit auf Hochtouren und soll bis spätestens Anfang kommender Woche abgeschlossen sein,“ so Dr. Vogelsang.

12. Mai, 10.18 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 77 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 61,7 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 77 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 58,8 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 100 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 59,1 auf 100.000 Einwohner_innen.

11. Mai, 8.31 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 80 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 64,1 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 83 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 63,4 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 110 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 65,1 auf 100.000 Einwohner_innen.

10. Mai, 18.43 Uhr: Corona-Tests: Mobiles Angebot in den Stadtteilen
In Oldenburg wird ab sofort ein Corona-Testbus in Stadtteilen und Quartieren zum Einsatz kommen, die bisher eher weniger gut mit Testzentren versorgt sind. Damit will die Stadt die Menschen verstärkt in ihrem direkten und unmittelbaren Einzugsgebiet erreichen. Mehr dazu im Artikel.

10. Mai, 17.21 Uhr: Neue Formulare für Corona-Tests unter Aufsicht
Mit der geänderten niedersächsischen Corona-Verordnung, die seit heute gilt, werden erste Lockerungsschritte für das gesellschaftliche Leben umgesetzt. Zum neuen Stufenplan des Landes gehören auch umfangreiche Corona-Testpflichten.

Soweit für den Besuch des Einzelhandels, der Außengastronomie, der Museen, Galerien oder der kulturellen Veranstaltungen Testungen vorgeschrieben sind, können dies PCR- oder PoC-Schnell- oder -Selbsttests sein. Die Selbsttests müssen allerdings unter Aufsicht durchgeführt werden. Zulässig ist eine Testung direkt vor oder im Eingangsbereich eines Geschäftes, eines Gastronomiebetriebes oder einer Veranstaltung. Auch am Arbeitsplatz ist eine Testung unter Aufsicht möglich. Die Testergebnisse sind jeweils mit einer Bescheinigung zu belegen.

Um die Abläufe für die Bürgerinnen und Bürger zu erleichtern, stellt die Stadt Oldenburg hierfür zwei neue Formulare zum Download bereit. Diese können von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern sowie Einzelhandelsgeschäften, Gastronomie und Kultureinrichtungen zur Bescheinigung des Corona-Tests unter Aufsicht kostenfrei verwendet werden. Jede ausgestellte Bescheinigung kann innerhalb von 24 Stunden beliebig oft verwendet werden.

Die Formulare stehen zum Download bereit unter: www.oldenburg.de/test-bescheinigungen

10. Mai, 17.14 Uhr: Neue Corona-Verordnung
Ab heute sind erneut Änderungen der niedersächsischen Corona-Verordnung in Kraft getreten. Sie gelten zunächst bis zum 30. Mai. Ein Überblick:

Kitas und Schulen
Überall in Niedersachsen werden Schulen im Wechselbetrieb mit festen Gruppen offen gehalten bis zum übernächsten Tag nach drei aufeinanderfolgenden Tagen, an denen die 7-Tages-Inzidenz von 165 überschritten wird. Die außerschulische Bildung und Erwachsenenbildung wird auch wieder zugelassen. Die Öffnungen im Bildungsbereich werden durch zweimal wöchentliche Tests abgesichert. Das gilt nun auch für die Berufsbildung.
Für die Kindertagesstätten gilt: Seit dem 10. Mai sind alle Kindertageseinrichtungen in Niedersachsen im eingeschränkten Regelbetrieb geöffnet, sofern die 7-Tage-Inzidenz nicht über 165 liegt. Alle Kinder, die einen Betreuungsplatz in einer Kindertageseinrichtung haben, dürfen diese auch besuchen. Gruppenübergreifende Angebote dürfen nicht stattfinden. Die Regelung gilt auch in Oldenburg, solange der 7-Tage-Inzidenzwert unter 165 liegt.

