Politik

Live-Ticker zur Kommunalwahl in Oldenburg

Live-Ticker zur Kommunalwahl in Oldenburg.


22.40 Uhr

Anzeige

LzO Beratung

Wir verabschieden uns für heute. Gute Nacht.

22.38 Uhr

Das amtliche Endergebnis stellt der Wahlausschuss in öffentlicher Sitzung am Donnerstag, 15. September, um 16 Uhr, ebenfalls im Kulturzentrum PFL fest.

22.37 Uhr

Manfred Drieling hat jetzt doch das Rennen gemacht.

22.34 Uhr

Jetzt sind alle Stimmen ausgezählt. Das vorläufige Gesamtergebnis lautet:

SPD: 32,84 %
CDU: 22,14 %
Grüne: 19,07 %
Linke: 9,91 %
FW-BFO: 1,53 %
FDP: 4,83 %
Piraten: 1,18 %
WFO: 1,22 %
ALFA: 1,91 %
AFD: 4,71 %
NPD: 0,62 %

Wahlbeteiligung: 53,59 %

Vorläufige Sitzverteilung (Veränderung zur Kommunalwahl 2011)

SPD: 16 (-1)
CDU: 11 (+1)
Grüne: 10 (-4)
Linke: 5 (+2)
FW-BFO: 1 (-1)
FDP: 2 (+1)
Piraten: 1 (-)
WFO: 1 (-)
ALFA: 1 (+1)
AFD: 2 (+2)
NPD: 0 (-1)

22.17 Uhr

Nun ist wieder Birgit Drieling für FW-BFO im Rat. ; )

22.02 Uhr

Der Pirat Jan-Martin Meyer ist nach derzeitigem Stand wieder im Rat vertreten.

21.59 Uhr

95 von 100 Wahllokalen sind ausgezählt.

SPD: 32,75 %
CDU: 22,15 %
Grüne: 19,15 %
Linke: 9,99 %
FW-BFO: 1,48 %
FDP: 4,75 %
Piraten: 1,20 %
WFO: 1,24 %
ALFA: 1,96 %
AFD: 4,67 %
NPD: 0,62 %

Wahlbeteiligung: 51,05 %

21.53 Uhr

Bislang sah es so aus, als ob für die FW-BFO Birgit Drieling im Rat bleibt. Nun wechselte es zu Manfred Drieling.

21.43 Uhr

50 Sitze sind im Oldenburger Stadtrat zu vergeben. Der 51. ist für den jeweiligen Oberbürgermeister reserviert.

21.32 Uhr

Die Ergebnisse werden an Tafeln gepinnt.

21.25 Uhr

Vorläufige Sitzverteilung (Veränderung zur Kommunalwahl 2011)

SPD: 16 (-1)
CDU: 11 (+1)
Grüne: 10 (-4)
Linke: 5 (+2)
FW-BFO: 1 (-1)
FDP: 2 (+1)
Piraten: 1 (-)
WFO: 1 (-)
ALFA: 1 (+1)
AFD: 2 (+2)
NPD: 0 (-1)

21.21 Uhr

Die SPD hat zum jetzigen Zeitpunkt alle sechs Wahlbereiche gewonnen.

21.17 Uhr

SPD-Fraktionschef Bernd Bischoff: „Wir sind sehr zufrieden. Wir wollten stärkste Partei im Rat bleiben – das haben wir geschafft.“ Beim jetzigen Ergebnis könnte es schwierig werden, eine Haushaltsmehrheit zu erhalten. Zur AfD: „Es hätte schlimmer kommen können, wir müssen nun mit ihnen umgehen. Gut ist es, dass die NPD raus ist.“

21.12 Uhr

75 von 100 Wahllokalen sind ausgezählt.

SPD: 33,15 %
CDU: 22,10 %
Grüne: 18,83 %
Linke: 10,08 %
FW-BFO: 1,32 %
FDP: 4,42 %
Piraten: 1,23 %
WFO: 1,17 %
ALFA: 1,94 %
AFD: 5,09 %
NPD: 0,62 %

Wahlbeteiligung: 44,35 %

21.07 Uhr

Grünen-Ratsfrau Rita Schilling: „Wir sind etwas enttäuscht – haben ein besseres Ergebnis erwartet. Eine hohe Wahlbeteiligung ändert natürlich die Ergebnisse, aber nun wollen wir erst noch abwarten. Wahlbezirke in denen wir stark sind, sind noch gar nicht ausgezählt. Morgen sehen wir uns dann die Ergebnisse im Detail an und werden sie bewerten. Noch hoffe ich aber, dass sich nach oben noch etwas verändert.“

21.02 Uhr: Wahlpartys

Die Wahlparty der Oldenburger SPD findet im „Havana“, Donnerschweer Straße 8, statt.

