Oldenburg

Bebauung des neuen Stadtteils Fliegerhorst gestartet

Baustraße beim Fliegerhorst.

Baustraße beim Fliegerhorst.
Foto: Stadt Oldenburg

Oldenburg (pm) Der erste Spatenstich für die Kindertagesstätte der katholischen Kirchengemeinde St. Marien markiert den Baubeginn im neuen Stadtteil Fliegerhorst. Den symbolischen Startschuss für die Bauarbeiten gab Oberbürgermeister Jürgen Krogmann gemeinsam mit Weihbischof Wilfried Theising und Pfarrer Jan Kröger.

Anzeige

Für Mehr-Woller

Nach sorgfältiger Planung, an denen die Stadtverwaltung auch die Oldenburgerinnen und Oldenburger beteiligte, entstehen nun die ersten Wohnhäuser und eine dreizügige KiTa. Schon im kommenden Jahr ziehen die ersten Bewohnerinnen und Bewohner auf den Fliegerhorst und werden das Gebiet neu beleben. „Der Stadt ist es gelungen, auf dem Fliegerhorst weiteren bezahlbaren Wohnraum für Oldenburg zu schaffen. Außerdem sorgt die von uns geplante Infrastruktur für einen rundum lebenswerten Stadtteil“, freut sich Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Insgesamt entsteht auf dem ersten, 2,4 Hektar großen Bauabschnitt am Mittelweg (N-777 D) in den kommenden Monaten Wohnraum für zirka 250 Menschen. Alle Grundstücke wurden bereits an Privatpersonen und Investoren vergeben. Dabei achtete die Stadt darauf, dass sich das neue Quartier baulich in den benachbarten Stadtteil Dietrichsfeld einfügt und mit ihm beispielsweise über mehrere Fuß- und Radwege verbunden ist. Sowohl Einfamilien- als auch Mehrfamilienhäuser garantieren eine ausgewogene Durchmischung. Bei den Mehrfamilienhäusern sind mindestens 60 Prozent der Wohnungen für den geförderten Wohnungsbau vorgesehen. Die Vergaberichtlinien für Grundstücke gaben zudem Familien mit Kindern, auch solchen mit geringerem Einkommen, eine Chance auf den Erwerb von Wohneigentum.

Ein besonderes Augenmerk legt die Stadtverwaltung auf die Infrastruktur des neuen Stadtteils. So sind bereits zwei weitere Kindertagesstätten und eine Grundschule auf dem Fliegerhorstgelände fest vorgesehen. Auch Freizeit und Naherholung kommen nicht zu kurz. Die Renaturierung der Ofenerdieker Bäke ist fast abgeschlossen. Entlang ihres Ufers entsteht der Bäke-Park. Weitere Grünflächen und ein Spielplatz für den Stadtteil folgen.

Zukünftig soll der Fliegerhorst das Zuhause von über 3000 Menschen sowie Standort zahlreicher Gewerbebetriebe sein. 2020 beginnen die Bauarbeiten im Smart City Quartier (N-777 F). Das größte Baufeld (N-777 E) liegt nördlich des Brookwegs und westlich der Alexanderstraße. Seine Bebauung beginnt ebenfalls 2020 und erfolgt über die kommenden Jahre schrittweise.

Die Baufahrzeuge gelangen zu dem ersten Bauabschnitt des neuen Stadtteils über die Alte Wache an der Alexanderstraße. Die Zufahrt wird in wenigen Tagen von der Stadt freigegeben. In den Kaufverträgen für die Baugrundstücke ist festgelegt, dass der Baustellenverkehr nicht über den Mittelweg erfolgen darf.

Vorheriger Artikel

Kultur: Tag des offenen Denkmals

Nächster Artikel

Museen laden zum nächtlichen Besuch ein

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.