Ausstellung

Nachts im Museum

Laden zur „Nacht der Museen“ in Oldenburg ein: Marcel Schwierin, Jörg Kinner, Thiemo Eddiks, Birgit Neuhäuser, Dr. Peter-René Becker, Dr. Nicole Deufel, Markus Fettback, Dr. Jutta Moster-Hoos und Dr. Andreas von Seggern.

Laden zur „Nacht der Museen“ ein (von links): Marcel Schwierin, Jörg Kinner, Thiemo Eddiks, Birgit Neuhäuser, Dr. Peter-René Becker, Dr. Nicole Deufel, Markus Fettback, Dr. Jutta Moster-Hoos und Dr. Andreas von Seggern.
Foto: privat

Oldenburg (Tobias Hadan) Die „Nacht der Museen“ findet am Samstag, 23. September, von 18 bis 24 Uhr statt. Während Jugendliche bis 17 Jahren freien Eintritt haben, können erwachsene Besucher sich für 5 Euro Eintritt auf ein abwechslungsreiches Programm im Landesmuseum für Natur und Mensch, im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, im Horst-Janssen-Museum, im Stadtmuseum Oldenburg, im Edith-Russ-Haus für Medienkunst, im Oldenburger Kunstverein sowie erstmals im Oldenburger Computer-Museum freuen.

Anzeige

Auf dem Programmplan stehen Führungen durch die Museen, Mitmachaktionen, Live-Acts, Video-Installationen und Musik. „Wir wollen mit unserem Programm einen großen Interessenbereich abdecken“, erklärt Dr. Peter-René Becker, Leiter des Landesmuseums Natur und Mensch.

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte

„Im Schloss wird in diesem Jahr der Fokus auf dem Idyllenzimmer liegen“, betont Birgit Neuhäuser, Pressesprecherin des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte. Dort kann man den Idyllenzyklus von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein mit einer Kombination aus Impro-Theater und Goethe-Rap erkunden. Mit Bastelaktionen werden die jüngeren Besucher unterhalten. Die Band Mercurio begleitet den Abend mit Jazz, R&B und Motown-Sounds. Währenddessen zeigt das Prinzenpalais das „Christian Rohlfs-Special“. Die Ausstellung „Affären, Abenteuer, und Aktionen“ kann im Augusteum besucht werden.

Horst-Janssen-Museum und das Stadtmuseum Oldenburg

„Die beiden Museen machen in diesem Jahr gemeinsame Sache“, verkündet Dr. Nicole Deufel, Leiterin der Museen, Sammlungen und Kunsthäuser der Stadt Oldenburg. Im Stadtmuseum wird die Ausstellung „Taufrisch – 70 Jahre BBK Oldenburg“ präsentiert. Dort kann man mit den BBK-Künstlern über ihre Werke diskutieren.

Das Horst-Janssen-Museum lädt zu einer interaktiven Kunstaktion mit dem Namen „Tapetenkleister“ ein. Dort können Zuschauer aller Altersklassen eigenständig Kopien von Janssen Werken überarbeiten. Grundlage für diese Idee ist die kontrovers diskutierte Galerie „Janssen Revisited“ der Künstlerin Helene von Oldenburg. Vor den Museen wird die Oldenburger Band „Chapeau Manouche“ auftreten. Im späteren Verlauf des Abends wird im Museumsgarten Funk-, Soul- und Jazzmusik von der Band „The Tuesbrassers“ zum Besten gegeben.

Edith-Russ-Haus für Medienkunst

Spektakuläre Unterwasseraufnahmen des Künstlers Armin Linke können in Kurzführungen im Edith-Russ Haus betrachtet werden. Zusätzlich stehen Schüler des Neuen Gymnasiums Oldenburg für Erklärungen rund um den Ozean zur Verfügung. „Der Pulverturm wird an diesem Abend zu einer Konzerthalle verwandelt“, verrät Dr. Deufel. Mit der Videoinstallation „For you, only you“ verwandelt die englische Künstlerin Sonia Boyce den Pulverturm zu einer Konzerthalle.

Landesmuseum Natur und Mensch

Das Thema des Landesmuseums Natur und Mensch ist in diesem Jahr Australien und Neuguinea. „Wir bieten eine Freiluft- sowie eine Innenveranstaltung an“, so Dr. Becker. „Draußen kann man das Speerschleuderwerfen üben, während man im Gebäude Regenmacher und Schwirrhölzer basteln kann.“ Neben diesen Mitmachaktionen kann man die Sonderausstellung „Laubenvögel – Ein Leben auf der Bühne“ sowie „Australiens vergessene Felsbilder“ besuchen. Ein Highlight könnte der Vogelimitator Dr. Uwe Westphal werden.

Oldenburger Kunstverein

Die politischen und ökonomischen Verhältnisse unserer Zeit werden in einer Sondermesse des Berliner Künstlers Nasan Tur behandelt. „Nasan Tur möchte durch Irritation die Kommunikation ermöglichen“, erklärt Jörg Kinner, Geschäftsführer des Oldenburger Kunstvereins. Besucher können darüber hinaus die Technik des Holzschnitts selbstständig austesten.

Oldenburger Computermuseum

Das neun Jahre junge Museum möchte seine Besucher mit zahlreichen Aktivitäten begeistern. Brettspiele, Computerspiele und virtuelle Achterbahnfahrten hat das Computermuseum Oldenburg zu bieten. Um 20 Uhr gibt es außerdem eine Führung zum Thema Homecomputer in den 1970er und 1980er Jahren. Die Dauerausstellung kann ebenfalls besucht werden.

Tickets für die Nacht der Museen

Die teilnehmenden Museen haben am Veranstaltungstag tagsüber wegen der Vorbereitungen geschlossen. Neben einem Einzelbändchen für 5 Euro können auch Partnertickets für 8 Euro erworben werden. Die Tickets gibt es im Vorverkauf in den Museen (mit Ausnahme des Computer-Museums) und in der Oldenburger Tourist-Info am Schlossplatz. Bändchen erhält man darüber hinaus an den Abendkassen der Museen.

Vorheriger Artikel

Filmfest: Gala für zwei

Nächster Artikel

Bundestagswahl: Fragen an Claudia Theis (Freie Wähler)

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.