Kontaktbeschränkungen
Seit Sonntag, 9. Mai, werden durch Bundesrecht Menschen, deren vollständige Impfung 14 Tage zurückliegt und alle vollständig Genesenen bei den Kontaktbeschränkungen nicht mehr mitgezählt (gilt auch beim Spornächtlichen Ausgangssperren. t). Sie unterliegen auch nicht mehr den in einigen Landkreisen und Kommunen noch geltenden Bereits seit dem 19. April werden in Niedersachsen vollständig Geimpfte und Genesene den Getesteten gleichgestellt. Sie müssen also keine Tests machen.

Sport
Bis zu 30 Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahren können draußen mit getesteten, geimpften oder genesen Betreuungspersonen wieder Kontaktsport treiben – auch Mannschaftssport. Getesteten, vollständig geimpften oder genesenen Erwachsenen ist immerhin kontaktfreier Sport in Gruppen draußen mit mindestens zwei Metern Abstand voneinander wieder möglich. Schwimmbäder können (nur) für die Erteilung von Schwimmunterricht und Schwimmkursen geöffnet werden. Unterrichtende und volljährige Teilnehmende müssen getestet sein, die Gruppen dürfen jenseits der Geimpften und Genesenen nicht mehr als 20 Personen umfassen. Solarien dürfen öffnen.

Einzelhandel
Auch der über die notwendige Grundversorgung hinausgehende Einzelhandel kann wieder öffnen. In Geschäften bis zu einer Verkaufsfläche von 200 Quadratmetern ist ein Einkauf nach vorheriger Terminvereinbarung möglich (Click and Meet). Der Zugang zu Geschäften mit mehr als 200 Quadratmetern Verkaufsfläche ist nur mit Nachweis eines negativen Tests, einer vollständigen Impfung oder Genesung zulässig.

Außengastronomie
Die Außenbereiche von Gastronomiebetrieben (mit und ohne Speiseangebot) dürfen mit einem Hygienekonzept, das insbesondere hinreichende Abstände zwischen den einzelnen Tischen vorsieht, bis 23 Uhr geöffnet haben. Der Zugang ist nur mit einem negativen Testergebnis möglich, wenn nicht bereits eine vollständige Impfung oder eine Genesung nachgewiesen werden kann. Die Gäste müssen sich an Tischen aufhalten.

Beherbergung
Auch Beherbergungsbetriebe dürfen in Niedersachsen für Menschen, die ihren ersten oder zweiten Wohnsitz in Niedersachsen haben, wieder öffnen. Noch nicht vollständig geimpfte oder genesene Gäste müssen bei Anreise und mindestens zweimal pro Woche einen negativen Test nachweisen. Hotels und Pensionen, Jugendherbergen und Campingplätze dürfen nur bis zu 60 Prozent belegt werden, für Ferienwohnungen und Ferienhäuser gilt eine eintägige Wiederbelegungssperre, um die Ab- und Anreise zu entzerren. Zulässig sind mit Testungen bei Anreise und zweimal wöchentlich zukünftig auch wieder mehrtägige Kinder- und Jugendfreizeiten in Gruppengrößen bis 50 Personen.

Zoos und botanische Gärten
Der Besuch eines Zoos, eines Tierparks oder eines botanischen Gartens wird nun doch erleichtert: Zoologische und botanische Gärten können bis zu einer 50-prozentigen Kapazitätsgrenze ohne Test besucht werden. Geöffnet werden können dann jedoch nur die Außenbereiche. Sollen auch Innenräume geöffnet werden, gilt für alle nicht vollständig geimpften oder genesenen Besucherinnen und Besucher eine Testpflicht.

Weitere touristische Angebote
Seilbahnen bleiben geschlossen, Sessellifte aber können geöffnet werden. Angebote von Freizeitparks und ähnlichem unter freiem Himmel können mit einem Nachweis eines negativen Tests, einer vollständigen Impfung oder Genesung in Anspruch genommen werden. Dies gilt auch für touristische Fahrten in im Fahrgastbereich offenen Bussen, Schiffen oder Kutschen (also ohne Dach oder Plane).

Museen, Galerien und Ausstellungen
Der Besuch von Museen, Galerien, Ausstellungen und Gedenkstätten ist jedoch nur mit negativem Testnachweis oder den Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung möglich. Auch hier gilt eine Kapazitätsbegrenzung von 50 Prozent.

