Region

Coronavirus: Die aktuelle Entwicklung in Oldenburg

30. April, 17.55 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Die Fallzahlen der Stadt Oldenburg wurden nicht aktualisiert.

30. April, 17.52 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
10.198 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus (+98) sind in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet worden. Insgesamt 435 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Anzeige

Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 7431 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht 72,9 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 695 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 527 Erwachsene auf Normalstationen, 163 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 103 Erwachsene beatmet werden, davon drei auf ECMO-Plätzen. Fünf Kinder befinden sich in stationärer Behandlung (Normalstation).

30. April, 16.46 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 169 Personen (+-0) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 145 Personen bereits genesen. Das heißt, dass diese Personen über 48 Stunden lang keine Symptome wie Husten oder Fieber gezeigt haben. Sie konnten somit aus der Quarantäne entlassen werden. Es verbleiben noch 19 infizierte Personen, die sich häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben.

Insgesamt befinden sich 37 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 643 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

30. April, 16.41 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 232 bestätigte Fälle (+2). Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 203 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 19 bestätigte an Covid-19-Erkrankte – nicht zu verwechseln mit der Gesamtzahl der bislang bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie – im Landkreis Oldenburg. 127 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 127 Personen sind die 19 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 19 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Dötlingen (1), Großenkneten (12) und Hatten (2), Hude (1), Wardenburg (1) und der Stadt Wildeshausen (2). In der Gemeinde Ganderkesee sowie der Samtgemeinde Harpstedt gibt es derzeit keine Erkrankten. 203 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (5), Ganderkesee (28), Großenkneten (6), Harpstedt (4), Hatten (13), Hude (21), Wardenburg (30) und Wildeshausen (96).

30. April, 15.25 Uhr: Ämter öffnen wieder
Ab 4. Mai öffnen wieder zahlreiche Einrichtungen der Stadtverwaltung. In manchen Ämtern müssen Termine zwingend vereinbart werden.

30. April, 15.11 Uhr: Freizeiten abgesagt
Das Landesjugendpfarramt der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg informiert: Alle bisher geplanten Freizeitmaßnahmen der Kinder- und Jugendarbeit für die Sommerferien werden abgesagt.

30. April, 11.54 Uhr: Azubis „verleihen“
Zahlreiche, vor allem kleine und mittelständische Betriebe, sind derzeit gezwungen, ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit zu entlassen oder müssen ihren Betrieb vorübergehend schließen. Dadurch können sie ihre Auszubildenden nicht mehr praxisgerecht ausbilden. Andererseits gibt es Unternehmen, die vielleicht Unterstützung benötigen.

Die Oldenburgische Industrie- und Handelskammer (IHK) schlägt in diesem Fall AzubiSharing vor und bietet den betroffenen Unternehmen Unterstützung an. Das IHK-Konzept: Ein Betrieb gibt seinen Auszubildenden vorübergehend an einen anderen Ausbildungsbetrieb ab. Weitere Informationen: www.ihk-oldenburg.de/azubisharing

30. April, 11.47 Uhr: Hilfe für Studierende
Das heute vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) angekündigte Programm für Studierende steht auf zwei Säulen: Über die erste Säule stellt der Bund über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) insgesamt bis zu einer Milliarde Euro als zinslose Darlehen zur Verfügung. Studierende sollen ab Anfang Mai solche Darlehen in Höhe von 650 Euro im Monat unbürokratisch online beantragen können. Die zweite Säule ist ein Nothilfefonds, der 100 Millionen Euro umfasst. Mit diesem Geld soll Studierenden, die sich in nachweislich in besonders akuter Notlage befinden und keine andere Unterstützung in Anspruch nehmen können, über die Studentenwerke geholfen werden.

Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler begrüßt die Absicht des Bundes, Studierende in Notlagen zu unterstützen. Gemeinsam mit den Vertretern anderer Länder hatte er die Hilfen gefordert.

Beantragt werden kann die Überbrückungshilfe in Form des in der Startphase zinslosen Darlehens ab dem 8. Mai bei der KfW. Ausländische Studierende können ab dem 1. Juni einen Antrag stellen. Die Mittel für die Nothilfefonds der Studierendenwerke werden von diesen nach den üblichen Regelungen als nichtrückzahlbare Unterstützung an Studierende vergeben.

29. April, 21.23 Uhr: Inklusionswoche abgesagt
Die diesjährige Oldenburger Inklusionswoche wird nicht stattfinden.

29. April, 18.38 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Es gibt derzeit 10.100 bestätigte Covid-19-Fälle (+85) in Niedersachsen. 419 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind verstorben.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 767 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 590 Erwachsene und vier Kinder auf Normalstationen, 173 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 107 Erwachsene beatmet werden, davon drei auf ECMO-Plätzen. Geschätzte Zahl der Genesenen: 7164 (70,1 Prozent der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle).

29. April, 18.34 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Die Stadt Oldenburg meldet 212 Covid-19-Erkrankte ingesamt (+2), davon sind bereits 195 genesen, 16 sind noch erkrankt, eine Person ist verstorben.

29. April, 18.31 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 169 Personen (+-0) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 142 Personen bereits genesen. Das heißt, dass diese Personen über 48 Stunden lang keine Symptome wie Husten oder Fieber gezeigt haben. Sie konnten somit aus der Quarantäne entlassen werden. Es verbleiben noch 22 infizierte Personen, die sich häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben.

Insgesamt befinden sich 39 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 639 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

29. April, 18.27 Uhr: Eine neu registrierte Infektion im Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 230 bestätigte Fälle (+1). Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 203 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 17 bestätigte an Covid-19-Erkrankte – nicht zu verwechseln mit der Gesamtzahl der bislang bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie – im Landkreis Oldenburg. 130 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 130 Personen sind die 17 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 17 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Dötlingen (1), Großenkneten (10) und Hatten (2), Hude (1), Wardenburg (1) und der Stadt Wildeshausen (2). In der Gemeinde Ganderkesee sowie der Samtgemeinde Harpstedt gibt es derzeit keine Erkrankten. 203 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (5), Ganderkesee (28), Großenkneten (6), Harpstedt (4), Hatten (13), Hude (21), Wardenburg (30) und Wildeshausen (96).

28. April, 19.27 Uhr: Touristiker demonstrieren morgen
Das Aktionsbündnis „Wir zeigen Gesicht! Rettet die Reisebüros – rettet die Touristik!“ ruft zur Demo auf: Mitarbeiter der Touristikbranche, insbesondere auch die der Reisebüros, werden am Mittwoch, 29. April, deutschlandweit auf die Straße gehen, um für staatliche Rettungsmaßnahmen ihrer Arbeitsplätze und Existenzen zu kämpfen. In Bremen wird um 12 Uhr eine Kundgebung vor dem Rathaus stattfinden.

„Fast völlig unbeachtet von Politik und Medien bleiben die zehntausenden klein- und mittelständischen Unternehmen, insbesondere auch wir – die Reisebüros – mit rund 11.000 Betrieben, die 80.000 bis 100.000 Arbeitsplätze sichern. Viele von uns stehen vor dem Aus!“, schreiben die Organisatoren.

28. April, 19.07 Uhr: Staatstheater verschiebt Projekte und Premieren
Das Oldenburgische Staatstheater verschiebt Wagners „RING“ (auf 2022/23) und das flausen+ BANDEN!-Festival (auf 2021). Die bereits gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit, alle Käuferinnen und Käufer werden vom Theater über die detaillierten Bedingungen informiert, sobald eine genaue Planung wieder möglich ist.

Einzige Ausnahme ist das Projekt der Costa Compagnie. Deren Arbeit „Fight for Independence“ als Kooperation des Oldenburgischen Staatstheaters mit dem Staatstheater Nürnberg und dem Ballhaus Ost in Berlin wird als Film bereits Anfang Juni 2020 zur Premiere kommen.

Die Schauspielproduktion „Über meine Leiche“, die am 8. Mai im Kleinen Haus Premiere gefeiert hätte, wird nicht wie geplant stattfinden.

28. April, 19.02 Uhr: Stadtbibliothek will wieder öffnen
Ab Mittwoch, 29. April, wird allen Kundinnen und Kunden der Stadtbibliothek Oldenburg ermöglicht, ihre ausgeliehenen Medien zurückzugeben. Dieser Service startet in den Stadtteilbibliotheken Eversten und Ofenerdiek, am Donnerstag, 30. April, folgen die Stadtbibliothek im PFL, die Kinderbibliothek am PFL und die Stadtteilbibliothek in Flötenteich. Die Stadtteilbibliothek Kreyenbrück bietet den Service aufgrund technischer Hürden zunächst noch nicht an. Zu den gewohnten Öffnungszeiten werden mobile Ablagen in den Eingangsbereichen der jeweiligen Bibliotheken zu finden sein, in denen die ausgeliehenen Medien hineingelegt werden können. Wer seine Medien bis zur endgültigen Wiedereröffnung behalten möchte, kann dieses machen, ohne dass zusätzliche Gebühren entstehen.

Die Ausleihe von Medien wird erst nächste Woche wieder möglich sein. Die Stadtbibliothek Oldenburg arbeitet mit Hochdruck daran, ihre Räumlichkeiten wieder für den Publikumsverkehr zu öffnen.

28. April, 18.53 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Es gibt derzeit 10.015 bestätigte Covid-19-Fälle (+56) in Niedersachsen. 408 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind verstorben.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 827 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 653 Erwachsene und zwei Kinder auf Normalstationen, 172 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 107 Erwachsene beatmet werden, davon drei auf ECMO-Plätzen. Geschätzte Zahl der Genesenen: 7142 (71,3% der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle).

28. April, 17.28 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Die Stadt Oldenburg meldet 210 Covid-19-Erkrankte ingesamt (+8), davon sind bereits 194 genesen, 15 sind noch erkrankt, eine Person ist verstorben.

28. April, 18.45 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 169 Personen (+-0) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 137 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch 27 infizierte Personen, die sich häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben.

Insgesamt befinden sich 41 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 634 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

28. April, 18.41 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 229 bestätigte Fälle (+2). Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 201 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 18 bestätigte an Covid-19-Erkrankte im Landkreis Oldenburg. 138 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation /Quarantäne. In diesen 138 Personen sind die 18 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 18 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Dötlingen (1), Großenkneten (11) und Hatten (2), Hude (1), Wardenburg (1) und der Stadt Wildeshausen (2). In den Gemeinde Ganderkesee sowie der Samtgemeinde Harpstedt gibt es derzeit keine Erkrankten. 201 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (5), Ganderkesee (28), Großenkneten (5), Harpstedt (4), Hatten (13), Hude (21), Wardenburg (30) und Wildeshausen (95).

28. April, 12.59 Uhr: ALSO öffnet wieder
Die Sozialberatung der Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg (ALSO) in der Donnerschweer Straße 55 öffnet ab Montag, 4. Mai, wieder ihre Türen. Terminabsprachen sind zwingend notwendig und können ab sofort vergeben werden.

28. April, 12.55 Uhr: SoVD öffnet Beratungszentrum
Der Sozialverband Deutschland (SoVD) öffnet wieder sein Beratungszentrum in der Donnerschweer Straße und steht damit persönlich zu Fragen rund um die Themen Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Hartz IV und Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht zur Verfügung. Darüber hinaus berät der SoVD aber auch weiterhin per Telefon und E-Mail.

27. April, 17.40 Uhr: „Ausbildungslauf“ fällt aus
Der „Ausbildungslauf“ um das Zwischenahner Meer seit fällt in diesem Jahr aus.

