Oldenburg

MTLA-Schule am Klinikum lädt zum Aktionstag ein

MTLA sind nicht nur Viren und Bakterien auf der Spur, sie untersuchen auch Gewebe und Zellabstriche.

MTLA sind nicht nur Viren und Bakterien auf der Spur, sie untersuchen auch Gewebe und Zellabstriche.
Foto: Matthias Bernd

Oldenburg (zb) Die Schule für Medizinisch-Technische Laboratoriumsassistenten (MTLA) am Klinikum Oldenburg lädt am Samstag, 10. Februar, von 11 bis 15 Uhr zum Aktionstag „Komm rein und blick durch“ an der Brandenburger Straße 19 in Oldenburg ein. Jugendliche und ihre Eltern können sich rund um den Beruf informieren. Mitarbeiter der Schule sowie MTLA-Auszubildende zeigen den Besuchern, was Medizinisch Technische Laborassistenten – kurz MTLA – alles können.

Anzeige

Wann haben Sie Zeit? Von 8 bis 20 Uhr ist Zeit für gute Beratung. Das bietet nicht jede Bank.

„MTLA haben den richtigen Durchblick für die richtige Diagnose“, sagt Schulleiterin Anke Ohmstede. Täglich finden in Praxen und krankenhäusern Blutabnahmen statt. Sie helfen bei der Diagnose von Krankheiten. MTLA untersuchen die Proben und machen sich auf die Suche nach Krankheitserregern, Antikörpern und Unregelmäßigkeiten. MTLA untersuchen aber nicht nur Blutproben, sondern auch Gewebeproben, Zellabstriche sowie verschiedene Körperflüssigkeiten.

„Die Arbeitsperspektiven für MTLA sind laut einer Studie des Deutschen Krankenhausinstituts in den kommenden Jahren gut“, weiß Anke Ohmstede. „Derzeit gibt es einen Fachkräftemangel, so dass auch für Berufseinsteiger gute Einstiegsmöglichkeiten bestehen.“ Aber auch erfahrenen MTLA stehen viele Wege offen, sei es eine Weiterbildung in Gesundheitsbetriebswirtschaft, Medizinpädagogik oder biomedizinischer Analytik.

Die MTA‐Schule am Klinikum Oldenburg bildet seit 1959 MTLA aus. Voraussetzung für die Ausbildung zur MTLA ist ein mittlerer Bildungsabschluss. Die dreijährige Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung ab. Weitere Informationen finden sich unter www.klinikum‐oldenburg.de unter der Rubrik „Job & Karriere“. Die Ausbildung beginnt am 1. Oktober.

Vorheriger Artikel

Weltkrebstag: Die Pflege hat das Wort

Nächster Artikel

World Press Photo präsentiert preisgekrönten Videojournalismus