Politik

Landtagswahl: Hans-Henning Adler – kurz vorgestellt

Hans-Henning Adler (Die Linke) kandidiert zur Niedersächsischen Landtagswahl.

Hans-Henning Adler (Die Linke).
Foto: privat

Oldenburg (Tobias Hadan) Die Wahl zum 18. Niedersächsischen Landtag findet am 15. Oktober statt. Im Wahlkreis Oldenburg-Mitte / Süd treten Christoph Baak (CDU), Ulf Prange (SPD), Susanne Menge (Grüne) und Dr. Christiane Ratjen-Damerau (FDP) an. Im Wahlkreis Oldenburg-Nord / West kandidieren Dr. Esther Niewerth-Baumann (CDU), Hanna Naber (SPD), Tim Harms (Grüne), Benno Schulz (FDP) und Mousa Mazidi (Die Linke). Hans-Henning Adler (Die Linke) stellt sich vor.

Anzeige

Name

Hans-Henning Adler

Alter

67

Partei

Die Linke

Beruf

Rechtsanwalt

Haben Sie Kinder?

Drei erwachsene Kinder: 30, 37 und 43 Jahre alt

Lieblingsserie

Wilsberg

Lieblingsbuch

Heinrich Hannover: Die Republik vor Gericht

Beschreiben Sie sich in drei Worten

gradlinig, sachlich, unbestechlich

Wer ist Ihr Vorbild?

Salvador Allende

Welche Social-Media-Kanäle nutzen Sie?

Facebook und WhatsApp

Wo setzen Sie Ihren politischen Schwerpunkt?

Eine Bundesratsinitiative für die Wiedereinführung der Vermögenssteuer aus Niedersachsen. Diese Steuer kommt zu 100 Prozent den Ländern zugute. Damit könnten Investitionen in Bildung, Kinderbetreuung, Wohnungsbau und Krankenhäuser finanziert werden.

Die Vermögenssteuer würde erst ab einer Million fällig, ähnlich wie in Frankreich.

Nennen Sie drei Gründe, warum Sie gewählt werden sollten.

1.Weil ich im Landtag für eine neue politische Kultur eintreten will, gegen Günstlingswirtschaft, Abgeordnetenkauf und Abhängigkeit der Politik vom großen Geld.
2. Niedersachsen braucht einen neuen sozialen Schub (Bildung beitragsfrei, Lernmittelfreiheit, Förderung des sozialen Wohnungsbaus, Mindeststandards in der Krankenpflege).
3. Nur wenn Die Linke über 5 Prozent kommt, kann eine Rolle rückwärts mit Schwarz / Gelb verhindert und ein soziales Gegengewicht gegen eine Jamaika-Bundesregierung gebildet werden.

Vorheriger Artikel

Landtagswahl: Ulf Prange – kurz vorgestellt

Nächster Artikel

Mit guten Beispielen voran