27. April, 17.32 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
In Niedersachsen sind 9959 Menschen (+50) an Covid-19 erkrankt. Davon sind geschätzt 7085 Personen genesen. In den Kliniken werden 839 Patienten behandelt. Davon liegen 649 Erwachsene und drei Kinder auf Normalstationen, 187 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. 120 Erwachsene müssen beatmet werden, davon vier auf ECMO-Plätzen. 398 Menschen sind verstorben.

27. April, 17.28 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Nachdem die Stadt Oldenburg die Zahlen ein paar Tage nicht aktualisiert hat, werden sie nun in einer neuen Statistik veröffentlicht. Demnach wurden 202 Menschen (+-0) mit dem Virus infiziert, davon sind bereits 195 genesen, 6 sind noch erkrankt, eine Person ist verstorben.

27. April, 17.24 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 169 Personen (+-0) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 131 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch 33 infizierte Personen, die sich häuslicher Quarantäne befinden. Fünf Personen sind verstorben.

Die Veränderungen im Vergleich zum Wochenende ergeben sich daraus, dass in den Gemeinden Bad Zwischenahn, Edewecht und Wiefelstede jeweils eine Person gesundet ist und in Rastede eine Person statistisch dazu gekommen ist, die sich nach Ablauf der Quarantänezeit noch im Krankenhaus befindet; eine andere Person, die stationär behandelt wurde, ist inzwischen (nicht an Covid-19) verstorben. Daher ergibt sich insgesamt ein Zuwachs der als Gesundgemeldeten um eine Person auf jetzt 131, die Zahl der in Quarantäne Befindlichen ist von 35 auf 33 gesunken.

Insgesamt befinden sich 48 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 627 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

27. April, 17.20 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 227 bestätigte Fälle (+1). Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 200 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 17 bestätigte an Covid-19-Erkrankte – nicht zu verwechseln mit der Gesamtzahl der bislang bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie – im Landkreis Oldenburg. 131 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation /Quarantäne. In diesen 131 Personen sind die 17 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 17 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (1), Großenkneten (11) und Hatten (2), Wardenburg (1) und der Stadt Wildeshausen (2). In den Gemeinden Dötlingen und Hude sowie der Samtgemeinde Harpstedt gibt es derzeit keine Erkrankten. 200 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (5), Ganderkesee (27), Großenkneten (5), Harpstedt (4), Hatten (13), Hude (21), Wardenburg (30) und Wildeshausen (95).

26. April, 17.53 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 169 Personen (+1) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 130 Personen bereits genesen. Sie konnten somit aus der Quarantäne entlassen werden. Es verbleiben noch 35 infizierte Personen, die sich häuslicher Quarantäne befinden. Vier Personen sind verstorben.

Insgesamt befinden sich 51 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 622 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

26. April, 17.45 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Es gibt 9909 bestätigte Covid-19-Fälle (+189) in Niedersachsen. Es sind 397 Menschen nach einer Corona-Infektion gestorben.

Genesen sind in Niedersachsen (Hochrechnung) 6961 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht 70,2 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 831 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 651 Erwachsene auf Normalstationen, 178 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 117 Erwachsene beatmet werden, davon fünf auf ECMO-Plätzen. Zwei Kinder befinden sich in stationärer Behandlung (Normalstation).

26. April, 17.36 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 226 bestätigte Fälle (+1). Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 200 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 16 bestätigte an Covid-19-Erkrankte im Landkreis Oldenburg. 131 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation /Quarantäne. In diesen 131 Personen sind die 16 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 16 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (1), Großenkneten (10) und Hatten (2), Wardenburg (1) und der Stadt Wildeshausen (2). In den Gemeinden Dötlingen und Hude sowie der Samtgemeinde Harpstedt gibt es derzeit keine Erkrankten. 200 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (5), Ganderkesee (27), Großenkneten (5), Harpstedt (4), Hatten (13), Hude (21), Wardenburg (30) und Wildeshausen (95).

26. April, 17.32 Uhr: Weitere Infektion
Die noch ausstehenden Testergebnisse der erneuten Probennahme in einer Senioreneinrichtung in der Gemeinde Großenkneten durch das Gesundheitsamt des Landkreises Oldenburg liegen jetzt vor. Eine weitere Person ist positiv getestet womit nun aktuell insgesamt neun Bewohner*innen und drei Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet sind.

24. April, 16.48 Uhr: Sing Das Ding! Der Mitsing Stream auf Youtube
Am Mittwoch, 29. April, findet ab 19 Uhr wieder die Veranstaltung „Sing Das Ding“ statt. Aufgrund der aktuellen Lage um Covid-19 passiert dies allerdings nicht wie gewohnt im Cadillac, sondern per Live-Stream auf Youtube. Bei „Sing das Ding!“ werden Lieder aus den Bereichen Rock, Pop, Folk, Charts und Party-Klassiker gesungen. Die Texte der Lieder werden im Livestream auf den Bildschirm projiziert, und sind somit für alle gut lesbar. Livestream: YouTube Sing Das Ding!

24. April, 16.41 Uhr: Mundschutz ab Montag Pflicht
In Niedersachsen gilt ab kommendem Montag, 27. April, eine landesweite Pflicht zum Tragen einer einfachen Mund-Nasen-Bedeckung für Fahrgäste im Personenverkehr und Kundinnen und Kunden im Einzelhandel. Die entsprechende Änderung der Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus hat die Landesregierung am Freitag vorgestellt. Wer dazu noch Fragen hat, findet hier zahlreiche Antworten: Coronavirus in Niedersachsen.

24. April, 15.34 Uhr: Wertstoffhöfe wieder geöffnet
Neben der Müllumschlagstation in Neerstedt, welche seit dem 14. April wieder komplett zur Verfügung steht, werden zum 28. April nun auch die Wertstoffhöfe in Ganderkesee, Hude, Wardenburg und Wildeshausen, sowie auch die drei kleineren Grünabfall-Sammelstellen in Großenkneten, Hatten und Harpstedt wieder geöffnet. Somit stehen zum 28. April wieder alle Entsorgungsanlagen im Landkreis Oldenburg zu den regulären Öffnungszeiten und mit dem üblichen Entsorgungsangebot zur Verfügung.

24. April, 15.19 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 168 Personen (+-0) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 124 Personen bereits genesen. Das heißt, dass diese Personen über 48 Stunden lang keine Symptome wie Husten oder Fieber gezeigt haben. Sie konnten somit aus der Quarantäne entlassen werden. Es verbleiben noch 40 infizierte Personen, die sich häuslicher Quarantäne befinden. Vier Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich 64 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 609 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

24. April, 14.40 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Es gibt derzeit 9720 bestätigte Covid-19-Fälle (+121) in Niedersachsen. 376 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind verstorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 867 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 671 Erwachsene und drei Kinder auf Normalstationen, 193 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 128 Erwachsene beatmet werden, davon sieben auf ECMO-Plätzen. Geschätzte Zahl der Genesenen: 6630 (68,2% der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle).

24. April, 14.29 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 225 bestätigte Fälle einer COVID-19-Erkrankung. Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 196 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 19 bestätigte an Covid-19-Erkrankte – nicht zu verwechseln mit der Gesamtzahl der bislang bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie – im Landkreis Oldenburg. 144 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 144 Personen sind die 19 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 19 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (2), Großenkneten (10) und Hatten (4), Wardenburg (1) und der Stadt Wildeshausen (2). In den Gemeinden Dötlingen und Hude sowie der Samtgemeinde Harpstedt gibt es derzeit keine Erkrankten. 196 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (5), Ganderkesee (26), Großenkneten (5), Harpstedt (4), Hatten (11), Hude (21), Wardenburg (30) und Wildeshausen (94).

24. April, 14.26 Uhr: Weitere Infektionen in Senioreneinrichtung in Großenkneten
Das Gesundheitsamt des Landkreises Oldenburg hat in einer Senioreneinrichtung in der Gemeinde Großenkneten eine erneute Probennahme durchgeführt, um sie auf das Coronavirus zu testen. Dieser Kontrollstatus erfolgt in der Inkubationszeit, denn erste nachgewiesene Infektionen sind am vergangenen Wochenende in der Senioreneinrichtung nachgewiesen worden. Erste Testergebnisse des Kontrollstatus liegen nun vor und haben ergeben, dass nun aktuell insgesamt acht Bewohner_innen und drei Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet sind. Weitere Testergebnisse stehen aber noch aus. „Das Ergebnis ist schlecht und macht uns Sorgen. Es zeigt aber auch, dass weiterhin Infektionen nicht auszuschließen sind. Die Inkubationszeit abzuwarten und erneut zu testen ist darum auch so wichtig“, erklärt Landrat Carsten Harings.

23. April, 17.35 Uhr: Nachhilfe wieder möglich
Nachhilfeunterricht in einer Eins-zu-eins-Betreuung ist zulässig. Voraussetzung dafür ist, dass der Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen Personen eingehalten wird. Mit dieser Konkretisierung seiner Vorgaben hat das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung auf eine Nachfrage der Stadt Oldenburg reagiert. Anlass war der Vorstoß einer Oldenburger Nachhilfeschule, die zum schrittweisen Schulbeginn am 27. April auch wieder persönlichen Unterricht anbieten möchte.

23. April, 17.27 Uhr: Trotz Geschäftsöffnung Vorsicht walten lassen
Während die gastronomischen Betriebe nach wie vor nur für Abhol- bzw. Lieferdienste geöffnet sind, dürfen die Geschäfte auch in Bad Zwischenahn ab diesem Sonntag, 26. April, mit begrenzten Zutrittsregelungen wieder nach der Kurortregelung öffnen. Auch die Absprache mit dem Lebensmittelhandel zur Aussetzung der Sonntagsöffnung läuft aus. Vor diesem Hintergrund appellieren Landrat Jörg Bensberg und Bürgermeister Dr. Arno Schilling abermals, vorerst an Sonntagen den Kurort und andere bekannte touristische Ziele zu umfahren und auf alternativen Routen die schönen Seiten der direkten häuslichen Umgebung zu entdecken.

23. April, 17.24 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
Nachdem gestern keine Fallzahlen von der Stadt Oldenburg veröffentlicht wurden, werden heute sechs neue Infektionsfälle gemeldet. In Oldenburg sind seit Beginn der Coronakrise 202 Personen am Coronavirus erkrankt. 1064 Personen befinden sich in Isolation und eine Person ist verstorben.

23. April, 17.20 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 168 Personen (+-0)im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 119 Personen bereits genesen. Das heißt, dass diese Personen über 48 Stunden lang keine Symptome wie Husten oder Fieber gezeigt haben. Sie konnten somit aus der Quarantäne entlassen werden. Es verbleiben noch 45 infizierte Personen, die sich häuslicher Quarantäne befinden. Vier Personen sind verstorben.

Insgesamt befinden sich 77 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 595 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

23. April, 17.16 Uhr: Schulstart in Oldenburg
Auch in Oldenburg laufen die Vorbereitungen In den Schulen auf Hochtouren. Für die Schülerbeförderung gelten ebenfalls die Regeln, die untenstehend beschrieben wurden. Mehr Infos zum Unterricht: OOZ

23. April, 17.08 Uhr: Schulstart im Landkreis Oldenburg
Zum 27. April wird auch die Schülerbeförderung im Landkreis wieder den regulären Betrieb aufnehmen. Lediglich einzelne Fahrten zur Graf-Anton-Schule, Oldenburg, sowie zum Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Ahlhorn werden erst zum 11. Mai aufgenommen. Hierzu stimmt sich der Landkreis Oldenburg als Träger der Schülerbeförderung derzeit mit den Verkehrsunternehmen, den Schulen sowie VBN und ZVBN eng ab.
Um das Ansteckungsrisiko auf dem Schulweg für Schülerinnen und Schüler sowie dem Fahrpersonal so gering wie möglich zu halten, wurden die aktuell üblichen Verhaltensregeln festgelegt (siehe Ammerland).

