Kultur

Museen laden zum nächtlichen Besuch ein

Das Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg während der Museumsnacht 2018.

Das Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg während der Museumsnacht 2018.
Foto: Landesmuseum für Natur und Mensch

Oldenburg (pm) Die Oldenburger Landesmuseen, die städtischen Museen, der Oldenburger Kunstverein und das Oldenburger Computer-Museum öffnen am 14. September wieder ihre Türen für eine Nacht voller Kultur. Das Angebot der Oldenburger Nacht der Museen 2019 richtet sich von 18 bis 24 Uhr an Familien und Partyfreudige. Tagsüber haben alle teilnehmenden Häuser, bis auf das Computer-Museum, ab 10 Uhr geöffnet. Die städtischen Museen und das Landesmuseum Natur und Mensch schließen ihre Türen zwischen 17 und 18 Uhr für Umbauarbeiten.

Anzeige

Für Mehr-Woller

Landesmuseum Natur und Mensch

Im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg können die Gäste auf Expeditionen ins Tierreich gehen. Passend zur Sonderausstellung „Sielmann!“ kann hier die Natur auf unterschiedlichste Art und Weise entdeckt werden: Archäologische Aktionen wie Bogenschießen und Geweihbearbeitung zeigen das Leben mit und in der Natur während der Steinzeit. Der Vortragssaal wird ab 18.15 Uhr zum Kinosaal mit spannenden Naturdokumentationen von Heinz Sielmann, und das Catering lädt zu einer kulinarischen Entdeckungsreise durch Wald und Wiesen ein, inklusive krabbelnder Bewohner. Und wer noch auf der Suche nach einer Expeditionsbegleitung ist, kann sich jeweils um 19 und um 22 Uhr an einem Cocktail in der Hand und mit entspannter Musik im Hintergrund bei einem Speed-Dating teilnehmen. Für Shopping-Freudige bietet das Museum einen Flohmarkt und modische Tragetaschen und Hosenbänder für Fahrradfahrer aus recycelten Ausstellungsbannern.

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte

In diesem Jahr steht die Nacht der Museen im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg ganz unter dem Motto „Tradition trifft Moderne“. Im Augusteum laden zwei Fotostationen dazu ein, selbst Hauptfigur eines altmeisterlichen Gemäldes zu werden. Führungen durch die Galerie Alte Meister zeigen, wie überraschend modern barocke Malerei sein kann. Im Prinzenpalais können die Gäste eine eigene Ausstellung konzipieren. Die Lieblingswerke dürfen als Magnet mit nach Hause genommen werden. Einen Überblick über die spektakulärsten Kunstskandale gibt eine Lesung. Außerdem fasst die Themenführung „Kunst im Dunkeln“ das Motiv der Nacht in der Kunst ins Auge. Kinder ab sechs Jahren dürfen sich im Schlossatelier kreativ austoben oder an einer speziellen Kinderführung durch das Schloss teilnehmen. Die anderen Gäste können im Weißen Saal beim Live Painting einer Malerin über die Schultern blicken. Auch in diesem Jahr führt bei einer Kostümführung Graf Anton Günther persönlich durch das Oldenburger Schloss. Ab 22 Uhr lädt die legendäre umBAUbar zur Party im Schlosssaal ein. Besucherinnen und Besucher, die auf der Party im Schlosssaal waren, bekommen danach in der umBAUbar freien Eintritt. Für das leibliche Wohl sorgt den ganzen Abend das „Knust“ im Schlosscafé. Am Sonntag, den 15. September 2019, öffnet das Museum um 12 Uhr.