Kulturelle Veranstaltungen
Theater, Kinos Konzerthäuser und Kulturzentren dürfen unter freiem Himmel mit bis zu 250 Personen Sitzveranstaltungen mit Hygienekonzept und hinreichendem Abstand durchführen. Zugangserfordernis ist eine negative Testung, eine vollständige Impfung oder eine Genesung. Erlaubt sind nur Veranstaltungen, die nicht auf eine Interaktion und Kommunikation zwischen den Besucherinnen und Besuchern angelegt sind. Beispiele hierfür sind ein Klassikkonzert, eine Tanzvorführung oder ein Theaterstück, nicht aber ein Fußballspiel.

10. Mai, 16.50 Uhr: Neue Corona-Testzentren
Weitere Zentren, in denen kostenlose „Bürgertests“ möglich sind, finden sich jetzt in der Innenstadt beim Restaurant „Bestial“ (Theaterwall 20, gegenüber vom Staatstheater) und beim Café Rosenbohm (Pferdemarkt 7), in Ofenerdiek beim Edeka-Markt Husmann (kurz nach den Schranken/Am Stadtrand 14), in Nadorst bei WSM Funsport (gegenüber vom TÜV/Ammergaustraße 10), am Baumarkt Hornbach in Eversten (Edewechter Landstraße 149) und am Stadtrand in Metjendorf beim Edeka-Markt Husmann (Ofenerfelder Straße 1a). Ab heute bietet auch die Praxis „Die Oldenburger Zahnärzte“ am Standort Osternburg-Drielake (Dragoner Straße 1) Testmöglichkeiten über ein Schnelltestmobil an.

Einen Überblick über die aktuellen Standorte gibt es im Artikel.

10. Mai, 13.05 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 77 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 61,7 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 88 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 67,2 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 115 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 68 auf 100.000 Einwohner_innen.

7. Mai, 13.23 Uhr: Landkreis Oldenburg kurz vor lösen der Notbremse
Nach derzeitigem Stand wird der Landkreis Oldenburg am morgigen Sonnabend den fünften Werktag in Folge die Inzidenz von 100 unterschreiten. Damit würden nicht mehr die Regelungen der sogenannten Bundes-Notbremse gelten und die damit verschärften Corona-Maßnahmen könnten zurückgenommen werden. Die seit dem 24. April geltende Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr entfällt dann ebenso wie einige andere im Bundesgesetz festgeschriebenen Regelungen. Ebenfalls soll mit Wirkung von kommenden Montag an die Maskenpflicht in den jeweils gekennzeichneten Arealen in den Gemeinden Großenkneten, Hude und der Stadt Wildeshausen aufgehoben werden.

7. Mai, 13.05 Uhr: Außengastronomie darf wieder öffnen
Die Oldenburger Außengastronomie mit Speisenangebot kann von Montag, 10. Mai, an öffnen. Das sieht die Verordnung des Landes Niedersachsen vor. Die Öffnung kann ohne Genehmigung der Stadt erfolgen, es muss aber ein Hygienekonzept vorliegen (eine Zulassung des Konzeptes ist nicht erforderlich). Die Gäste müssen einen negativen Corona-Test mitbringen und die Abstandsregeln müssen eingehalten werden.
Ebenso besteht eine Dokumentationspflicht (schriftlich oder digital) und eine Sperrzeit (23 bis 6 Uhr des Folgetages).
Die entsprechende Öffnung unter den vorgenannten Bedingungen ist nach der Verordnung erlaubt und bedarf keiner zusätzlichen Genehmigung (etwaige Sondernutzungserlaubnisse für eine Außenbestuhlung vorausgesetzt). Neue Sondernutzungserlaubnisse können unter sondernutzung@stadt-oldenburg.de beantragt werden.

7. Mai, 9.20 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 96 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 76,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 98 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 74,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 120 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 71,0 auf 100.000 Einwohner_innen.