Schülerinnen und Schüler, die bereits zuvor auf eine Beförderung mit dem Taxi oder Mietwagen zurückgegriffen haben, werden zu den vom Kultusministerium bestimmten Zeitpunkt auf die gleiche Weise befördert. Auch für diese Beförderung gilt, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend ist und die Hygieneregeln beachtet werden müssen. Gerade in den Taxen und Kleinbussen kommt dem Mund-Nasen-Schutz eine besondere Bedeutung zu.

Die Bürgerbusse sowie die Nachtlinien N25 und N 27 im Landkreis verkehren bis auf weiteres nicht.

23. April, 17.04 Uhr: Neue Fallzahlen- Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 218 bestätigte Fälle (+2). Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 195 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 13 bestätigte an Covid-19-Erkrankte – nicht zu verwechseln mit der Gesamtzahl der bislang bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie – im Landkreis Oldenburg. 149 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 149 Personen sind die 13 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 13 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (3), Großenkneten (4) und Hatten (3), Wardenburg (1) und der Stadt Wildeshausen (2). In den Gemeinden Dötlingen und Hude sowie der Samtgemeinde Harpstedt gibt es derzeit keine Erkrankten. 195 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (5), Ganderkesee (25), Großenkneten (5), Harpstedt (4), Hatten (11), Hude (21), Wardenburg (30) und Wildeshausen (94).

23. April, 16.57 Uhr: Schulstart im Ammerland
Am 27. April startet auch der Landkreis Ammerland mit der schrittweisen Aufnahme des Schulbetriebs und damit auch der Schülerbeförderung. Ab Montag werden zunächst die Schülerinnen und Schüler beschult, die sich kurz vor ihrem Schulabschluss befinden. Das betrifft die 9., 10. und 13. Klassen. Ab dem 4. Mai werden dann auch die Grundschüler der 4. Klassen wieder unterrichtet. Geplant ist, dass alle weiteren Klassen im Abstand von jeweils einer Woche folgen.

Schulbeförderung: Für alle Schülerinnen und Schüler gelten bei der Nutzung der Schulbusse die Infektionsschutzmaßnahmen sowie die Abstands- und Hygieneregeln, insbesondere die Pflicht des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes. Dies gilt sowohl im Fahrzeug als auch an den Haltestellen. Einstieg ist nur über die hinteren Türen erlaubt. Tickets müssen zuvor über Vorverkaufsstellen, Automaten oder über das Handy bezogen werden. Der Betrieb der Bürgerbusse und NachtEulen bleibt auch weiterhin eingestellt.

23. April, 15.53 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
9599 Fälle von Infektionen (+162) mit dem Corona-Virus sind bis heute in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet worden. Insgesamt 363 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Genesen sind in Niedersachsen nach Hochrechnung 6371 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht 66,4 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 891 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 681 Erwachsene auf Normalstationen, 206 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 135 Erwachsene beatmet werden, davon acht auf ECMO-Plätzen. Vier Kinder befinden sich in stationärer Behandlung (Normalstation).

23. April, 9.31 Uhr: Absage
Das Watt en Schlick Fest 2020 in Dangast wurde abgesagt.

22. April, 17.45 Uhr: Im Gespräch bleiben
Das Literaturhaus Oldenburg möchte mit seinem Publikum und mit den Schriftstellerinnen und Schriftstellern, die es schon lange vor der Corona-Krise in sein Programm eingeladen hatte, im Gespräch bleiben. Ab sofort veröffentlicht es deshalb nach und nach Gespräche dieser Autorinnen und Autoren auf seiner Homepage (www.literaturhaus-oldenburg.de). Im Auftrag des Literaturhauses wurden sie gegen Honorar in schriftlicher Form mit den Moderatorinnen und Moderatoren geführt, denen die Schriftstellerinnen und Schriftsteller im Normalfall auf der Bühne im Wilhelm13 begegnet wären. Die Rubrik, die den Austausch nun stattdessen im Internet veröffentlicht, lautet „Im Gespräch bleiben“. Den Auftakt bildet ein Gespräch Matthias Polityckis mit Reinhard Tschapke, Germanist und Ex-Kulturchef der NWZ, über Polityckis Roman „Das kann uns keiner nehmen“. Sie sprechen über die Seele Afrikas, eine persönliche Nahtod-Erfahrung des Schriftstellers und einen ziemlich verrückten Vogel.

22. April, 17.40 Uhr: Der Rat tagt
Eine öffentliche Sitzung des Oldenburger Stadtrates findet am Montag, 27. April, ab 18 Uhr in der Kongresshalle (Eingang Messestraße) der Weser-Ems-Halle, Europaplatz 12, statt. Der Zutritt zum Zuhörerbereich ist ausschließlich für angemeldete Personen mit Einlasskarte möglich. Zugangskontrollen stellen die Einhaltung dieser Regelungen sicher. Garderobe und Taschen dürfen nicht mit in den Veranstaltungssaal genommen werden und müssen in den kostenpflichtigen Schließfächern (1 oder 2 Euro-Münzen) vor dem Eingang deponiert werden. Insgesamt stehen bis zu 40 Plätze je Sitzung zur Verfügung, damit die notwendigen Abstände gewahrt werden können. Eine Anmeldung ist für jede Sitzung einzeln erforderlich. Aufgrund der notwendigen Reinigungsarbeiten müssen Zuhörerinnen und Zuhörer zwischen der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für allgemeine Angelegenheiten und der Ratssitzung den Veranstaltungssaal verlassen.

Anmeldungen werden noch bis Donnerstag, 23. April, 16 Uhr, vom Büro des Oberbürgermeisters (telefonisch unter 04 41 / 235-23 82 oder per Mail an buero-oberbuergermeister@stadt-oldenburg.de) entgegen genommen. Sofern mehr Anmeldungen als verfügbare Plätze eingehen, werden die Einlasskarten nach dem Zeitpunkt des Eingangs („Windhund-Prinzip“) vergeben.

22. April, 17.01 Uhr: Recyclinghof öffnet wieder
Am kommenden Freitag und Samstag, 24. und 25. April, öffnet wieder der Recyclinghof beim Baubetriebshof in Bad Zwischenahn, An den Wiesen 31. Da mit einer größeren Nachfrage gerechnet wird, werden die Öffnungszeiten an beiden Tagen erweitert. Die Mitarbeiter stehen dort von 8 bis 18 Uhr für die Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung. Angenommen werden Altmetall, Altglas, Altpapier und Kartonagen sowie Ast- und Strauchwerk, Heckenschnitt und Laub. Elektro- und Elektronikschrott sowie Sperrmüll kann nur in der Deponie Mansie abgegeben bzw. als Sperrmüll angemeldet werden.

22. April, 16.56 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt weiter aktuell 216 bestätigte Fälle (+-0) einer COVID-19-Erkrankung. Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 191 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 15 bestätigte an Covid-19-Erkrankte – nicht zu verwechseln mit der Gesamtzahl der bislang bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie – im Landkreis Oldenburg. 159 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation /Quarantäne. In diesen 159 Personen sind die 15 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 15 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (4), Großenkneten (4) und Hatten (2) und der Stadt Wildeshausen (5). In den Gemeinden Dötlingen, Hude und Wardenburg sowie der Samtgemeinde Harpstedt gibt es derzeit keine Erkrankten. 191 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (5), Ganderkesee (24), Großenkneten (5), Harpstedt (4), Hatten (11), Hude (21), Wardenburg (30) und Wildeshausen (91).

22. April, 16.20 Uhr: Schutzmasken aus China
Oberbürgermeister Jürgen Krogmann hat heute gleich zwei Lieferungen von Schutzmasken aus China entgegen genommen. Im Klinikum ist eine Lieferung von 50.000 FFP2-Masken, 5000 N95-Masken, 1000 Schutzkitteln und 1000 Schutzbrillen aus dem befreundeten Krankenhaus in Dalian angekommen. Weitere 20.000 Einwegmasken sind aus Oldenburgs Partnerstadt Xi’an in Oldenburg eingetroffen, diese nahm der Oberbürgermeister bei der Feuerwehr entgegen. Dort werden sie gelagert, um bei Bedarf von dort aus verteilt zu werden.

Oldenburg und die chinesische Millionen-Metropole Xi’an sind seit September 2017 Partnerstädte und pflegen einen guten und regelmäßigen Austausch auf mehreren Ebenen. Seit Sommer 2013 besteht zwischen dem Second Hospital of Dalian Medical University und dem Klinikum Oldenburg ein reger medizinisch-wissenschaftler Austausch in verschiedenen Formen wie Telemedizin, Fachsymposien und Ärzte-Hospitation.

22. April, 16.18 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 168 Personen (+1) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 116 Personen bereits genesen. Das heißt, dass diese Personen über 48 Stunden lang keine Symptome wie Husten oder Fieber gezeigt haben. Sie konnten somit aus der Quarantäne entlassen werden. Es verbleiben noch 48 infizierte Personen, die sich häuslicher Quarantäne befinden. Vier Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich 123 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 549 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

22. April, 16.17 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg sind seit Beginn der Coronakrise 196 Personen (+-0) am Coronavirus erkrankt. 1031 Personen befinden sich in Isolation und eine Person ist verstorben.

22. April, 16.16 Uhr: VWG fährt wieder im Regelbetrieb
Die VWG wird ab Montag, 27. April, zum Normalbetrieb wie an Schultagen zurückkehren und den normalen Fahrplan wieder aufnehmen. Ausgenommen hiervon sind weiterhin die Fahrten des Nachtexpresses, die bis auf Weiteres entfallen.

21. April, 17.06 Uhr: CMO wieder startklar
Die CMO-Geschäftsstelle ab sofort wieder zu den gewohnten Zeiten erreichbar ist: montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr sowie freitags von 9 bis 15 Uhr.

21. April, 17.01 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
9275 Fälle (+125) von Infektionen mit dem Corona-Virus sind in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet worden. Insgesamt 331 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet. Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 5761 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht 62,1 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 993 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 757 Erwachsene auf Normalstationen, 235 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 165 Erwachsene beatmet werden, davon neun auf ECMO-Plätzen. Ein Kind befindet sich weiterhin in stationärer Behandlung (Normalstation).

21. April, 16.58 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg sind seit Beginn der Coronakrise 196 Personen (+-0) am Coronavirus erkrankt. 1031 Personen befinden sich in Isolation und eine Person ist verstorben

21. April, 16.54 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 167 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 113 Personen bereits genesen. Es verbleiben noch 50 infizierte Personen, die sich häuslicher Quarantäne befinden. Vier Personen sind verstorben. Es gibt keine neuen Fälle.
Insgesamt befinden sich 141 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 532 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

21. April, 16.45 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt weiter aktuell 216 bestätigte Fälle (+-0). Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 186 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 20 bestätigte an Covid-19-Erkrankte – nicht zu verwechseln mit der Gesamtzahl der bislang bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie – im Landkreis Oldenburg. 173 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 173 Personen sind die 20 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 20 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (4), Großenkneten (4) und Hatten (6) und der Stadt Wildeshausen (6). In den Gemeinden Dötlingen, Hude und Wardenburg sowie der Samtgemeinde Harpstedt gibt es derzeit keine Erkrankten. 186 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (5), Ganderkesee (24), Großenkneten (5), Harpstedt (4), Hatten (7), Hude (21), Wardenburg (30) und Wildeshausen (90).