Die Wahlparty der Oldenburger CDU findet im „Sasso“, Alexanderstraße 126, statt.

Die Grüne-Wahlparty findet im Klub Polyester, Am Stadtmuseum 15, statt.

Die AfD feiert in Westerstede.

20.57 Uhr

CDU-Kandidat Christoph Baak: „Wir sind zufrieden, dass wir leicht zugelegt haben. Aber es ist noch Luft nach oben. Ob wir einen Sitz dazu gewonnen haben, können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.“ Er sei froh, dass Oldenburg am Bundestrend vorbeigegangen sei und die AfD mit „nur“ fünf Prozent in den Rat einziehe. Zum Verlust der Grünen sagt er: „Sie haben jetzt Gesprächsbedarf.“

20.50 Uhr

Linke-Ratsherr Jonas-Christopher Höpken: „Es ist ein großer Erfolg, dass wir so zulegen konnten. Nach derzeitigem Stand sind wir mit fünf Sitzen im Rat vertreten.“ Ursache dafür ist die gute Ratsarbeit. „Auch in der Opposition kann man viel erreichen.“ Schade sei, dass es die AfD geschafft habe.

20.46 Uhr

53 von 100 Wahllokalen sind ausgezählt.

SPD: 33,41 %
CDU: 21,73 %
Grüne: 18,50 %
Linke: 10,23 %
FW-BFO: 1,22 %
FDP: 4,43 %
Piraten: 1,22 %
WFO: 1,18 %
ALFA: 1,75 %
AFD: 5,75 %
NPD: 0,52 %

Wahlbeteiligung: 42,86 % (es fehlt die Briefwahl)

20.40 Uhr

20.36 Uhr

44 von 100 Wahllokalen sind ausgezählt.

SPD: 33,36 %
CDU: 21,83 %
Grüne: 18,51 %
Linke: 10,32 %
FW-BFO: 1,27 %
FDP: 4,43 %
Piraten: 1,23 %
WFO: 1,24 %
ALFA: 1,75 %
AFD: 5,46 %
NPD: 0,55 %

Wahlbeteiligung: 41,66 % (es fehlt die Briefwahl)

20.29 Uhr

Das vorläufige amtliche Endergebnis wird durch den stellvertretenden Stadtwahlleiter Ralph Wilken voraussichtlich gegen 22 Uhr festgestellt.

20.22 Uhr

Mit 1,9 Prozent (zurzeit) könnte es die Alfa in den Oldenburger Rat schaffen. Die Grenze liegt nach einer Faustregel bei zirka 2 Prozent. Für FW-BfO, WFO, Piraten und NPD wird es knapp.

20.21 Uhr

35 von 100 Wahllokalen sind ausgezählt.

SPD: 33,29 %
CDU: 21,71 %
Grüne: 18,51 %
Linke: 10,67 %
FW-BFO: 1,24 %
FDP: 4,34 %
Piraten: 1,25 %
WFO: 1,27 %
ALFA: 1,89 %
AFD: 5,15 %
NPD: 0,61 %

Wahlbeteiligung: 41,7 % (es fehlt die Briefwahl)

20.11 Uhr

24 von 100 Wahllokalen sind ausgezählt.

SPD: 33 %
CDU: 21 %
Grüne: 19 %
Linke: 11 %
FW-BFO: 1 %
FDP: 4 %
Piraten: 1 %
WFO: 1 %
ALFA: 2 %
AFD: 6 %
NPD: 1 %

Wahlbeteiligung: 41 % (es fehlt die Briefwahl)

20.07 Uhr

18 von 100 Wahllokalen sind ausgezählt.

SPD: 34 %
CDU: 21 %
Grüne: 19 %
Linke: 10 %
FW-BFO: 1 %
FDP: 4 %
Piraten: 1 %
WFO: 1 %
ALFA: 2 %
AFD: 6 %
NPD: 1 %

Wahlbeteiligung: 41 % (es fehlt die Briefwahl)

20.03 Uhr

Zwölf von 100 Wahllokalen sind ausgezählt.

SPD: 34 %
CDU: 21 %
Grüne: 19 %
Linke: 11 %
FW-BFO: 1 %
FDP: 5 %
Piraten: 1 %
WFO: 1 %
ALFA: 2 %
AFD: 4 %
NPD: 1 %

Wahlbeteiligung: 40 % (es fehlt die Briefwahl)

19.54 Uhr

Acht von 100 Wahllokalen sind ausgezählt.