6. Mai, 11.50 Uhr: Oldenburger Museen öffnen wieder
Nachdem Museen im Zuge der bundeseinheitlichen Notbremse schließen mussten, ist das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg nun wieder für den Publikumsverkehr geöffnet: Ab Freitag, 7. Mai, sind das Oldenburger Schloss, das Prinzenpalais und das Augusteum unter Hygiene-Auflagen wieder zu den regulären Öffnungszeiten für die Öffentlichkeit zugänglich. Um die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher zu gewährleisten, hat das Museum ein Konzept entwickelt, das die Einhaltung der Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen sicherstellt. Der Zutritt in das Schloss, das Augusteum und das Prinzenpalais wird auf eine maximale Personenzahl begrenzt. Der Museumsbesuch ist nur nach Terminbuchung über die Webseite www.landesmuseum-ol.de unter Angabe der Kontaktdaten möglich. Darüber hinaus ist für den Museumsbesuch das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes nötig.

6. Mai, 11.41 Uhr: VWG kehrt zum Normalfahrplan zurück
Ab Freitag, 7. Mai, gilt wieder das vollständige Fahrplanangebot im gesamten Tagliniennetz der VWG. Lediglich die Fahrten des Nachtexpresses entfallen weiterhin. In der Stadt Oldenburg findet der Schulunterricht wieder im Wechselmodell statt, sodass dann auch wieder die Verstärkerbusse eingesetzt werden.

6. Mai, 9.57 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 77 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 61,7 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 113 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 86,3 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 135 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 79,8 auf 100.000 Einwohner_innen.

5. Mai, 11.08 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 90 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 72,1 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 119 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 90,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 128 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 75,7 auf 100.000 Einwohner_innen.

4. Mai, 10.28 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 98 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 78,5 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 126 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 96,3 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 141 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 83,4 auf 100.000 Einwohner_innen.

30. April, 10.48 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 121 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 96,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 114 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 89,4 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 146 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 86,4 auf 100.000 Einwohner_innen.

29. April, 9.53 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 152 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 121,7 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 117 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 89,4 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 150 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 88,7 auf 100.000 Einwohner_innen.

28. April, 17.40 Uhr: Corona-Schnelltest-Schulungen
Der DRK Landesverband Oldenburg bietet ab sofort Corona-Schnelltest-Schulungen an. Für eine korrekte Durchführung der Abstrich-Entnahme und Anwendung der Tests ist eine Einweisung durch Fachpersonal vorgeschrieben. Die Corona-Schnelltest-Schulung richtet sich an Mitarbeitende in Schulen, Kitas und Apotheken sowie an das Personal in Betrieben und Unternehmen, die ihre Belegschaft selber testen möchten. Darüber hinaus kann aber auch jede/r Interessierte an der Schulung teilnehmen.

Dauer, Teilnehmerzahl und Kosten
Die etwa 90-minütige Schulung erfolgt gegen einen Unkostenbeitrag von 58 Euro (per Rechnung) und findet unter Einhaltung der Hygieneschutzregeln statt (Tragen einer FFP2-Maske, regelmäßige Durchlüftung des Raumes, Abstand zwischen den Sitzplätzen). An einer Schulung können 3 bis max. 6 Personen teilnehmen. Der Schulungsraum hat eine Größe von ca. 70 Quadratmeter.

Bitte beachten Sie:
An der Schulung teilnehmen dürfen nur Personen, die einen negativen Corona-Schnelltest vorlegen, der nicht älter ist als 24 Stunden. Einen Test können Sie direkt bei uns im Haus machen lassen – mit vorheriger Onlineanmeldung : www.testzentrum.drk-ol.de

Die Corona-Schnelltest-Schulungen finden immer donnerstags in der Zeit von 9 bis 10.30 Uhr statt. Die nächsten bereits feststehenden Termine sind folgende:
Donnerstag, 20. Mai, 09 bis 10.30 Uhr
Donnerstag, 27. Mai, 09 bis 10.30 Uhr
Donnerstag, 3. Juni, 09 bis 10.30 Uhr

Weitere Termine sind auf Anfrage möglich.

Zertifikat
Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten die Schulungsteilnehmenden einen sogenannten Befähigungsnachweis, der die praktische Einweisung gemäß § 4 Absatz 3 der Medizinprodukte-Betreiberverordnung ordnungsgemäß bestätigt.