21. April, 16.44 Uhr: Landesbibliothek wieder geöffnet
Da Ausstellungen noch verboten sind, kann die Landesbibliothek Oldenburg in diesem Jahr nicht wie sonst um diese Jahreszeit die „Schönsten deutschen Bücher 2019“ der Stiftung Buchkunst präsentieren. Dafür sind drei der preisgekrönten Bücher jetzt sogar nach Hause ausleihbar, denn als erste der Oldenburger Bibliotheken hat die Landesbibliothek nach über vier Wochen Zwangspause am 21. April den Ausleihbetrieb wieder gestartet. Öffnungszeiten und Service sind derzeit noch stark eingeschränkt. Das Lern- und Informationszentrum (LIZ) bleibt noch geschlossen. Leserinnen und Leser können aber jetzt montags bis freitags zwischen 10 und 14 Uhr und donnerstags zusätzlich von 17 bis 19 Uhr Bücher ausleihen und abgeben und kurze persönliche Auskünfte einholen. Auch Neuanmeldungen sind dann möglich.

21. April, 16.33 Uhr: Schnelltests HIV
Das Gesundheitsamt der Stadt Oldenburg bietet ab Montag, 27. April, HIV-Schnelltests an, damit Bürgerinnen und Bürger auch während der Corona-Krise eine sichere Diagnose erhalten können. Aufgrund der aktuellen Lage kann derzeit jedoch ausschließlich der kostenpflichtige Schnelltest angeboten werden. Die Testung findet nach vorheriger Terminabsprache im Außenbereich des Gesundheitsamts, Industriestraße 1 b, statt.

Ab Montag, 27. April, gelten zudem neue telefonische Sprechzeiten der AIDS-Beratung des Gesundheitsamtes. Die Beratungsstelle ist montags, mittwochs und freitags von 9.30 bis 11.30 Uhr erreichbar.

20. April, 20.12 Uhr: Telefonische Krankmeldungen
Nach massiver Kritik sind telefonische Krankmeldungen bei Erkältungskrankheiten nun doch noch bis zum 4. Mai möglich.

20. April, 17.04 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Es gibt derzeit 9150 bestätigte Covid-19-Fälle (+183) in Niedersachsen. 294 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind verstorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 934 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 699 Erwachsene und drei Kinder auf Normalstationen, 232 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 148 Erwachsene beatmet werden, davon neun auf ECMO-Plätzen. Geschätzte Zahl der Genesenen: 5578 (61 Prozent der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle).

20. April, 17.03 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg sind seit Beginn der Coronakrise 196 Personen (+2) am Coronavirus erkrankt. 1006 Personen befinden sich in Isolation und eine Person ist verstorben.

20. April, 16.59 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 216 bestätigte Fälle (+4) einer COVID-19-Erkrankung). Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 183 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell 23 bestätigte an Covid-19-Erkrankte im Landkreis Oldenburg. 176 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation /Quarantäne. In diesen 176 Personen sind die 23 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (4), Großenkneten (4) und Hatten (6) sowie der Samtgemeinde Harpstedt (1) und der Stadt Wildeshausen (8). In den Gemeinden Dötlingen, Hude und Wardenburg gibt es derzeit keine Erkrankten. 183 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (5), Ganderkesee (24), Großenkneten (5), Harpstedt (3), Hatten (7), Hude (21), Wardenburg (30) und Wildeshausen (88).

20. April, 16.58 Uhr: Sport an der frischen Luft
Im Rahmen einer Sonder-Sportministerkonferenz hat sich Sportminister Boris Pistorius für eine schrittweise Wiederaufnahme des Sportbetriebs ab Anfang Mai ausgesprochen, wenn der Verlauf der Corona-Pandemie sich nicht verschlechtert. Trainingsbetrieb im Berufs- und Leistungssport ist bereits seit einigen Wochen in Niedersachsen möglich. Die Sportminister der Länder werden in den nächsten Tagen eine entsprechende Beratungsgrundlage verabschieden. Diese soll dann spätestens in die Beratung der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten am 30. April einfließen, damit ein möglichst einheitliches Vorgehen gewährleistet wird. Umkleidekabinen sowie Gastronomiebereiche sollen allerdings weiterhin geschlossen bleiben.

20. April, 16.55 Uhr: Reimann kritisiert Beschluss
Seit dem heutigen Montag müssen Patientinnen und Patienten mit einer Atemwegserkrankung wieder in einer Arztpraxis vorstellig werden, um eine Krankschreibung zu erhalten. Eine Ausnahmeregelung, die den Ärztinnen und Ärzten in den letzten Wochen eine telefonische Krankschreibung ermöglicht hatte, wurde am vergangenen Freitag vom Gemeinsamen Bundesausschuss wieder außer Kraft gesetzt. „Das ist vor dem Hintergrund der weiterhin bestehenden Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus eine klare Fehlentscheidung. Auch wenn wir nun die ersten Lockerungen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen haben, ist die Epidemie noch nicht ausgestanden“, so die niedersächsische Gesundheitsministerin Carola Reimann.

20. April, 16.10 Uhr: Neues von den Wochenmärkten
Die Niedersächsische Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus vom 17. April gestattet wieder den Verkauf von Blumen und Pflanzen sowie Haushaltswaren. Ab Dienstag, 21. April, werden die Wochenmärkte wieder mit diesen Sortimenten beliefert. Damit für alle Besucherinnen und Besucher des Wochenmarkts auf dem Pferdemarkt sowie allen Marktbeschickern ausreichender Mindestabstand gewährleistet werden kann, wird ein Großteil des Parkplatzes am Pferdemarkt gesperrt und nun als Marktfläche verwendet. Die Zahl der Parkplätze wird dort deutlich reduziert.

18. April, 14.40 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 212 bestätigte Fälle. Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 182 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 20 bestätigte an Covid-19-Erkrankte – nicht zu verwechseln mit der Gesamtzahl der bislang bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie – im Landkreis Oldenburg. 75 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 75 Personen sind die 20 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 20 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (4), Großenkneten (4) und Hatten (6) sowie der Samtgemeinde Harpstedt (1) und der Stadt Wildeshausen (5). In den Gemeinden Dötlingen, Hude und Wardenburg gibt es derzeit keine Erkrankten. 182 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (5), Ganderkesee (23), Großenkneten (5), Harpstedt (3), Hatten (7), Hude (21), Wardenburg (30) und Wildeshausen (88).

18. April, 15.32 Uhr: Neuinfizierte im Landkreis Oldenburg
Das Gesundheitsamt des Landkreises Oldenburg hat in einer Senioreneinrichtung in der Gemeinde Großenkneten eine Probennahme bei allen 53 Bewohner_innen und 40 Mitarbeiter_innen durchgeführt, um sie auf das Coronavirus zu testen. Die Testergebnisse liegen jetzt vor und haben ergeben, dass bei vier Bewohner_innen eine positives Testergebnis vorliegt. Zu den vier positiv getesteten Bewohner_innen zählt auch der Bewohner, der mit einer akuten Erkrankung – aber ohne Symptome einer Covid-19-Erkrankung – in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Die Ergebnisse aller untersuchten Mitarbeiter sind aktuell negativ.

17. April, 17.01 Uhr: Krankschreiben per Telefon nicht mehr möglich
Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie konnten Ärzte seit März ihren Patienten mit einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege telefonisch eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bis maximal 14 Tage ausstellen. Damit sollten Praxen entlastet und gleichzeitig das Risiko für eine vermeidbare Ausbreitung von Infektionskrankheiten der oberen Atemwege über die Wartezimmer reduziert werden. Das ist ab Montag nicht mehr möglich. Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat dafür kein Verständnis. „Mit dieser Entscheidung wird die Infektionsgefahr mit dem Corona-Virus in den niedersächsischen Arztpraxen steigen“, sagte der KVN-Vorstandsvorsitzende, Mark Barjenbruch, heute in Hannover. Die Vertreter der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) im G-BA hatten sich für eine Verlängerung der Regelung bis zum 3. Mai eingesetzt, deckungsgleich mit der von der Bundesregierung ausgesprochenen Verlängerung der Kontaktsperre. Die bisherigen Maßnahmen hätten sich als sinnvoll erwiesen. Die Ärzteseite konnte sich jedoch bei der Verlängerung der AU-Bescheinigung per Telefon nicht gegen die Vertreter der Gesetzlichen Krankenversicherung durchsetzen.

Sonntagsgruß aus der Lambertikirche
Die Aktion der Video-Ostergrüße aus der Lambertikirche soll fortgesetzt werden, solange noch nicht wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert werden dürfen. Die Videos werden jeweils am Sonntagmorgen online gestellt: www.kirchengemeinde-oldenburg.de und www.lamberti-kirchenmusik.de. Eine gedruckte Fassung liegt in der Lambertikirche zum Mitnehmen aus. Die Kirche wird zudem sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet werden. Pastorin Silke Oestermann und Pastor Dr. Ralph Hennings wechseln sich ab. Die musikalische Leitung übernimmt Tobias Götting und seine Frau Imke Glockauer-Götting die Kameraführung.

17. April, 15.56 Uhr: Videotelefonie hinter Gittern
Die Haftanstalten in Niedersachsen haben in den vergangenen Wochen die Möglichkeiten der Videotelefonie erheblich ausgeweitet. Die Gefängnisse bieten zunehmend „Skype-Besuche“ an. Insgesamt 38 Plätze gibt es in 12 von 13 Haftanstalten, noch vor wenigen Wochen waren es lediglich 14 Plätze. Die Gesprächszeiten wurden zudem erheblich ausgeweitet.

17. April, 15.49 Uhr: Corona-Tests für alle Bewohner_innen von Altenheimen
Das Saarland will alle Bewohner_innen sowie das gesamte Personal von Pflege- und Senioreneinrichtungen auf das Coronavirus testen. Das saarländische Gesundheitsministerium hat dazu gemeinsam mit dem Virologischen Institut des Universitätsklinikums in Homburg ein Konzept entwickelt. Die AWO Weser-Ems mit ihren rund 30 Einrichtungen fordert eine Übertragung des Konzeptes auf Niedersachsen, wenn das möglich ist. Im Saarland ist geplant, Pflegeheimbewohner_innen insgesamt zweimal im Abstand von einer Woche zu testen. Das Pflegepersonal soll fortlaufend zweimal die Woche untersucht werden. Dabei sollen die Abstrich-Untersuchungen vom Personal der Pflegeeinrichtungen durchgeführt werden. Zunächst sollen die 116 Einrichtungen getestet werden, in denen bisher keine Corona-Fälle aufgetreten sind.

17. April, 15.47 Uhr: Oldenburg-Info öffnet wieder
Die Oldenburg-Info im Lappan wird am 4. Mai wieder öffnen. Da alle Bürgerinnen und Bürger weiterhin aufgefordert sind, generell auf private Reisen und überregionale tagestouristische Ausflüge zu verzichten, entfallen weiterhin alle Stadtführungen. Buchungen für Stadtführungen und Übernachtungsmöglichkeiten in der Zukunft können auch weiterhin angefragt werden.

