Innenstadt

„Summer of Love“: Programmheft auch zum Download

Die Eröffnung der Oldenburger Fußgängerzone fand vor 50 Jahren statt, das wird unter dem Motto Summer of Love gefeiert.

Ab sofort kann das Programmheft abgeholt oder heruntergeladen werden.
Foto: OTM

Oldenburg (am/pm) Vor 50 Jahren, am 1. August 1967, wurde die Oldenburger Fußgängerzone eröffnet. Ein guter Grund für eine einwöchige Jubiläumsfeier, in deren Rahmen die Geschichte und die Bedeutung für die Stadt zu beleuchten. Jetzt ist das Programmheft erschienen, mit dem Besucher ihre Erlebnisse während der Festwoche vom 1. bis 6. August planen können. Das Heft ist kostenlos in der Touristinfo am Schlossplatz 16 in Oldenburg erhältlich und liegt ab der kommenden Woche an vielen weiteren Stellen in der Stadt und der Region aus und kann online heruntergeladen werden.

Anzeige

LzO Beratung

Unter dem Motto „Summer of Love“ wird die Fußgängerzone Oldenburg ihren runden Geburtstag begehen – denn wie bei der gleichnamigen Hippiebewegung, die im Sommer 1967 ihren Höhepunkt erlebte, geht es auch hier um ein besonderes Lebensgefühl. Das Programm reicht von diversen Ausstellungen, Aktionen für Kinder, Musik, Theater und Partys in der Innenstadt bis hin zu Aktivitäten von Straßengemeinschaften.

Die erste Party steht am Dienstag, 1. August, an. Highlight ist dann der Flower-Power-Umzug durch die Fußgängerzone und die anschließende Party auf dem Rathausmarkt mit ffn-Morgenmän Franky, DJ Jürgen und dem Allroundtalent Annie Heger. Von den Beatles bis zu den Rolling Stones – gespielt werden die Hits und Klassiker der 60er bis 70er Jahre. „Die 1960er Jahre stehen für ein besonderes Lebensgefühl, das wir insbesondere zur Eröffnung am 1. August zelebrieren wollen. Alle Oldenburger und Fans der Stadt sind aufgerufen mitzufeiern und sich gerne im Stil der 60er und 70er Jahre zu verkleiden,“ erklärt Silke Fennemann, Geschäftsführerin der Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH (OTM).

Das Programm enthält aber weitere Höhepunkte. Zum Beispiel findet im Rahmen der Internationalen Keramiktage die Mitmach-Werkstatt „Oldenburg Mosaik“ statt. Kinder und Erwachsene sind eingeladen gemeinschaftlich ein „Wandbild“ aus Motiven, Wünschen und Mustern der Oldenburger Innenstadt zu erstellen. Das Kunstwerk soll dann zukünftig in der Touristinfo Oldenburg ausgestellt werden.

Die Jubiläumswoche endet am 5. und 6. August mit verschiedenen musikalischen, kulinarischen und kreativen Veranstaltungen in der Innenstadt.

Die Jubiläumsfeier ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Stadt Oldenburg, der Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH und des City-Management Oldenburg. Die Sponsoren Globus Baumarkt, GSG Oldenburg Bau- und Wohnungsgesellschaft mbH, Landessparkasse zu Oldenburg, Öffentliche Versicherungen und Oldenburgische Landesbank haben die Veranstaltungen ermöglicht.

Das Programm gibt es unter www.oldenburg-tourismus.de/50-jahre-fussgaengerzone.

Vorheriger Artikel

TV-Dokumentation: Nicht nur für Auto-Fans

Nächster Artikel

Open Air Kino „Unter den Sternen“

3 Kommentare

  1. W. Lorenzen-Pranger
    15. Juli 2017 um 9.59

    Was mir gerade so an der Broschüre aufgefallen ist – damals war die Fußgängerzone voller Menschen. Fast, als sei gerade ein Stadtfest wie letztes Jahr. Auf dem aktuellen Foto ist das anders…

    • Manfred Murdfield
      16. Juli 2017 um 11.24

      Heute verbringen die Menschen ihre Zeit freiwillig und wunschgemäss lieber irgendwo im Stau, auf der Autobahn, am Flughafen, am Mallestrand, oder sonst wo. Nur Weihnachten werden beide Wünsche erfüllt, Stau auf der Ofener Strasse und SaleShoppingDrängeln in der Innenstadt.

      • W. Lorenzen-Pranger
        17. Juli 2017 um 10.23

        Da das Heft jetzt veröffentlicht ist, muß das Foto, wenns denn wirklich aktuell sein sollte, noch vor den Ferien in NIedersachsen aufgenommen worden sein. Man beachte die Zeit fürs Layout, Druck usw. Deswegen ja mein dezenter Hinweis auf den Totentanz zu ganz normalen Zeiten – womit wir wieder bei der Effektivität wären, mit der der Handel vor Ort sich gegen die Internet-Konkurrenz „wehrt“. Übrigens typisch, daß von „Einkaufs-Event“ da so gar nichts zu spüren ist – nicht mal der immer präsente Waldemar ist mit drauf, geschweige denn der manchmal vorbei kommende Straßenmaler oder ähnliche Kunststücke. Clever geht irgendwie anders – lieblos sieht genau so aus…