Politik

Politik und Banker streiten über Wohnzimmer der Stadt

So sieht es aus: die Gebäudezeile am Oldenburger Rathausmarkt.

So sieht es aus: die Gebäudezeile am Oldenburger Rathausmarkt.
Foto: Michael Exner

Oldenburg (Michael Exner) Politiker und Banker streiten über ein Stück Wohnzimmer der Stadt Oldenburg. Anlass ist ein Bauprojekt der BLB Immobilien GmbH, einer Tochter der einstigen Bremer Landesbank, die in der Nord/LB aufgegangen ist. Das Unternehmen plant eine grundlegende Umgestaltung eines Komplexes am Marktplatz – gegenüber der Lambertikirche und im 90-Grad-Winkel zum Rathaus. Das Modell wie auch die Begleitumstände des Verfahrens haben die Parteien derart in Rage gebracht, dass im Ausschuss für Stadtplanung und Bauen sehr laut über Instrumente wie Gestaltungssatzung und Veränderungssperre nachgedacht wurde.

Anzeige

Der BLB Immobilien gehört ein größerer Gebäudekomplex an der nördlichen Seite des Oldenburger Rathausmarktes, in dem bereits jetzt Gastronomie, Büros und Wohnungen untergebracht sind. Das Unternehmen will dieses „Marktcarre´“ neu ordnen: 5000 m² Einzelhandel im Erdgeschoss und den beiden Stockwerken darüber als Komplementärangebot zum benachbarten Einkaufscenter der ECE-Schlosshöfe, Büros und Wohnungen im dritten und vierten Obergeschoss. Das aktuell im Erdgeschoss siedelnde „Bar Celona“ wird auf zwei Ebenen wieder einziehen. Das Bauvorhaben soll drei Jahre dauern und rund 35 Millionen Euro kosten. Als die Firma das aus einem Wettbewerb hervorgegangene Modell vorstellte, stieß es in Politik und Öffentlichkeit auf massive Kritik. Und immer wieder schimmerte in der emotionalen Debatte der Verdacht durch, das Unternehmen habe das von Anfang an favorisierte Modell durchgedrückt.

Den Vorwurf der Einflussnahme weisen die Bauherren energisch zurück „Das war ein ganz sauberes Verfahren“ sagt BLB Immobilen-Geschäftsführer Jürgen Elbin. Es habe zwar eine „Vorbefassung“ mit einem Teilnehmer gegeben, aber man habe dem Wunsch nach einem Wettbewerb entsprochen und sich im Einvernehmen mit der Stadt auf sechs Büros verständigt. Dass der Ursprungsentwurf mit dabei sein würde, sei von Anfang an klar und allen anderen Teilnehmern bekannt gewesen; diese hätten auch den Entwurf selbst gekannt. „Und dann hat eine über jeden Zweifel erhabene Jury diesen Entwurf mit 6:2 Stimmen zum Sieger erkoren.“

Oldenburgs Baudezernentin Gabriele Nießen gab dem Ausschuss einen ebenso nüchternen wie pointierten Abriss der Historie. Vertreter der BLB Immobilien hätten Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und ihr eine Vorstudie vorgestellt. „Darauf haben wir klargemacht, dass wir uns das nicht vorstellen können und einen Wettbewerb vorgeschlagen“, sagte die Stadtbaurätin. Zum Preisgericht hätten auch zwei städtische Vertreter gehört. Nach der Entscheidung müsse man feststellen, dass „wir als Stadt dieses Ergebnis nicht gutheißen können“. Von dem nach einer Operation noch rekonvaleszenten Krogmann überbrachte Nießen die Botschaft: „Der OB sieht größeren Gesprächsbedarf mit der BLB.“

Und so soll es werden: der Siegerentwurf aus dem Wettbewerb für das Bauprojekt am Oldenburger Marktplatz.