17. April, 15.43 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Es gibt derzeit 8682 laborbestätigte Covid-19-Fälle (+220) in Niedersachsen. 283 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind verstorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 922 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 710 Erwachsene und drei Kinder auf Normalstationen, 209 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 154 Erwachsene beatmet werden, davon neun auf ECMO-Plätzen. Geschätzte Zahl der Genesenen: 4908 (56,5 % der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle).

17. April, 15.41 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 160 Personen (+2) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 106 Personen bereits genesen. Das heißt, dass diese Personen über 48 Stunden lang keine Symptome wie Husten oder Fieber gezeigt haben. Sie konnten somit aus der Quarantäne entlassen werden. Es verbleiben noch 51 infizierte Personen, die sich häuslicher Quarantäne befinden. Drei Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich 170 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 482 Kontaktpersonen sind bereits aus der Quarantäne entlassen worden.

17. April, 15.40 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg sind seit Beginn der Coronakrise 194 Personen (+4) am Coronavirus erkrankt. 802 Personen befinden sich in Isolation und eine Person ist verstorben.

17. April, 15.38 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 208 bestätigte Fälle (+5) einer COVID-19-Erkrankung. Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 178 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 20 bestätigte an Covid-19-Erkrankte im Landkreis Oldenburg. 73 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 73 Personen sind die 20 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 20 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (4), Großenkneten (2) und Hatten (6) sowie der Samtgemeinde Harpstedt (1) und der Stadt Wildeshausen (6). In den Gemeinden Dötlingen, Hude und Wardenburg gibt es derzeit keine Erkrankten. 178 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (5), Ganderkesee (22), Großenkneten (3), Harpstedt (3), Hatten (7), Hude (21), Wardenburg (30) und Wildeshausen (87).

17. April, 15.36 Uhr: Corona-Tests in Senioreneinrichtung
Das Gesundheitsamt des Landkreises Oldenburg hat in einer Senioreneinrichtung in der Gemeinde Großenkneten eine Probennahme bei allen 53 Bewohner_innen und 40 Mitarbeiter_innen durchgeführt, um sie auf das Coronavirus zu testen. Die Testergebnisse liegen bisher nicht vor. Notwendig gemacht hat diese Betestung ein Bewohner der Einrichtung, der mit einer akuten Erkrankung – aber ohne Symptome einer Covid-19-Erkrankung – in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Der Patient wurde routinehalber auf Corona getestet und das Ergebnis war positiv. Umgehend wurden Sofortmaßnahmen wie Isolation aller Bewohner_innen, Verschärfung von Hygieneregeln und die ab sofort geltende mehrmals tägliche Symptom- und Temperaturkontrolle eingeleitet.

17. April, 15.30 Uhr: Regelungen für den Einzelhandel
Die Einzelhandelsgeschäfte dürfen unabhängig vom Sortiment bis zu einer tatsächlichen Verkaufsfläche von 800 Quadratmeter öffnen. Die Oldenburgische Industrie- und Handelskammer teilt mit, dass auch größere Geschäfte dann öffnen können, wenn sie ihre Verkaufsfläche entsprechend verkleinern.

17. April, 15.26 Uhr: Wertstoffannahmestelle wird wieder geöffnet
Die Wertstoffannahmestelle Neuenwege im Barkenweg 6 nimmt am 21. April wieder den regulären Betrieb auf. Für dazu notwendige vorbereitende Maßnahmen ist sie am Montag, 20. April, geschlossen. Die eingeführten Vorsichtsmaßnahmen bei der Anlieferung bleiben bestehen. So wird nur eine begrenzte Anzahl von Fahrzeugen auf das Gelände gelassen. Mit größeren Rückstaus und längeren Wartezeiten muss daher gerechnet werden. Jedes anliefernde Fahrzeug darf außerdem nur mit maximal zwei Personen besetzt sein. Die Anlieferer werden gebeten, Schutzmasken zu tragen. Außerdem bittet der AWB darum, möglichst bargeldlos mit EC-Karte oder abgezähltem Geld zu bezahlen. Öffnungszeiten: 21. April bis 24. April: 9 bis 16 Uhr, 25. April: 9 bis 14 Uhr. Ab dem 27. April gelten wieder die regulären Öffnungszeiten. Infolge der Öffnung der Wertstoffannahmestelle Neuenwege können aus betrieblichen Gründen die für den 22. und 29. April vorgesehenen mobilen Schadstoffsammlungen nicht erfolgen. Die erste mobile Schadstoffsammlung in diesem Jahr wird daher erst am 13. Mai durchgeführt werden.

17. April, 13.39 Uhr: Absage der ZwiWo
Die Zwischenahner Woche 2020 wurde abgesagt.

17. April, 11.08 Uhr: Förderprogramm für landwirtschaftliche Betriebe
Bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank wurde ein Corona-Förderprogramm installiert. Das teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Stephan Albani mit. Ab sofort können Unternehmen der Landwirtschaft, des Gartenbaus, der Forstwirtschaft sowie der Fischerei und Aquakultur Liquiditätssicherungsdarlehen in Kombination mit einer Bürgschaft bei dem Kreditinstitut beantragen. Die Darlehen haben nach Angaben der Rentenbank eine Laufzeit von vier oder sechs Jahren. Für kleine und mittlere Unternehmen werden die Kredite zu 90 Prozent, für Großunternehmen zu 80 Prozent gegen Ausfall verbürgt. Die Liquiditätssicherungen betragen mindestens 10.000 Euro und höchstens 3 Millionen Euro. Anträge müssen über die Hausbank gestellt werden, der dabei zu erläutern ist, inwiefern der Liquiditätsbedarf durch die Corona-Pandemie ausgelöst wurde.

16. April, 17 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 158 Personen (+5) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 101 Personen als gesund aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Es verbleiben noch 54 infizierte Personen. Drei Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich 183 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 462 Kontaktpersonen sind bereits aus häuslicher Quarantäne entlassen worden.

16. April, 16.26 Uhr: Nach dem Auslandsaufenthalt muss eine Meldung erfolgen
Wer von einem Auslandsaufenthalt in das Ammerland zurückkehrt, ist wegen der Corona-Pandemie verpflichtet, sich umgehend beim Gesundheitsamt des Landkreises Ammerland zu melden. „Die Meldung muss unabhängig davon erfolgen, ob Symptome vorliegen oder nicht. Das Gesundheitsamt berät dann, inwieweit eine 14-tägige Quarantäne notwendig ist. Zudem können dadurch auch mögliche Infektionswege nachvollzogen werden“, so Elmar Vogelsang, Leiter des Gesundheitsamtes. Hintergrund ist die Niedersächsische Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie, die vom zuständigen Sozialministerium noch einmal präzisiert worden ist. Danach sind alle Personen, die aus dem Ausland nach Niedersachsen einreisen, verpflichtet, sich unverzüglich für 14 Tage in Quarantäne zu begeben. In der präzisierten Verordnung findet sich außerdem eine Regelung unter anderem für medizinisches Personal. Demnach müssen sich Beschäftige im Gesundheitswesen und im Pflegebereich nicht in Quarantäne begeben, wenn sie symptomfrei sind.

16. April, 16.14 Uhr: Deponie in Mansie öffnet wieder
Die Zentraldeponie Mansie im Landkreis Ammerland wird ab dem 20. April wieder für Privatanlieferungen und Lieferungen von Gewerbebetrieben geöffnet. Die Recyclinghöfe in den kreisangehörigen Gemeinden stehen dann ab dem 24. April wieder zur Verfügung.

16. April, 16.11 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Es gibt derzeit 8462 laborbestätigte Covid-19-Fälle (+245) in Niedersachsen. 272 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind verstorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 935 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 695 Erwachsene und drei Kinder auf Normalstationen, 237 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 180 Erwachsene beatmet werden, davon neun auf ECMO-Plätzen. Geschätzte Zahl der Genesenen: 4612 (54,5 % der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle).

16. April, 16.09 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg sind seit Beginn der Coronakrise 190 Personen (+0) am Coronavirus erkrankt. 743 Personen befinden sich in Isolation und eine Person ist verstorben.

16. April, 16.07 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 203 bestätigte Fälle (+1, inklusive genesener und verstorbener Personen). Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 169 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es aktuell 24 bestätigte an Covid-19-Erkrankte im Landkreis Oldenburg. 52 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 52 Personen sind die 24 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 24 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (4), Dötlingen (1), Hatten (6) und Großenkneten (2) sowie der Samtgemeinde Harpstedt (1) und der Stadt Wildeshausen (10). In den Gemeinden Hude und Wardenburg gibt es derzeit keine Erkrankten. 169 Genesene verteilen sich auf Dötlingen (4), Ganderkesee (20), Großenkneten (3), Harpstedt (3), Hatten (6), Hude (21), Wardenburg (30) und Wildeshausen (82).

16. April, 15.35 Uhr: Eisdielen öffnen ab Freitag
In Oldenburg können Eisdielen und Eiscafés von Freitag (17. April) an wieder öffnen. Dies hat das Land Niedersachsen heute bestätigt.

16. April, 11.52 Uhr: Stadt reagiert auf neue Regelungen
Die Stadt Oldenburg hat auf die neuen Regelungen reagiert: Oldenburg.de Fest steht, dass die Großveranstaltungen Christopher Street Day (20. Juni), Kultursommer (15. bis 26. Juli) und Stadtfest (27. bis 29. August) ausfallen werden.

15. April, 19.54 Uhr: Neue Regelungen für Niedersachen
Niedersachsen schließt sich den vereinbarten Regelungen an. „Ich bitte die Menschen in Niedersachsen um Verständnis dafür, dass die bereits geltenden deutlichen Beschränkungen der Kontakte zwischen nicht in einer häuslichen Gemeinschaft lebenden Personen bis zum 3. Mai aufrechterhalten bleiben. Das bedeutet: Aufenthalt im Freien nur mit einer weiteren, nicht im eigenen Haushalt lebenden Person und strenge Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern. Auch im Privaten bleibt es bei einer Begrenzung auf eine sehr kleine Zahl gleichbleibender Kontakte“, so Ministerpräsident Stephan Weil. Ab 20. April an dürfen alle Geschäfte bis 800 Quadratmeter Verkaufsfläche sowie unabhängig von der Verkaufsfläche Kfz- und Fahrradhändler und Buchhandlungen mit strengen Hygieneauflagen und Zugangssteuerungen wieder öffnen.

Die Schülerinnen und Schüler müssen noch zweieinhalb Wochen warten. Die älteren werden mit den Schulbesuchen wieder beginnen. Die Notbetreuung in den niedersächsischen Kitas und Schulen aber werde, so Weils Signal an die Eltern, die jetzt wieder in den Arbeitsalltag eintreten müssten, fortgesetzt und auch spürbar ausgeweitet.

Die Menschen in Pflegeheimen und in Senioren- und Behinderteneinrichtungen müsse er leider, so der Ministerpräsident, um Verständnis bitten, dass aus Gründen des Infektionsschutzes Einschränkungen weiter notwendig seien. Es sei allerdings vorgesehen, zusammen mit Fachärzten für Krankenhaushygiene für die einzelnen Heime jeweils Konzepte zu entwickeln, um die für die Betroffenen und ihre Angehörigen schon jetzt schwer zu ertragende soziale Isolation zu verringern.

Religiöse Zusammenkünfte aber werden bedauerlicherweise auch weiterhin zunächst nicht möglich sein.

Das Tragen von Alltagsmasken in Geschäften und im ÖPNV wird empfohlen.