28. April, 17.22 Uhr: Ammerland – Verlängerung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung
Der Landkreis Ammerland hat die Allgemeinverfügung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bis zum Ablauf des 30. Juni verlängert. Danach ist auch weiterhin für Fußgängerinnen und Fußgänger in der Zeit von 9 bis 20 Uhr in der Einkaufspassage Meinardusstraße in Westerstede sowie in der „Peterstraße“ und „In der Horst“ bis zur Einmündung „Auf dem Hohen Ufer“ in Bad Zwischenahn eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

28. April, 17.15 Uhr: Neue Corona Testzentren
Es gibt zwei neue kostenlose Schnelltest-Angebote. Beim Kaufpark Kreyenbrück (Alter Postweg) gibt es jetzt eine Teststation mit Drive-Through-Konzept, Testwillige können dort mit dem Auto vorfahren. Die Teststation bei aktiv & irma an der Alexanderstraße 326, bietet ein „Walk-Through“ an, der ab morgen, 29. April, den Betrieb aufnimmt. Einen Überblick über die aktuellen Standorte gibt es im Artikel.

28. April, 10.13 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 147 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 117,7 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 135 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 103,1 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 192 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 113,6 auf 100.000 Einwohner_innen.

27. April, 09.58 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 144 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 115,3 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 143 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 109,3 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 203 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 120,1 auf 100.000 Einwohner_innen.

26. April, 12.11 Uhr: Bundesinfektionsschutzgesetz greift auch im Ammerland
Das Robert Koch-Institut (RKI) hat auf seiner Website für den Landkreis Ammerland an drei aufeinanderfolgenden Tagen einen 7-Tagesinzidenzwert ausgewiesen, der den Schwellenwert von 100 überschritten hat. Nach dem neuen Infektionsschutzgesetz gelten damit ab 27. April die bereits bekannten Regeln einschließlich einer nächtlichen Ausgangssperre.

26. April, 10.20 Uhr: Neue Fallzahlen
Landkreis Ammerland: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 148 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 118,5 auf 100.000 Einwohner_innen.

Landkreis Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 146 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 111,5 auf 100.000 Einwohner_innen.

Stadt Oldenburg: Die 7-Tage-Fallzahl beträgt 201 und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 118,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

26. April, 10.11 Uhr: Umstellung der Zahlen
Ab sofort werden sich die Fallzahlen von der Stadt Oldenburg, dem Landkreis Ammerland und dem Landkreis Oldenburg auf die statistische Erfassung des Robert-Koch-Institus beziehen. Dabei handelt es sich um die 7-Tage Inzidenz und die 7-Tage-Fallzahl.

23. April, 15.56 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 257 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 430 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 112,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

23. April, 15.56 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 299 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 723 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 106,2 auf 100.000 Einwohner_innen.

22. April, 17.14 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 247 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 410 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 107,3 auf 100.000 Einwohner_innen.

22. April, 17.02 Uhr: Ammerland wird zur Hochinzidenzkommune
Nachdem für den Landkreis Ammerland erneut ein Inzidenzwert über 100 gemeldet wurde und davon auszugehen ist, dass diese Tendenz zunächst anhalten wird, wird der Landkreis mit einer Allgemeinverfügung ab 24. April zur Hochinzidenzkommune erklärt.

22. April, 15.33 Uhr: Anmeldeportal für kurzfristig frei gewordene Impftermine
Ab sofort stehen im Online-Impfportal des Landes unter www.impfportal-niedersachsen.de wieder kurzfristig frei gewordene Impftermine zur sofortigen Buchung für Impfberechtigte zur Verfügung.

Die Terminbörse richtet sich an alle derzeit impfberechtigten Personen aus den Prioritätsgruppen 1 und 2 nach der Bundesimpfverordnung, also Personen, die älter sind als 70 Jahre oder aus beruflichen oder medizinischen Gründen ein besonders großes Risiko für eine COVID-19-Erkrankung oder einen schweren Verlauf der Krankheit haben. Ab dem kommenden Montag, 26. April, können auch Personen, die 60 Jahre und älter sind, einen Termin für eine Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca buchen. Die Priorisierung wird damit auch für die kurzfristig vergebenen Termine vollständig eingehalten.

