Oldenburg

Kohlessen in Berlin wegen Corona abgesagt

Wegen der Corona-Pandemie bleibt Familienministern Franziska Giffey länger im Amt.

Wegen der Corona-Pandemie bleibt Familienministern Franziska Giffey länger im Amt.
Foto: Stadt Oldenburg

Oldenburg (am/pm) Die Stadt Oldenburg teilt soeben mit, dass im kommenden Jahr wegen der Corona-Pandemie auf das traditionelle Defftig Ollnborger Gröökohl-Äten in Berlin verzichtet wird. Zu dieser Absage hat sich Oberbürgermeister Jürgen Krogmann nach verschiedenen Gesprächen mit dem Gesundheitsamt, dem Land Niedersachsen und den Sponsoren entschieden. Die amtierende Kohlkönigin Franziska Giffey zeigte Verständnis für die Absage. Sie bleibt nunmehr länger im Amt.

Anzeige

„Das Defftig Ollnborger Gröökohl-Äten lebt vom Austausch der vielen Entscheidungsträger aus der Region mit den Politikerinnen und Politikern aus Berlin und Hannover. Das ist derzeit wegen der Corona-Pandemie aber nicht vorstellbar“, begründet Krogmann die Entscheidung.

Zuletzt war ein Kohlessen im Jahr 1991 abgesagt worden, damals wegen des Golf-Krieges. Auch 1962 hatte es nicht stattgefunden, wegen der Hochwasserkatastrophe in Norddeutschland.

Vorheriger Artikel

Union begrüßt Annäherung zwischen Israel und Golfstaaten

Nächster Artikel

Stromkosten steigen um bis zu 150 Euro jährlich pro Haushalt

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.