15. April, 18.45 Uhr: Stellungnahme aus Oldenburg
Der Präsident der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer, Gert Stuke, sagt zu den aktuellen Entscheidungen: „Wir begrüßen die Entscheidungen von Bund und Ländern zum weiteren Umgang mit der Corona-Krise. Die schrittweise geplante Öffnung der Geschäfte ist ein wichtiger Baustein für eine Rückkehr in die wirtschaftliche Normalität, auch in unserer Region. Jetzt kommt es darauf an, dass sich die Gesellschaft weiter an die Vorgaben hält. Die erfolgreiche Umsetzung steht und fällt mit dieser Disziplin.“

15. April, 17.52 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Es gibt derzeit 8217 laborbestätigte Covid-19-Fälle (+147) in Niedersachsen. 248 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind verstorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 971 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 746 Erwachsene und zwei Kinder auf Normalstationen, 223 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 152 Erwachsene beatmet werden, davon acht auf ECMO-Plätzen (Extra Korporale Membranoxygenierung / kurz erklärt: Blut wird mit Sauerstoff außerhalb des Körpers angereichert. Geschätzte Zahl der Genesenen: 4291 (52,2 % der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle).

15.April, 17.48 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Ammerland
Aktuell sind 153 Personen (+4) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 93 Personen als gesund aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Es verbleiben noch 57 infizierte Personen. Drei Personen sind verstorben. Insgesamt befinden sich 189 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 430 Kontaktpersonen sind bereits aus häuslicher Quarantäne entlassen worden.

15. April, 16.51 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg hat sich zum gestrigen Tag nicht verändert und beträgt aktuell 202 bestätigte Fälle. Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 164 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 28 bestätigte an Covid-19-Erkrankte – nicht zu verwechseln mit der Gesamtzahl der bislang bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie – im Landkreis Oldenburg. 85 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 85 Personen sind die 28 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

15. April, 14.14 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg sind seit Beginn der Coronakrise 190 Personen (+1) am Coronavirus erkrankt. 703 Personen befinden sich in Isolation und eine Person ist verstorben.

14. April, 18.51 Uhr: Neue Fallzahlen – Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 202 bestätigte Fälle. Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 163 Personen wieder genesen. Zehn Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 29 bestätigte an Covid-19-Erkrankte – nicht zu verwechseln mit der Gesamtzahl der bislang bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie – im Landkreis Oldenburg. 82 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 82 Personen sind die 29 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 29 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (4), Dötlingen (1), Hatten (7), Großenkneten (2) und Wardenburg (1) sowie der Samtgemeinde Harpstedt (2) und der Stadt Wildeshausen (12). In der Gemeinde Hude gibt es derzeit keine Erkrankten. 163 Genesene verteilen sich auf Wardenburg (29), Ganderkesee (20), Dötlingen (4) Wildeshausen (79), Hude (21), Hatten (5), Harpstedt (2) und Großenkneten (3).

14. April, 17.52 Uhr: Unvernünftige Ausnahmen in Niedersachen
Von Karfreitag bis Ostermontag hat die Polizei in Niedersachsen Kontrollen durchgeführt. Dabei wurden weit über 600 Ordnungswidrigkeitsverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet. Außerdem wurden deutlich mehr als 50 Strafverfahren im Kontext „Corona“ eingeleitet. Die Polizei führte flächendeckend in ganz Niedersachsen über 4000 Gefährderansprachen durch und sprach mehr als 1800 Platzverweise aus.

Das Verkehrsaufkommen war im Vergleich zum regulären Osterverkehr deutlich reduziert. Es gab kaum Reiseverkehr, was zu deutlich weniger Verkehrsunfällen als in den Vorjahren führte. Andererseits gab es einige Personen, die die leeren Straßen für rücksichtslose Raserei nutzen. Bei einem Schwerpunkteinsatz in Hannover wurden allein am Karfreitag 303 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Es wurden 33 Fahrverbote ausgesprochen.

Am Ostersamstag gab es mehrere spontane Versammlungen in Niedersachsen. Dabei ging es überwiegend um Forderungen nach Solidarität mit geflüchteten Personen sowie Aktionen gegen die Kommerzialisierung des Gesundheitssystems.

14. April, 17.46 Uhr: Oldenburger weiter vernünftig
Über Ostern hat sich der weitaus überwiegende Teil der Oldenburger Bevölkerung an die Vorgaben und Regelungen über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie gehalten. Das teilt die Stadt mit. Von Karfreitag bis Ostermontag wurden zwar mehrere Personengruppen, die sich auf öffentlichen Plätzen befanden, aufgelöst. Außerdem wurden Platzverweise auf Spielplätzen ausgesprochen. Insgesamt waren es aber sehr ruhige Ostertage. Es wurde lediglich ein Bußgeldverfahren eingeleitet (Verstoß gegen das Abstandsgebot).

14. April, 16.40 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg sind seit Beginn der Coronakrise 189 Personen (+ 5) am Coronavirus erkrankt. 693 Personen befinden sich in Isolation.

14. April, 16.35 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Ammerland
Aktuell sind 149 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 90 Personen als gesund aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Es verbleiben noch 56 infizierte Personen. Drei Personen sind verstorben.

Insgesamt befinden sich 189 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 430 Kontaktpersonen sind bereits aus häuslicher Quarantäne entlassen worden.

13. April, 14.57 Uhr: Zehnter Todesfall
Im Landkreis Oldenburg gibt es erneut einen weiteren Todesfall, der im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 und die hierdurch hervorgerufene Covid-19-Erkrankung steht. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine 86-jährige Frau. Die Anzahl der Todesfälle erhöht sich damit auf zehn Verstorbene.

12. April, 16.14 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
In Niedersachsen sind 202 Menschen nach einer Corona-Infektion gestorben. Es gibt 7788 bestätigte Covid-19-Fälle.

11. April, 11.01 Uhr: Stilles Gebet in der Lambertikirche
Nach der Klarstellung durch die niedersächsische Landesregierung, dass Kirchengebäude für einzelne Menschen zum stillen Gebet geöffnet sein dürfen, hat der zuständige Innenstadtausschuss der ev.-luth. Kirchengemeinde Oldenburg beschlossen, die Lambertikirche zu öffnen. Öffnungszeiten: Ostersonntagnachmittag nach dem Mittagsläuten, Ostermontag geschlossen, ab Dienstag gelten die normalen Öffnungszeiten (Montag bis Samstag, 11 bis 18 Uhr). Es gibt aber besondere Zugangs- und die inzwischen üblichen Hygieneregeln. Der Zugang zum stillen Gebet für einzelne Menschen ist nur über die markt17-Tür (gegenüber der Nord/LB) möglich.

10. April, 17.15 Uhr: Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg sind seit Beginn der Coronakrise 184 Personen am Coronavirus erkrankt. 684 Personen befinden sich in Isolation. Das ist der Stand vom 9. April, vermutlich werden erst am kommenden Dienstag neue Fallzahlen veröffentlicht.

10. April, 17.10 Uhr: Leitfaden für Pferdehalter
Die Corona-Krise stellt auch die Pferdebetriebe in Niedersachsen vor große Herausforderungen. Das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) hat nun einen Leitfaden veröffentlicht, der wesentliche Fragen klärt. Der Leitfaden kann auf der Homepage des ML abgerufen werden unter www.ml.niedersachsen.de. Das ML hat in der Rubrik „Fragen und Antworten“ außerdem viele weitere Informationen zum Corona-Virus zusammengestellt, die laufend ergänzt und aktualisiert werden: www.ml.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/coronavirus-faq .

10. April, 12.58 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 190 bestätigte Fälle. Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 73 Personen wieder genesen. Neun Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 108 bestätigte an Covid-19-Erkrankte – nicht zu verwechseln mit der Gesamtzahl der bislang bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie – im Landkreis Oldenburg. 256 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 256 Personen sind die 108 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 108 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (13), Dötlingen (1), Hude (3), Hatten (2), Großenkneten (4) und Wardenburg (5) sowie der Samtgemeinde Harpstedt (2) und der Stadt Wildeshausen (78). Genesene verteilen sich auf Wardenburg (25), Ganderkesee (11), Dötlingen (4) Wildeshausen (8), Hude (17), Hatten (5), Harpstedt (2) und Großenkneten (1).

10. April, 12.54 Uhr: Neunter Todesfall im Landkreis Oldenburg
Die traurigen Nachrichten aus dem Landkreis Oldenburg reißen nicht ab: Ein neunter Todesfall wurde soeben gemeldet. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine schwerst vorerkrankte 89-jährige Frau.

10. April, 12.31 Uhr: Pflegeeinrichtung in Apen betroffen
Ein Krankenpfleger aus einer stationären Pflegeeinrichtung in der Gemeinde Apen wurde positiv auf das COVID-19-Virus getestet. 34 Bewohnerinnen und Bewohner, die der Mann versorgt und betreut hat, wurden bereits isoliert und untersucht. Die Testergebnisse stehen teilweise noch aus. Bei drei Pflegebedürftigen, die Symptome gezeigt hatten, konnte allerdings keine Infektion nachgewiesen werden. Der betroffenen Krankenpfleger, der keine Krankheitssymptome gezeigt hatte, und elf Kontaktpersonen aus dem privaten Umfeld wurden aber bereits unter häusliche Quarantäne gestellt.

10. April, 11.39 Uhr: Es darf wieder gesegelt werden
Der Landkreis Ammerland teilt mit, dass das Segeln als Individualsport auch aus Vereinshäfen ab sofort wieder erlaubt ist.

10. April, 11.34 Uhr: Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt insgesamt 183 Fälle. Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 71 Personen wieder genesen. Acht Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 104 bestätigte an Covid-19-Erkrankte – nicht zu verwechseln mit der Gesamtzahl der bislang bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie – im Landkreis Oldenburg. 257 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 257 Personen sind die 104 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 104 Erkrankten handelt es sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (12), Dötlingen (1), Hude (5), Hatten (2), Großenkneten (2) und Wardenburg (5) sowie der Samtgemeinde Harpstedt (1) und der Stadt Wildeshausen (76). Genesene verteilen sich auf Wardenburg (25), Ganderkesee (11), Dötlingen (4) Wildeshausen (8), Hude (15), Hatten (5), Harpstedt (2) und Großenkneten (1).

10. April, 11.31 Uhr: Achter Kreiseinwohner verstorben
Im Landkreis Oldenburg gibt es einen weiteren Todesfall, der im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 und die hierdurch hervorgerufene Covid-19-Erkrankung steht. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 79-jährigen Mann.

10. April, 11.28 Uhr: Zwischenbilanz
Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann hat eine erste Zwischenbilanz der Corona-Soforthilfen von Bund und Land gezogen: „Wir haben innerhalb von zwölf Tagen rund 48.500 Anträge von Unternehmen und Selbständigen in existenzbedrohlichen Situationen bewilligt und insgesamt mehr als 320 Millionen Euro Liquiditätshilfen aus Landes- und Bundesmitteln zur Auszahlung angewiesen. Das ist eine einmalige Situation und alle sind sich dessen bewusst. Wir müssen jetzt Existenzen sichern, einen schnellen Neustart nach der Krise und eine wirtschaftliche Erholung ermöglichen. Mein Dank geht auch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bei der NBank unter Hochdruck arbeiten.“

9. April, 21.15 Uhr: In eigener Sache
Weil es krankheitsbedingt in der OOZ-Redaktion zu Ausfällen gekommen ist, können wir erst ab morgen diesen Artikel weiterführen. Wir bitten um Entschuldigung.