Aufgrund der Kurzfristigkeit der Angebote und der Postlaufzeiten, muss bei der Buchung ein elektronischer Kontaktweg für die Terminbestätigung gewählt werden, also per E-Mail oder SMS.

22. April, 14.58 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 293 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 701 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 113,1 auf 100.000 Einwohner_innen.

22. April, 13.13 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Es sind insgesamt 309 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 1003 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 125,4 auf 100.000 Einwohner_innen.

21. April, 16.34 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 261 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 648 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 102,4 auf 100.000 Einwohner_innen.

21. April, 16.32 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 224 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 397 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 107,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

21. April, 11.47 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Es sind insgesamt 272 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 891 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 112,4 auf 100.000 Einwohner_innen.

20. April, 11.34 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 225 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 356 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 108,8 auf 100.000 Einwohner_innen.

20. April, 16.51 Uhr: Feuerwehrleute und Mitarbeiter*innen der Kinder- und Jugendhilfe erhalten Impftermine
Ab Mai sollen in Niedersachsen alle aktiven Feuerwehrleute sowie die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder- und Jugendhilfe nach SGB VIII in den Impfzentren geimpft werden können. Die Impfungen für Feuerwehrleute sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kinder- und Jugendhilfe sollen ab dem 1. Mai grundsätzlich möglich sein. Die Impfzentren können dazu Termine mit den Feuerwehren auch im Rahmen von Einsätze mobiler Impfteams vereinbaren. Der Zeitpunkt der Impfung richtet sich dabei immer nach der Verfügbarkeit des Impfstoffs und der Zahl der Personen auf der Warteliste vor Ort. Für hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder- und Jugendhilfe wird eine Anmeldung über das Internet unter www.impfportal-niedersachsen.de sowie die Hotline des Landes (Telefon: 0800 9988665) möglich sein. Die Impfberechtigung ist im Impfzentrum mit einer aktuellen Bescheinigung des Arbeitgebers nachzuweisen. Die Landesregierung wird die Kommunen und freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe entsprechend informieren. Die Impfzentren werden gebeten, ab Mai möglichst zügig Impfangebote für diese Gruppen bereitzustellen.

20. April, 15.23 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 269 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 681 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 110 auf 100.000 Einwohner_innen.

20. April, 11.47 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Es sind insgesamt 270 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 889 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 112,4 auf 100.000 Einwohner_innen.

19. April, 17.28 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 263 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 328 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 106,5 auf 100.000 Einwohner_innen.

19. April, 16.32 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 296 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 728 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 110,8 auf 100.000 Einwohner_innen.

19. April, 13.24 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Es sind insgesamt 296 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 862 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 113 auf 100.000 Einwohner_innen.

16. April, 13.54 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 310 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 838 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 111,5 auf 100.000 Einwohner_innen.

16. April, 13.39 Uhr: Landkreis bleibt Hochinzidenzkommune
Der Landkreis Oldenburg bleibt weiter eine Hochinzidenzkommune. Eine entsprechende Verfügung ist vorbereitet, kann aber erst veröffentlicht und damit in Kraft gesetzt werden, wenn die neue oder auch verlängerte Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen in Kraft ist. Die Coronavorgaben vom Land sehen vor, dass bei einer kreisweiten Überschreitung der 100er Inzidenz an mindestens drei Tagen und diese Überschreitung nach Einschätzung der örtlich zuständigen Behörden von Dauer ist, ist die Kommune verpflichtet sich zur Hochinzidenzkommune zu erklären. „Die Prognose für die nächste absehbare Zeit deutet für den Landkreis Oldenburg auf eine Inzidenz im Korridor von 100 bis 150 hin. Darum bleiben wir weiter Hochinzidenzkommune. Und so planen wir auch, es bleibt alles wie es seit dem 1. April ist. Fast alles, denn das schärfste Schwert, die Ausgangssperre in der Stadt Wildeshausen und den Gemeinden Großenkneten und Wardenburg läuft am Sonntag aus und wird nicht verlängert“, sagt Harings, der nochmals darauf hinweist, dass die Regelungen für den gesamten Landkreis Oldenburg gelten und unabhängig sind von kommunalen Inzidenzen.