Und so soll es werden: der Siegerentwurf aus dem Wettbewerb.
Grafik: BLB Immobilien

Die Fraktionen waren zwar einig in ihrer Ablehnung, aber uneins über das Vorgehen. Die Linken möchten die Marktcarre´-Pläne per Gestaltungssatzung „grundlegend verändern“, die FDP-Fraktionsvorsitzende Christiane Ratjen-Damerau will lieber gleich zum schärfsten Schwert, der Veränderungssperre greifen, die SPD wiederum sieht nach den Worten von Bernhard Ellberg die „Holzhammermethode“ eher skeptisch. Das städtische Wohnzimmer, wie der Marktplatz gern genannt wird, nach dem Muster des Siegerentwurfes umdekorieren, will allerdings niemand – wobei Linken-Fraktionschef Hans-Henning Adler noch eine Hoffnung auf Konsens hegt: „Vielleicht reicht es ja, wenn man die Instrumente zeigt.“

Zwischenbilanz: Die Politik wird das Gespräch beim OB abwarten und BLB-Vertreter zur nächsten Ausschusssitzung einladen. Dort möchten die Fraktionen auch die anderen Entwürfe aus dem Wettbewerb sehen. Dass ein schneller Bauantrag des Unternehmens diese Strategie durchkreuzen könnte, sieht die Dezernentin aktuell nicht. Die BLB wolle erst eine wirtschaftliche Realisierungsprüfung vornehmen. Nießen machte aber deutlich, wie sie einen solchen Antrag werten würde: als „unfreundlichen Akt“.

Vorheriger Artikel

Bundestagswahl: Fragen an Dennis Rohde (SPD)

Nächster Artikel

Bundestagswahl: Fragen an Nils Krummacker (FDP)

3 Kommentare

  1. René
    22. September 2017 um 17.38

    Wenn ein grauer Betonbunker der Siegerentwurf ist, möchte ich die anderen erst gar nicht sehen. Wie sehe es denn aus, zur Abwechslung mal wieder mit Fassaden zu arbeiten, die dem eigentlichen Stadtbild entsprechen?

  2. Manfred Murdfield
    23. September 2017 um 8.12

    Abgesehen davon, dass es mich befremdet, dass eine gerade untergegangene Bank diesen Komplex an der Stelle realisieren will, frage ich nach der Rolle der Stadtverwaltung und ob wirklich im Vorfeld ausreichend gearbeitet wurde. Das Wettbewerbsverfahren ist bei der Architektenkammer Niedersachsen registriert und ist damit nach den geltenden Wettbewerbsrichtlinien durchzuführen. Angesichts der Ereignisse bezweifle ich, ob die Vorschriften eingehalten wurden. Und zwar in erster Linie vom Bauherrn, aber auch im Zusammenhang damit von der Stadt Oldenburg und nicht zuletzt von dem Dortmunder Büro, dass die Auslobungsunterlagen vorbereitet hat. Die BLB hat ja schon vor geraumer Zeit von dem Vorhaben berichtet. Deshalb halte ich die fehlende Gestaltungssatzung für ein gravierendes Versäumnis der Stadtbaurätin. Auch der Vorsitzende des Oldenburger Gestaltungsbeirates, Jury-Vorsitzender des Wettbewerbs, muss sich fragen lassen, welche Rolle er eigentlich in Oldenburg spielt, und dass die Stadtbaurätin sich kurz nach der Entscheidung von dem Siegerentwurf distanziert, ist eine peinliche Zumutung. Denkschlussendlich hätte das Verfahren so nicht durchgeführt werden dürfen und ich halte die Jury-Entscheidung daher für obsolet. Die städtische Bauverwaltung hat in der Vorbereitung (Gestaltungssatzung) geschlafen und im Verfahren unprofessionell mitgewirkt.

  3. Erhard Stammberger
    24. September 2017 um 13.38

    Ihre Befremdlichkeit rührt daher, dass die Bremer Landesbank nicht untergegangen ist, sondern von der NordLB übernommen wurde und als Marke der NordLB weiter geführt wird. Außerdem ist die BLB Immobilien eine Tochter der Bremer Landesbank gewesen, und jetzt eine Tochter der NordLB. Erst informieren, dann kommentieren.