Eversten

Agenda-Gruppe kürt schönste Straßengräben

Günther Brüning, Karin Fleckenstein, Ronald Sager, Claus Oetje, Sabine Reimer und Bernhard Hoffmann von der Gruppe Aqua-Wasser-Water (von links) kürten den schönsten Graben im Lüntjenweg.

Günther Brüning, Karin Fleckenstein, Ronald Sager, Claus Oetje, Sabine Reimer und Bernhard Hoffmann von der Gruppe Aqua-Wasser-Water (von links) kürten den schönsten Graben im Lüntjenweg.
Foto: Stadt Oldenburg

Oldenburg (pm) Die Gruppe „Aqua-Wasser-Water“ der Lokalen Agenda 21 hat zwei Straßenzüge zu den „Straßen mit den gepflegtesten Gräben“ gekürt: den Meisenweg und den Lüntjenweg. In der Begründung heißt es, dass die Anlieger der beiden Straßen im Stadtteil Eversten die Gräben vor ihren Häusern regelmäßig selbst pflegen und damit die Stadt durch ihre freiwillige Arbeit enorm unterstützen.

Anzeige

Wann haben Sie Zeit? Von 8 bis 20 Uhr ist Zeit für gute Beratung. Das bietet nicht jede Bank.

„In beiden Straßen sind die Seitengräben fast durchgehend offen, es gibt nur wenige verrohrte Abschnitte und sie sind überwiegend hervorragend in Ordnung gehalten. Da sagt man gerne ‚Weiter so!‘ und ‚ganz herzlichen Dank!‘“, lobt Inka Thole, Verantwortliche der Lokalen Agenda 21. „Das gilt selbstverständlich auch für viele, viele Anwohnerinnen und Anwohner in Eversten und den anderen Stadtteilen, die sich ähnlich engagieren. Wer offenen Auges durch die Stadt geht oder fährt, wird das bestätigen können. Wir hoffen auf viele Nachahmer.“

Die Ehrenamtlichen in der Oldenburger Agenda-Gruppe „Aqua-Wasser-Water“ engagieren sich seit 2002 für den Erhalt und die Pflege städtischer Gewässer wie Flüsse, Bäche, Teiche, Straßen- und sonstige Gräben. Seit 2004 veranstaltet die Gruppe in unregelmäßigen Abständen die sogenannten Grabenprämierungen. Das Ziel ist, in bestimmten Bereichen besonders gepflegte Straßengräben hervorzuheben und so die Bürger zu freiwilliger Eigenleistung bei der Grabenunterhaltung zu ermutigen. In diesem Jahr nahm sich die Gruppe den Stadtteil Eversten vor.

Bei den rund 400 Kilometern an Straßengräben trägt in den meisten Fällen die Stadt die Verantwortung. Das Engagement der Bürger ist dabei eine große Unterstützung. Gut gepflegte Straßengräben sind wichtig für die Wasserführung: Gerade bei anhaltenden und starken Regenfällen nehmen die Gräben große Mengen Oberflächenwasser auf und leiten überschüssiges Wasser mit Verzögerung ab. Grabenränder mit vielen blühenden Pflanzen bieten Insekten, Amphibien und kleinen Säugetieren einen Lebensraum. Die Wurzeln der Pflanzen festigen darüber hinaus die Grabenseiten.

Vorheriger Artikel

Verlosung: Laufen in Xi’an – Halbmarathon auf Stadtmauer

Nächster Artikel

„World Press Photo 17“: Ausstellung wird eröffnet