16. April, 13.16 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 243 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 275 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 112,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

16. April, 11.28 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Es sind insgesamt 267 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 854 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 115,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

15. April, 17.59 Uhr: Online-Stornierungen von Impfterminen und Warteplätzen jetzt möglich
Ab sofort können impfberechtigte Personen ihren Impftermin oder ihren Wartelistenplatz im Impfportal auf www.impfportal-niedersachsen.de online absagen. Die Stornierung über die Telefon-Hotline 0800 99 88 665 ist weiterhin möglich. Wer beispielsweise auf der Warteliste steht, jedoch bereits von seiner Hausarztpraxis einen Impftermin bekommen hat, wird darum gebeten, seinen Termin abzusagen. So können Impftermine in den Impfzentren für andere berechtige Personen freigegeben werden, die schneller geimpft werden können. Im Impfportal ist hierfür die Funktion „Termin/Wartelistenplatz stornieren“ hinzugefügt worden. Wer seinen Termin stornieren möchte, muss zunächst seine Telefonnummer angeben und erhält im Anschluss einen Code. Dieser Code ist zusammen mit dem Geburtsdatum für die sich anschließende Stornierung einzugeben.

15. April, 17.37 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 223 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 268 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 105,7 auf 100.000 Einwohner_innen.

15. April, 16.56 Uhr: Impfangebote für Beschäftigte aller Schulformen ab Mai
In Niedersachsen soll ab Mai auch das Personal an weiterführenden und berufsbildenden Schulen ein Impfangebot für eine COVID-19-Schutzimpfung erhalten. Bisher waren die Impfmöglichkeiten auf das Personal an Grund- und Förderschulen beschränkt.Impfzentren und Schulen können damit ab 1. Mai Termine ausmachen für impfwillige Lehrkräfte und weitere an Schule tätige Personen wie Sekretariatskräfte oder Hauswarte, Schulbegleitungen, Integrations- oder Teilhabeassistenz, Studierende oder Praktikanten. Die Landesregierung wird die Kommunen und Schulen entsprechend informieren. Die Impfzentren werden gebeten, ab Mai möglichst zügig die Impfangebote für diese Zielgruppe bereitzustellen, damit für möglichst viele Schülerinnen und Schüler Präsenzangebote in der Schule gemacht werden können. Umgesetzt wird die Impfaktion von den Kommunen und Impfzentren vor Ort und ihren mobilen Impfteams. Sie kontaktieren über die Schulen die potenziellen Impflinge für einen entsprechenden Termin. Das Angebot richtet sich an etwa 52.000 Lehrkräfte an den weiterführenden allgemeinbildenden Schulen und 15.500 Lehrkräfte an den berufsbildenden Schulen im Land. Hinzu kommen weitere Beschäftigte im Schulbereich.

15. April, 16.01 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 298 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 741 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 132,2 auf 100.000 Einwohner_innen.

15. April, 10.53 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Es sind insgesamt 262 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 792 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 124,2 auf 100.000 Einwohner_innen.

14. April, 16.33 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 207 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 260 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 96,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

14. April, 15.40 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 309 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 724 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 136,8 auf 100.000 Einwohner_innen.

14. April, 15.32 Uhr: Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz ungewiss
Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) hat für die Stadt Oldenburg zum vierten Mal in Folge eine 7-Tage-Inzidenz von mehr als 100 festgestellt. Im Laufe dieser Woche werden die aktuellen Inzidenzwerte daraufhin beurteilt, ob die Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 100 von Dauer ist oder ob ein zeitnahes Absinken zu erwarten ist. → Weiterlesen

14. April, 12.07 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Es sind insgesamt 233 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 726 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 111,8 auf 100.000 Einwohner_innen.

13. April, 17.57 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 197 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 268 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 91,3 auf 100.000 Einwohner_innen.

13. April, 17.56 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 304 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 769 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 130,6 auf 100.000 Einwohner_innen.

