Oldenburg

„KAISER 19“: DRK eröffnet Begegnungszentrum

Frauke Dirks (Leiterin des Begegnungszentrums), Ingo Tulodetzki (Amt für Zuwanderung und Integration), Bernd Schmitz (Geschäftsführer DRK-Landesverband Oldenburg), Dieter Holzapfel (Präsident DRK-Landesverband Oldenburg), Aliz Müller (Amt für Zuwanderung und Integration) und Natascha Beyer-Zamblé (Referentin Migration und Flucht DRK-Landesverbandes Oldenburg) feierten heute mit Gästen die Eröffnung des Begegnungszentrums „KAISER 19“.

Frauke Dirks (Leiterin des Begegnungszentrums), Ingo Tulodetzki (Amt für Zuwanderung und Integration), Bernd Schmitz (Geschäftsführer DRK-Landesverband Oldenburg), Dieter Holzapfel (Präsident DRK-Landesverband Oldenburg), Aliz Müller (Amt für Zuwanderung und Integration) und Natascha Beyer-Zamblé (Referentin Migration und Flucht DRK-Landesverbandes Oldenburg) feierten heute mit Gästen die Eröffnung des Begegnungszentrums „KAISER 19“.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (am) Raum für Veranstaltungen und Projekte unter dem Motto „Miteinander. Füreinander“ bietet das Deutsche Rote Kreuz im neuen „KAISER 19“. Das Begegnungszentrum in der Kaiserstraße 19 wurde heute offiziell eröffnet und soll Platz für Angebote zwischen Ehrenamtlichen und Zugewanderten in Oldenburg schaffen. An der Feierlichkeit nahmen rund 100 Gäste teil.

Anzeige

Durch die direkte Nachbarschaft zur Flüchtlings- und Migrationsberatungsstelle soll ein ganzheitliches Unterstützungssystem entstehen. „Mit dem Begegnungszentrum möchten wir den Menschen neben der Beratung auch eine Orientierungs- und Austauschplattform bieten“, sagt Bernd Schmitz, Geschäftsführer des DRK-Landesverbandes Oldenburg. „Die Erfahrungen aus der Beratungsstelle haben uns gezeigt, dass die Menschen mehr als Beratung zu Wohnraum, Familienzusammenführung und Ausfüllhilfe von Formularen benötigen“, erläutert Schmitz. Dafür werden zahlreiche Hände benötigt. Viele neue Ehrenamtliche hätten sich bereits gemeldet, freute sich DRK-Präsident Dieter Holzapfel in seiner Ansprache. Das seien gute Erfolgsaussichten.

DRK-Präsident Dieter Holzapel begrüßte die Gäste im „KAISER 19“.

DRK-Präsident Dieter Holzapel begrüßte die Gäste.
Foto: Anja Michaeli

Das „KAISER 19“ steht für Freizeitaktivitäten wie Näh-Workshops oder Spielnachmittage, für gemeinsames Kochen oder Frühstücken, für Informationsveranstaltungen, Austauschtreffen, gegenseitige Hilfeleistungen oder für Feste allen Bevölkerungsgruppen zur Verfügung. Spezielle Angeboten für Frauen und zugewanderte Senioren werden ebenfalls im „KAISER 19“ stattfinden. Alle Bürger können sich mit ihren Ideen und Aktivitäten einbringen, um das Ziel der Integration zu erreichen. Migranten und Flüchtlinge sollen aktiv einbezogen werden, ihr Wissen einbringen und einen Beitrag für das Zusammenleben leisten. „Es ist ein Anliegen des DRK Landesverbandes Oldenburg Strukturen zu schaffen, die über das Unterstützungssystem hinausgehen und eine Partizipation der Menschen mit Migrations- und / oder Fluchtgeschichte möglich zu machen“, sagt Natascha Beyer-Zamblé, Referentin Migration und Flucht, des DRK-Landesverbandes Oldenburg. Das Oldenburger Begegnungszentrum mit Pilotcharakter solle eine bundesweite Beispielfunktion einnehmen.

Offener Ehrenamtsabend

Am 26. April findet ab 18 Uhr ein offener Ehrenamtsabend im „KAISER 19“ statt. Eingeladen sind alle, die sich engagieren, aber auch alle, die das das Begegnungszentrum kennenlernen und sich informieren möchten. Anmeldung: bis zum 24. April unter 04 41 / 68 42 86 91 oder unterbegegnungszentrum@Lv-oldenburg.drk.de.

Öffnungszeiten des „KAISER 19“

Dienstag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr
Samstag, 14 bis 18 Uhr

Besondere Aktivitäten und Veranstaltungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Vorheriger Artikel

„Sonntagsgrün“: Tipps für satten und dichten Rasen

Nächster Artikel

Zur Halbzeit Nachdenken über Verlängerung