7. April, 19.24 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 185 bestätigte Fälle. Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 67 Personen wieder genesen. Drei Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 115 bestätigte an Covid-19-Erkrankte im Landkreis Oldenburg. 335 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 335 Personen sind die 115 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 115 Erkrankten handelt sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (14), Dötlingen (1), Hude (7), Hatten (2), Großenkneten (2) und Wardenburg (7) sowie der Stadt Wildeshausen (81) und der Samtgemeinde Harpstedt (1). Genesene verteilen sich auf Wardenburg (23), Ganderkesee (11), Dötlingen (4) Wildeshausen (8), Hude (13), Hatten (5), Harpstedt (2) und Großenkneten (1).

7. April, 16.53 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Ammerland
Aktuell sind 119 Personen (+4) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 59 Personen als gesund aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Es verbleiben noch 58 infizierte Personen.

Insgesamt befinden sich 188 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 313 Kontaktpersonen sind bereits aus häuslicher Quarantäne entlassen worden.

7. April, 16.50 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg sind seit Beginn der Coronakrise 162 Personen (+3) am Coronavirus erkrankt. 650 Personen (+38) befinden sich in Isolation.

7. April, 18.45 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
6444 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet worden. Insgesamt 124 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA (bis 10 Uhr) als verstorben gemeldet. Über Details kann die zuständige Kommune Auskunft geben. Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 1947 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht 30 Prozent.

7. April, 15.53 Uhr: Süße Spende
Die NordWestBahn spendet rund 9000 Schoko-Osterhasen. Die Süßigkeiten gehen an gemeinnützige Tafeln. Ursprünglich gedacht waren die Schokohasen für die Fahrgäste der NordWestBahn.

7. April, 15.53 Uhr: Vorlesungsbetrieb umgestellt
Die Jade Hochschule stellt aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus den Vorlesungsbetrieb während des laufenden Semesters auf digitale Lehre um.

7. April, 11.46 Uhr: Landkreis Oldenburg stellt Strafanzeige
Die Kreisverwaltung des Landkreises Oldenburg hat am 4. April Strafanzeige gegen die Einrichtung Atrium am Wall GmbH, vertreten durch die Geschäftsführung, gestellt hat. Begründet wird dieser Schritt mit groben Verstößen der Einrichtung gegen detaillierte Auflagen die auf Basis des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) explizit für das Atrium am Wall am 29. März verordnet worden sind.

7. April, 11.13 Uhr: Fallzahlen von gestern aus dem Landkreis Ammerland
Gestern waren 115 Personen im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 55 Personen als gesund aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Es verbleiben noch 58 infizierte Personen. Insgesamt befinden sich 176 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 302 Kontaktpersonen sind bereits aus häuslicher Quarantäne entlassen worden.

Zwei Personen sind verstorben. Das Gesundheitsamt meldet eine zweite an Covid-19 verstorbene Person, die zunächst nicht in der Landkreisstatistik erschienen ist. Hintergrund: Der zuständige Arzt hat bei der vom Coronavirus infizierten Person zunächst eine andere Erkrankung als Todesursache festgestellt. Das Landesgesundheitsamt führt diese Person jedoch als Covid-19 Opfer, weshalb der Landkreis die Statistik angepasst hat.

7. April, 11.02 Uhr: Oldenburgische Landschaft bietet Unterrichtsmaterial
Die Oldenburgische Landschaft möchte die Schulen mit einem Angebot an Unterrichtsmaterial unterstützen. Auf der Themen-Homepage der Oldenburgischen Landschaft www.oldenburger-land-entdecken.de finden sich Materialien, die lehrplanrelevante Inhalte anhand von regionalen Beispielen behandeln. Die Themen knüpfen stets ans niedersächsische Kerncurriculum an. Viele Materialien sind universell zur Bearbeitung in der Schule oder zu Hause einsetzbar. Für einige Themen gibt es ab sofort gesonderte Home-Schooling-Versionen, die einfach als PDF-Datei heruntergeladen und an die Schülerinnen und Schüler verschickt werden können.

6. April, 16.24 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 169 bestätigte Fälle. Von dieser Gesamtzahl gelten aktuell 66 Personen wieder genesen. Drei Personen sind verstorben. Somit gibt es derzeit 100 bestätigte an Covid-19-Erkrankte – nicht zu verwechseln mit der Gesamtzahl der bislang bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie – im Landkreis Oldenburg. 280 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 280 Personen sind die 100 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den aktuell 100 Erkrankten handelt sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (5), Dötlingen (2), Hude (6), Hatten (1), Großenkneten (2) und Wardenburg (6) sowie der Stadt Wildeshausen (78). In der Samtgemeinde Harpstedt gibt es keine aktuell Erkrankten. Hier zählt die Statistik zwei Genesene. Weitere Genesene verteilen sich auf Wardenburg (23), Ganderkesee (11), Dötlingen (3) Wildeshausen (8), Hude (13), Hatten (5) und Großenkneten (1).

6. April, 16.21 Uhr: Todesfälle im Landkreis Oldenburg
Im Landkreis Oldenburg gibt es zwei weitere Todesfälle, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 und die hierdurch hervorgerufene Covid-19-Erkrankung zurückzuführen sind. Am vergangenen Sonnabend verstarb im Klinikum Oldenburg eine Frau in Folge einer Covid-19-Infektion. Die Verstorbene war 52 Jahre alt und hatte schwere Vorerkrankungen. Am Sonntag verstarb im Krankenhaus Johanneum eine 85-jährige Frau, die ebenfalls vorerkrankt war.

6. April, 15.04 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Es gibt derzeit 6218 laborbestätigte Covid-19-Fälle (+209) in Niedersachsen. 108 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind verstorben.

6. April, 14.59 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg sind 159 Personen (+16) am Coronavirus erkrankt. 612 Personen befinden sich in Isolation.

6. April, 10.17 Uhr: Restaurants mit Abholung- und Lieferung im Ammerland
Welche Restaurants einen Abhol- oder Lieferservice anbieten, kann unter Ammerland Touristik eingesehen werden.

6. April, 8.29 Uhr: Weiterhin wenige Verstöße
Die Polizei Oldenburg registrierte auch am Sonntag bei frühlingshaften Temperaturen nur wenige Verstöße gegen die derzeit geltende Rechtsverordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte. In sechs Fällen leiteten die Beamten gegen die angetroffenen Personen Ermittlungen wegen entsprechender Ordnungswidrigkeiten ein.

5. April, 16.48 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 169 bestätigte Fälle einer COVID-19-Erkrankung. Davon gelten aktuell 59 Personen wieder genesen. Somit gibt es derzeit 110 an Covid-19 Erkrankte. 311 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 311 Personen sind die 110 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den 110 Erkrankten handelt sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (6), Dötlingen (2), Hude (8), Hatten (3), Großenkneten (2) und Wardenburg (8) sowie der Stadt Wildeshausen (81). In der Samtgemeinde Harpstedt gibt es keine aktuell Erkrankten. Hier zählt die Statistik zwei Genesene. Weitere Genesene verteilen sich auf Wardenburg (21), Ganderkesee (11), Dötlingen (3) Wildeshausen (7), Hude (11), Hatten (3) und Großenkneten (1). Bislang gab es einen Todesfall in Wildeshausen.

5. April, 16.28 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Das Land Niedersachsen meldet für heute 6009 laborbestätigte Covid-19-Fälle (+245). Es sind 92 Menschen mit der Infektion gestorben.

5. April, 9.40 Uhr: Polizei geht Hinweisen nach
Insgesamt könne gesagt werden, dass sich die Bürger im Großen und Ganzen an die Beschränkungen bzgl. sozialer Kontakte gehalten haben. Das teilt die Polizei mit. „Zwischen Freitagmorgen und Sonntagmorgen wurden 34 Bürgerhinweise über Fehlverhalten gemeldet und überprüft.“ Es wurden 15 Ordnungswidrigkeiten und eine Strafanzeige gefertigt. Bei der Strafanzeige wird gegen den Geschäftsführer eines Autohandels ermittelt, da er das Geschäft geöffnet und eine Probefahrt für einen potentiellen Käufer zugelassen hat.

4. April, 20.59 Uhr: Neue Regelungen für die Inseln
Ab Montag werden auf den Inseln Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog sowie Spiekeroog die Regelungen zur Beschränkung des Zugangs zu den Inseln wieder gelockert. Neben der Lockerung der Ausgangsbeschränkungen auf den Insel Juist, Norderney und Baltrum werden Handwerksfirmen und Bauunternehmen wieder uneingeschränkt auf diese Inseln Zugang bekommen. In Absprache mit dem Landkreis Friesland werden diese Zugangsbeschränkungen für Wangerooge nicht gelockert.

4. April, 19.51 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
In Niedersachsen gibt es Stand heute 5764 infizierte Menschen (+309). 89 Erkrankte sind verstorben.

4. April, 15.22 Uhr: Verordnung wurde geändert
Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hat am gestrigen Freitag eine neue Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie veröffentlicht. In einem Punkt wurde die Verordnung jedoch korrigiert. → Weiterlesen

4. April, 11.05 Uhr: Keine Besuche über Ostern
In einer neuen Verordnung verbietet das Land Niedersachsen alle Verwandtenbesuche. Es dürfen sich nur noch Mitglieder des eigenen Hausstandes auf dem Grundstück bzw. in der Wohnung aufhalten. Mehr Infos: Neue Verordnung

3. April, 18.50 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 159 bestätigte Fälle. Davon gelten aktuell 45 Personen wieder genesen. Somit gibt es derzeit 114 an Covid-19 Erkrankte. 334 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 334 Personen sind die 114 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den 114 Erkrankten handelt sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (8), Dötlingen (2), Hude (9), Hatten (4), Großenkneten (2) und Wardenburg (15) sowie der Stadt Wildeshausen (74). In der Samtgemeinde Harpstedt gibt es keine aktuell Erkrankten. Hier zählt die Statistik zwei Genesene. Weitere Genesene verteilen sich auf Wardenburg (14), Ganderkesee (8), Dötlingen (3) Wildeshausen (7), Hude (9), Hatten (1) und Großenkneten (1).
Bisher gab es einen Todesfall in Wildeshausen.

3. April, 16.27 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Ammerland
Aktuell sind 103 Personen (+4) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 35 Personen als gesund aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Es verbleiben noch 68 infizierte Personen. Eine Person ist verstorben. Insgesamt befinden sich 220 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 221 Kontaktpersonen sind bereits aus häuslicher Quarantäne entlassen worden.

3. April, 16.26 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Es gibt derzeit 5455 laborbestätigte Covid-19-Fälle (+396) in Niedersachsen. 72 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind verstorben.

3. April, 16.25 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg sind 143 Personen (+13) am Coronavirus erkrankt. 584 Personen befinden sich in Isolation.

3. April, 12.21 Uhr: Blumenläden dürfen wieder öffnen
Das Land Niedersachsen hat eine Neufassung der Niedersächsischen Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie veröffentlicht, die am Samstag, 4. April, in Kraft tritt. Darin ist geregelt, dass Bau- und Gartenmärkte sowie Blumenläden wieder öffnen dürfen. Aber auf den Wochenmärkten dürfen nur Lebensmittel verkauft werden. Daher wird die Stadt Oldenburg keine Blumen- und Gartenpflanzenhändler auf den Wochenmärkten zulassen können.