13. April, 11.23 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Es sind insgesamt 231 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 718 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 115,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

12. April, 21.03 Uhr: Mehr als 25.000 Oldenburger geimpft
Im Impfzentrum Oldenburg haben in der Woche nach Ostern fast 5000 Menschen eine Impfung gegen das Corona-Virus erhalten, 3700 bekamen eine Erstimpfung und 1200 eine Zweitimpfung. Die Zahl der in Oldenburg insgesamt erstgeimpften Menschen stieg damit auf mehr als 25.000, das entspricht einer Quote von etwa 15 Prozent der Einwohner.

Im April werden weitere umfangreiche Lieferungen mit Impfstoff erwartet. Insgesamt rechnet die Stadt mit mehr als 15.000 Impfdosen. Im April wird deshalb in der Regel auch sonnabends geimpft. Das Impfzentrum verfügt damit über eine Kapazität von bis zu 6000 Impfungen pro Woche.

12. April, 17.12 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 207 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 235 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 82,5 auf 100.000 Einwohner_innen.

12. April, 15.27 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 331 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 758 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 127,6 auf 100.000 Einwohner_innen.

12. April, 11.38 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Es sind insgesamt 249 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 677 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 115,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

12. April, 8.41 Uhr: Modellprojekte verschoben
Das Land Niedersachsen hat den Start des Modellprojektes in Oldenburg und den übrigen Modellkommunen bis zur Klärung der gesetzlichen Rahmenbedingungen verschoben.

9. April, 15.07 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 310 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 780 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 114,6 auf 100.000 Einwohner_innen.

9. April, 13.03 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 185 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 203 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 66,5 auf 100.000 Einwohner_innen.

9. April, 11.01 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Es sind insgesamt 193 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 516 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 71,6 auf 100.000 Einwohner_innen.

8. April, 17.38 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 302 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 729 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 105,4 auf 100.000 Einwohner_innen.

8. April, 17.36 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 200 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 229 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 56,9 auf 100.000 Einwohner_innen.

8. April, 12.13 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Es sind insgesamt 183 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 490 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 62,1 auf 100.000 Einwohner_innen.

7. April, 16.47 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 189 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 269 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 67,3 auf 100.000 Einwohner_innen.

7. April, 15.40 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 308 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 809 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 102,4 auf 100.000 Einwohner_innen.

7. April, 10.40 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Es sind insgesamt 171 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 471 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 59,1 auf 100.000 Einwohner_innen.

1. April, 19 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Es sind insgesamt 242 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 619 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 95,8 auf 100.000 Einwohner_innen.

1. April, 19 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Ammerland
Es sind insgesamt 238 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 335 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 99,3 auf 100.000 Einwohner_innen.

1. April, 19 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Es sind insgesamt 369 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert, 988 Menschen sind in Quarantäne, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 182,6 auf 100.000 Einwohner_innen.

Vorheriger Artikel

Nordrhein-Westfalen: Zwei Coronavirus-Todesfälle bestätigt

Nächster Artikel

Bartsch will Stopp von Bus- und Flugreisen aus Norditalien nach Deutschland

1 Kommentar

  1. Chelsea Manning
    14. März 2020 um 11.15

    Wie kann man so weltfremd sein, Schulen, Kindergärten, Supermärkte nicht zur kritischen Infastruktur zu zählen @Land Niedersachsen ?

    Diese absurde Einteilung führt jetzt dazu, das Betreuungen für Kinder gesucht werden, obwohl es die Einrichtungen doch gibt. Schulen und Kindergärten sollen doch sowieso einen Notdienst bereit stellen, warum nicht auch für die Kinder von Betreuungskräften?

    Schwachsinn im Quadrat.

    Regierungsmitglieder haben diese Probleme natürlich nicht … Beamte auch nicht, nur Arbeiter und Angestellte, die dafür ihren Urlaub und ihre Überstunden aufbrauchen. Deutschland ist eine 2 Klassen Gesellschaft …

    „Die Notbetreuung soll vor allem dazu dienen, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in kritischen Infrastrukturen tätig sind. Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

    Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen und pflegerischen Bereich,
    Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen,
    Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
    Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.“