Kultur

Staatstheater: Festivalstimmung im Uferpalast

Am Oldenburger Hafen wird im nächsten Jahr ein Uferpalast entstehen.

Wo einst Kies und Schotter gelagert wurden, wird im nächsten Jahr ein Uferpalast entstehen, ein Ort des Festivals, der Zauberei und des Feierns.
Foto: Stephan Walzl

Oldenburg (zb) Im nächsten Jahr verlässt das Oldenburgische Staatstheater ab Mitte Mai für sechs Wochen sein Domizil am Theaterwall und zieht an den Oldenburger Hafen. Dort wird auf dem einstigen Gelände von Rhein-Umschlag an der Hunte ein Uferpalast errichtet. „Wir legen sozusagen am Theaterhafen an“, kündigt Christian Firmbach, Generalintendant des Oldenburgischen Staatstheaters, an.

Anzeige

LzO Neukunden

Dort, wo bis zum letzten Jahr das Unternehmen Rhein-Umschlag seine Schotter- und Kiesberge gelagert hat, errichtet das Staatstheater einen Palast direkt am Wasser, der ausreichend Platz für Produktionen und künstlerische Formate aller Art bietet. „Es wird ein Ort der Zauberei, des Festivals und des Feierns“, kündigt Christian Firmbach an.

Grund für den vorübergehenden Auszug sind umfangreiche Sanierungsarbeiten im angestammten Theatergebäude. Denn pünktlich zum 125. Geburtstag des Hauses werden weitere wichtige Sanierungsschritte des neoklassizistischen Baus umgesetzt. Das Südufer der Hunte wird deshalb zum Theaterhafen und hier wird das Publikum Theatererlebnissen der besonderen Art beiwohnen.

Rund um die neue Spielstätte verwandelt sich das Gelände in einen kreativen Ankerplatz, der auch außerhalb der Vorstellungszeiten zum Verweilen einlädt. „Von Mitte Mai bis zum Beginn der Sommerferien kann sich das Publikum auf Konzerte, Musical- und Schauspielaufführungen sowie Mitmachaktionen unterschiedlichster Art freuen.

Auf dem ehemaligen Gelände von Rhein-Umschlag soll das Theaterzelt aufgestellt werden.

Hier soll das Theaterzelt aufgestellt werden.
Foto: Anja Michaeli

Das Oldenburgische Staatstheater schippert wegen Sanierungsarbeiten in den Theaterhafen. Zurzeit finden auf dem ehemaligen Gelände von Rhein-Umschlag Abrissarbeiten statt.

Staatstheater schippert wegen Sanierungsarbeiten in den Theaterhafen. Zurzeit finden auf dem ehemaligen Gelände von Rhein-Umschlag Abrissarbeiten statt.
Foto: Christian Kruse

„Lichterketten, Lampions, Akkordeonspieler, Kletterwände, Schiffschaukeln und Matrosenchöre sorgen für ein ganz besonderes Vorsommer-Festival-Programm“, verspricht der Intendant. Auch das leibliche Wohl kommt an Jahrmarktbuden und Grillstätten nicht zu kurz. Durch gemütliche Sitzecken und Liegestühle entsteht Strandatmosphäre direkt am Wasser. Hier kann bei Livemusik Eis gegessen oder ein flotter Tanz aufs Parkett gelegt werden.

Die zweite Premiere von „Jesus Christ Superstar“ findet am 26. Mai 2018 im Uferpalast statt. Bereits im Oktober dieses Jahres feiert das Musical von Andrew Lloyd Webber Premiere im Großen Haus. Mit Oedo Kuipers konnte das Oldenburgische Staatstheater einen der aufstrebenden Stars der Musicalszene für die Rolle des Jesus gewinnen, der nicht zuletzt in den Titelrollen der Musicals „Mozart“ an den Vereinigten Bühnen Wien sowie „Ludwig“ in Füssen Furore machte. Am 23. Juni 2018 folgt die Premiere des musikalischen Schauspiels „Die Comedian Harmonists“. Wer denkt da nicht an den Ohrwurm „Mein kleiner grüner Kaktus“. „Mit dem fiktiven Singspiel von Gottfried Greiffenhagen und Frank Wittenbrink wird dem Sextett ein unsterbliches Denkmal gesetzt“, sagt Christian Firmbach.

Am 16. Juni 2018 lädt das Theater zum Mitsingkonzert „Zirkus! Zirkus!“ ein. Dann wird musikalisch Flickflack geschlagen, kündigt das Programm an. Zuvor am 19. Mai findet die Uraufführung des Schauspiels „Alice im Wunderland: L-S-Dreamland“ statt. Für die Uraufführung des Balletts „Scheherazade erzählt“ am 7. Juni 2018 wird der Uferpalast in einen zauberhaften Ort verwandelt, der die Besucher in die Geheimnisse des Orient einführt.

Alle weiteren Informationen zu den Aufführungen im Uferpalast sind unter www.staatstheater.de zu finden.

Vorheriger Artikel

Stadtgärten: „Flower Power“ in Oldenburgs Fußgängerzone

Nächster Artikel

Ausstellung: „Fakten oder Fantasie“