Stadtmuseum Oldenburg

Das Stadtmuseum Oldenburg und das Horst-Janssen-Museum gestalten ihr Programm in der Museumsnacht wieder gemeinsam. Das Stadtmuseum lädt zum Besuch der farbgewaltigen Ausstellung „Crossover“ mit Malerei und Grafik von Johannes Oberthür und Edeltraut Rath ein. Die Künstlerin bietet von 18 bis 21 Uhr einen kreativen Workshop zum Zeichnen von farbigen Mustern und Ornamenten an, aus denen abstrakte eigene Bildwelten entstehen. Im Horst-Janssen-Museum steht neben der aktuellen Sonderausstellung „Jorinde Voigt – Universal Turn“ (Führung um 18.30 Uhr) besonders Horst Janssen im Mittelpunkt. Anlässlich seines 90. Geburtstags am diesjährigen 14. November können die Museumsgäste ihre eigene kleine Party in der Streichholzschachtel basteln, Janssen in einer Fotobox gratulieren oder an einer Führung durch Janssen-Werke um 22.30 Uhr teilnehmen. Musikalisch wird es ab 19.30 Uhr mit Klavierspiel von Frederieke Pottebaum inmitten der Ausstellung von Jorinde Voigt sowie im Museumsgarten zwischen Horst-Janssen-Museum und Stadtmuseum: Hier können die Gäste die Nacht der Museen ausklingen lassen, nämlich bei dem traditionellen Auftritt der Tuesbrassers (Funk’n’Soul) von 21 bis 24 Uhr.

Edith-Russ-Haus für Medienkunst

Das Edith-Russ-Haus lädt zum Besuch von zwei Ausstellungen ein und bietet Kurzführungen sowie eine Mitmach-Aktion für Kinder an. Gezeigt wird die bildgewaltige Ausstellung „G for Gong“ von Ho Tzu Nyen. Als einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler Südostasiens beschäftigt er sich mit den verschiedenen Identitäten seiner Heimat. Ein Highlight ist die neueste Arbeit Ho Tzu Nyens, die erst mithilfe einer Virtual Reality-Brille richtig erfahrbar wird. Kurzführungen gibt es um 19, 21 und 23 Uhr. Zwischen 18 und 22 Uhr können Kinder bei der Aktion „Das Oldenburg-ABC“ überlegen, was sie an ihrer Stadt mögen oder was für Oldenburg typisch ist, und dies in Zeichnungen oder kleinen Texten kreativ umsetzen.

Pulverturm

In der Außenstation im Pulverturm am Schlosswall ist die Arbeit „The Stroker“ der finnischen Künstlerin Pilvi Takala zu sehen: Die Zweikanal-Videoinstallation rückt auf interessante Art und Weise ungeschriebene gesellschaftliche Regeln ins Bewusstsein.

Oldenburger Kunstverein

Der Oldenburger Kunstverein zeigt während der Nacht der Museen eine Ausstellung von Renaud Regnery. Der Künstler nutzt gefundenes Material für seine „Gemälde“. Er spannt zum Beispiel einfach karierte Tapeten auf Keilrahmen. Von einem Gemälde nach der klassischen Definition kann somit eigentlich nicht gesprochen werden, doch die Wirkung von Malerei wird erzielt. Der in Frankreich geborene Künstler arrangiert seine Werke in minimalistischen Ausstellungsinstallationen, die eine hohe ästhetische Kraft erzielen. In Anlehnung an die Technik Regnerys können Gäste von 18 bis 24 Uhr eine Tasche selbst zum Kunstwerk umgestalten. Außerdem stellen von 20 bis 23 Uhr jeweils zur vollen Stunde Kurzführungen die Ausstellung vor.

Oldenburger Computer Museum (OCM)

Zur Nacht der Museen Oldenburg 2019 ist auch das Computer-Museum von 18 bis 24 Uhr geöffnet. Neben der bekannten Quiz-Rallye durch die Dauerausstellung bietet das Museum spannende Kurzführungen zu wechselnden Themen. Von 18 bis 22 Uhr findet ein Pocket-Tetris Workshop statt und von 20 bis 22 Uhr können sich Gäste bei einem Retro-Gaming-Wettkampf messen.

Das komplette Programm gibt es unter www.nachtdermuseen-oldenburg.de.

Vorheriger Artikel

Bebauung des neuen Stadtteils Fliegerhorst gestartet

Nächster Artikel

Filmfest: Vom Opening bis zur Closing Night

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.