SPD: 33 %
CDU: 21 %
Grüne: 19 %
Linke: 11 %
FW-BFO: 1 %
FDP: 5 %
Piraten: 1 %
WFO: 1 %
ALFA: 2 %
AfD: 5 %
NPD: 1 %

19.51 Uhr

Auch bei der Linken steigt die Spannung.

19.44 Uhr

Die ersten vier Wahllokale sind ausgezählt.

SPD: 35 %
CDU: 22 %
Grüne: 13 %
Linke: 9 %
FW-BFO: 1 %
FDP: 4 %
Piraten: 1 %
WFO: 1 %
ALFA: 1 %
AfD: 10 %
NPD: 1 %

19.39 Uhr

Auch Oberbürgermeister Jürgen Krogmann ist im Kulturzentrum angekommen.

19.35 Uhr

Die ersten drei Wahllokale sind ausgezählt.

19.03 Uhr

Ratsfrau Germaid Eilers-Dörfler (links), Franktionsvorsitzender Bernd Bischoff und Kandidatin Stefanie Riepe (alle SPD) warten gespannt auf die Ergebnisse.

18.55 Uhr

Am 11. September 2011 hat in Oldenburg die letzte Kommunalwahl stattgefunden. Stärkste Partei wurde laut amtlichem Endergebnis die SPD mit 34,04 Prozent der Stimmen und 17 Sitzen im Stadtrat. Auf die Grünen entfielen 27,29 Prozent und 14 Sitze, auf die CDU 20,61 Prozent und zehn Sitze, auf die Linke 6,13 Prozent und drei Sitze, auf die FW-BFO 3,13 Prozent und zwei Sitze. Jeweils einen Sitz im Rat erhielten FDP, Piraten, WFO und NPD.

18.51 Uhr

Eine Koalition wird sich hier kaum anbahnen. Michael Eggers (rechts, CDU-Kreisvorsitzender Oldenburg-Stadt) und Frank Wegener (Linke-Kandidat) haben trotzdem gut lachen.

Vorheriger Artikel

Baubeginn für Fernbushaltestelle am ZOB

Nächster Artikel

SPD festigt in Oldenburg Spitzenposition

3 Kommentare

  1. ein Bürger der Stadt Oldenburg
    12. September 2016 um 12.49

    Ja ich habe gewählt!
    Was sagt mir/uns das Ergebnis?
    Grün ist nicht gleich grün, das kommt davon wenn man Ratsinterne Streitereien wie kleine Kinder austrägt. Hätte man sich, in den letzten 5 Jahren, auf seine Ideologie beschränkt würde man wohl heute jubeln können. Ich bin enttäuscht, das geb ich zu, das man seine Basispunkte hinten angestellt hat. Aber wer kein Konzept hat muss sich nicht wundern wenn man so einbricht. Sorge machen mir die Linken. Man schaue sich mal die Bezirke an in denen sie immens gepunktet haben. Da ahnt man schon was in Zukunft, ich hoffe es jedoch nicht, auf die Oldenburger zukommt. Das Abschneiden der AFD sollte jedem Nichtwähler und Wähler eine letzte (glimpflich) abgelaufene Warnung für die Zukunft sein.
    Der Rest ist ja eigentlich wie immer. Leider.
    Die Oldenburger sollten, in meinen Augen, den kleinen Fraktionen wie z.B. den FW oder WFO mehr Bedeutung schenken da gerade diese Fraktionen am Bürger dran sind. Man muss auch mal Mut haben den Etablierten Paroli zu bieten, indem man denen viele Sprachrohre der Bürger im Rathaus entgegenstellt. Gerade auf Kommunaler Ebene ist das allemal für jeden von uns zum Vorteil.
    Wahlversprechen sind das eine, sie einzuhalten, dafür hat der Bürger drei Kreuze in der Hand die er immer wieder nutzen sollte.

  2. Barbara Klebinger
    13. September 2016 um 2.52

    … die Grünen können das „Zünglein“ des Stadtrates werden :
    SPD/Linke/Piraten = 22
    CDU/FDP = 13 + Grüne 10 = 23
    Es könnte doch spannend werden in unserer Stadt.

  3. ein Bürger der Stadt Oldenburg
    13. September 2016 um 9.03

    …..ob das spannend ist? Ob es Sinn acht?
    wenn man sich nur gegenseitig Steine in den Weg legt lass ich mal so stehen.
    Den Bürgern wird das nichts nützen. Wirkliche Änderungen wird es wohl nicht geben wenn sich die Streitereien nicht legen.