2. April, 18 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 146 bestätigte Fälle einer COVID-19-Erkrankung (+27). Davon gelten aktuell 40 Personen wieder genesen. Somit gibt es derzeit 106 an Covid-19 Erkrankte. 328 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 328 Personen sind die 106 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den 106 Erkrankten handelt sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (5), Dötlingen (3), Hude (11), Hatten (4), Großenkneten (1) und Wardenburg (14) sowie der Stadt Wildeshausen (68). In der Samtgemeinde Harpstedt gibt es keine aktuell Erkrankten. Hier zählt die Statistik zwei Genesene. Weitere Genesene verteilen sich auf Wardenburg (14), Ganderkesee (8), Dötlingen (1) Wildeshausen (7), Hude (6), Hatten (1) und Großenkneten (1). Bislang gab es leider einen Todesfall in Wildeshausen.

2. April, 16.42 Uhr: Seniorenresidenz wird teilweise evakuiert
Die Kreisverwaltung des Landkreises Oldenburg hat entschieden wegen Corona-Infizierungen eine Seniorenresidenz in Wildeshausen in Teilen zu evakuieren. Die negativ getesteten Bewohner (15 von 26) werden umgehend in das neue Gästehaus des Berufsförderungswerkes Weser-Ems (BfW) in Bookholzberg verlegt. Die Transporte erfolgen per Bus und für Liegend Transporte durch Unterstützung der Rettungsdienste. Im BfW werden die Senioren weiter unter Quarantäne gestellt und in Einzelzimmern untergebracht. Die Pflege übernehmen zunächst negativ getestete Pflegekräfte der Seniorenresidenz. Von 20 getesteten Mitarbeitern sind sieben Mitarbeiter positiv und dreizehn negativ getestet. Acht weitere Mitarbeiter die gestern nicht angetroffen wurden, werden heute noch abgestrichen, außerdem wird am Freitag erneut nachgetestet.

Die Kreisverwaltung sieht keine Alternative zu dieser sehr harten Entscheidung der Verlegung. Mehrfach habe die Verwaltung deutlich über die verhängten Maßnahmen wie Kohorten-Trennung, Quarantäne für alle Bewohner und Mitarbeiter oder auch Schutzkleidung informiert. Bei einer erneuten Kontrolle stellte die Kreisverwaltung fest, dass es nicht zu 100 Prozent umgesetzt wurde und entschied sich die für die Teil-Evakuierung.

2. April, 16.27 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Ammerland
Aktuell sind 99 Personen (+6) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 26 Personen als gesund aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Es verbleiben noch 73 infizierte Personen. Eine Person ist verstorben. Insgesamt befinden sich 241 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 192 Kontaktpersonen sind bereits aus häuslicher Quarantäne entlassen worden.

2. April, 16.25 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Es gibt derzeit 5059 laborbestätigte Covid-19-Fälle (+342) in Niedersachsen. 63 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind verstorben.

2. April, 16 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg sind 130 Personen (+14) am Coronavirus erkrankt. 584 Personen befinden sich in Isolation.

2. April, 15.53 Uhr: Krankenhäuser schaffen Platz
Niedersachsens Krankenhäuser schaffen Platz für die Behandlung von COVID-19-Erkrankten, indem andere Patientinnen und Patienten ab sofort in die Reha-Kliniken im Land entlassen werden können. Sie dürfen für nicht an Covid-19 erkrankte Patientinnen und Patienten, deren Gesundheitszustand sich schon verbessert hat aber noch pflegebedürftig sind, die sogenannte „Kurzzeitpflege“ anbieten

2. April, 12.36 Uhr: Landesbibliotheken erleichtern Zugang
Die niedersächsischen Landesbibliotheken haben den digitalen Zugang zu ihren Beständen vorrübergehend erleichtert. Die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (GWLB) Hannover, die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (HAB) und die Landesbibliothek Oldenburg (LBO) bieten Nutzerinnen und Nutzern ein vereinfachtes Verfahren für eine zeitlich befristete Online-Registrierung an und verzichten vorübergehend auf eine persönliche Anmeldung. Damit können Interessierte einen Großteil der Online-Angebote und E-Books aufrufen. Für die Nutzung der elektronischen Angebote wird normalerweise ein Bibliotheksausweis benötigt, der nur nach Anmeldung vor Ort erhältlich ist.

1. April, 17.58 Uhr: Schuldnerberatung hilft auch jetzt
Die Schuldnerberatung des Paritätischen steht auch jetzt allen Hilfesuchenden mit Rat und Tat zur Seite. Die Beratung erfolgt momentan überwiegend über telefonisch oder über Email. Die Bescheinigungen für die Erhöhung des Freibetrags auf dem Pfändungsschutzkonto weiterhin ausgestellt (kostenfrei). Mit Hochdruck arbeitet die Beratungsstelle an der Möglichkeit einer Videosprechstunde. Zu erreichen ist die von der Stadt Oldenburg und dem Land Niedersachsen geförderte Beratungsstelle unter 04 41 / 77 900-21 und -25 oder unter schuldnerberatung-oldenburg@paritaetischer.de.

1. April, 17.53 Uhr: Grünabfälle können wieder abgegeben werden
Der Abfallwirtschaftsbetrieb Stadt Oldenburg (AWB) reagiert auf den gestiegenen Entsorgungsbedarf und öffnet die Wertstoffannahmestelle in Neuenwege ab Montag, 6. April, ausschließlich für die Annahme von Grünabfällen und Schadstoffen. Mehr Infos und veränderte Abgabezeiten: Stadt Oldenburg

1. April, 17.46 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Oldenburg
Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Oldenburg beträgt aktuell 119 bestätigte Fälle (+6) einer COVID-19-Erkrankung. Davon gelten aktuell 32 Personen wieder genesen. Somit gibt es derzeit 87 an Covid-19 Erkrankte (-3). 308 Personen befinden sich zur Zeit aktiv in häuslicher Isolation / Quarantäne. In diesen 303 Personen sind die 87 an Covid-19 Erkrankten eingerechnet.

Bei den 90 Erkrankten handelt sich um Patienten aus den Gemeinden Ganderkesee (7), Dötlingen (3), Hude (12), Hatten (5), Großenkneten (1) und Wardenburg (17) sowie der Stadt Wildeshausen (42). In der Samtgemeinde Harpstedt gibt es keine aktuell Erkrankten. Hier zählt die Statistik zwei Genesene. Weitere Genesene verteilen sich auf Wardenburg (11), Ganderkesee (6), Dötlingen (1) Wildeshausen (6), Hude (5) und Großenkneten (1). Bislang gab es leider einen Todesfall in Wildeshausen.

1. April, 17.32 Uhr: „Kirche hilft!“
Die Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg bietet ab sofort ein neues Online-Portal an: „Kirche hilft!“. Auf dem Online-Portal www.kirche-oldenburg-hilft.de sind Menschen aus dem Oldenburger Land herzlich eingeladen, sich gegenseitig real zu unterstützen und virtuell zu begegnen.

1. April, 17.24 Uhr: Osterfeuer „verschoben“
Die traditionell geplanten Osterfeuer-Termine müssen wegen der Corona-Krise landesweit ausfallen. Die Landesregierung möchte den Niedersachsen die Brauchtumspflege trotzdem ermöglichen – zu einem späteren Zeitpunkt. Minister Olaf Lies: „Osterfeuer können nach der Corona-Krise abgebrannt werden, wenn die aktuellen Beschränkungen nicht mehr gibt.“ Anlieferungen weiterer Brennmaterialien zu bereits bestehenden Osterfeuerplätzen sind ab sofort nur noch zu einem von der Gemeinde festgelegten Termin für das Abbrennen des Osterfeuers gestattet. Pro Gemeinde ist dann ein neuer Termin und ein Ausweichtermin oder ein Wochenende für das Abrennen des Brauchtumsfeuers festzulegen.

1. April, 16.51 Uhr: Neue Fallzahlen aus dem Landkreis Ammerland
Aktuell sind 93 Personen (+5) im Landkreis Ammerland infiziert, davon sind 26 Personen als gesund aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Es verbleiben noch 67 infizierte Personen. Eine Person ist verstorben. Insgesamt befinden sich 241 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 177 Kontaktpersonen sind bereits aus häuslicher Quarantäne entlassen worden.

1. April, 16.48 Uhr: Neue Fallzahlen aus Niedersachsen
Es gibt derzeit 4717 laborbestätigte Covid-19-Fälle (+369) in Niedersachsen. 47 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind verstorben.

1. April, 16.46 Uhr: Neue Fallzahlen aus Oldenburg
In Oldenburg sind 116 Personen (+5) am Coronavirus erkrankt. 549 Personen (+49) befinden sich in Isolation.

1. April, 15.27 Uhr: LAVES hilft
Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) wird künftig Proben von potenziell an SARS-CoV-2 erkrankten Menschen untersuchen und damit die Untersuchungslabore in Niedersachsen unterstützen. Die LAVES-Labore in Oldenburg und Hannover sind gegenwärtig damit beschäftigt, den Test zu etablieren, die Laborabläufe auf die Coronavirus-Untersuchungen umzustellen und das dazugehörige Proben-und Datenmanagement einzurichten. Mit Beginn der Messbereitschaft werden die LAVES-Labore täglich mehr als 1000 Proben untersuchen können. Diese Kapazitäten sind kurzfristig auf 1500 Proben pro Tag erweiterbar.

1. April, 9.40 Uhr: Hilfe-Telefon für Bad Zwischenahn
Wer durch die Corona-Krise in Not geraten ist und jemanden für den Einkauf braucht, eine warme Mahlzeit oder Medikamente benötigt, erhält in Bad Zwischenahn Hilfe von der Gemeinde. Unter der Durchwahl 0 44 03 / 604-406 wird Mitarbeiterin Sabine Krüger versuchen, zügig ein passendes Hilfeangebot aus der Gemeinde zu vermitteln. Sie bittet gleichzeitig interessierte Helferinnen und Helfer, sich bei ihr zu melden, um für alle Hilfesuchenden ein entsprechendes Hilfsangebot zu vermitteln.

1. April, 9.37 Uhr: Zwischenahn übernimmt Patienten
Bad Zwischenahn gehört zu den mehr als 20 niedersächsischen Reha-Standorten, die umgehend Patienten, die keine Intensivmedizin benötigen, aus Krankenhäusern übernehmen sollen. Insgesamt 230 Betten sind dazu vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung bestimmt worden – zunächst befristet bis zum 30. September.

Vorheriger Artikel

Nordrhein-Westfalen: Zwei Coronavirus-Todesfälle bestätigt

Nächster Artikel

Bartsch will Stopp von Bus- und Flugreisen aus Norditalien nach Deutschland

1 Kommentar

  1. Chelsea Manning
    14. März 2020 um 11.15

    Wie kann man so weltfremd sein, Schulen, Kindergärten, Supermärkte nicht zur kritischen Infastruktur zu zählen @Land Niedersachsen ?

    Diese absurde Einteilung führt jetzt dazu, das Betreuungen für Kinder gesucht werden, obwohl es die Einrichtungen doch gibt. Schulen und Kindergärten sollen doch sowieso einen Notdienst bereit stellen, warum nicht auch für die Kinder von Betreuungskräften?

    Schwachsinn im Quadrat.

    Regierungsmitglieder haben diese Probleme natürlich nicht … Beamte auch nicht, nur Arbeiter und Angestellte, die dafür ihren Urlaub und ihre Überstunden aufbrauchen. Deutschland ist eine 2 Klassen Gesellschaft …

    „Die Notbetreuung soll vor allem dazu dienen, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in kritischen Infrastrukturen tätig sind. Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

    Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen und pflegerischen Bereich,
    Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen,
    Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
    Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.“