Politik

Landtagswahl: Benno Schulz – kurz vorgestellt

Benno Schulz (FDP) kandidiert für den Niedersächsischen Landtag

Benno Schulz (FDP).
Foto: privat

Oldenburg (Tobias Hadan) Die Wahl zum 18. Niedersächsischen Landtag findet am 15. Oktober statt. Im Wahlkreis Oldenburg-Mitte / Süd treten Christoph Baak (CDU), Ulf Prange (SPD), Susanne Menge (Grüne), Dr. Christiane Ratjen-Damerau (FDP) und Hans-Henning Adler (Die Linke) an. Im Wahlkreis Oldenburg-Nord / West kandidieren Dr. Esther Niewerth-Baumann (CDU), Hanna Naber (SPD), Tim Harms (Grüne) und Mousa Mazidi (Die Linke). Benno Schulz (FDP) stellt sich vor.

Anzeige

LzO Vorsorge

Name

Benno Schulz

Alter

30

Partei

FDP

Beruf

Historiker, zurzeit Doktorand.

Haben Sie Kinder?

Ein Kind, knapp zwei Jahre.

Lieblingsserie

Jetzt aktuell: Goliath.

Lieblingsbuch

Da gibt es zu viele gute Bücher, um nur eines zu nennen.

Beschreiben Sie sich in drei Worten

ehrlich, offen und zuverlässig

Wer ist Ihr Vorbild?

Niemand, jeder geht seinen eigenen Weg.

Welche Social-Media-Kanäle nutzen Sie?

Facebook, über die FDP auch Twitter.

Wo setzen Sie ihren politischen Schwerpunkt?

Bildung, da hier in den letzten Jahren zu viel versäumt wurde.

Digitale Infrastruktur, da wir beim Breitbandausbau näher an Nord- als an Südkorea sind.

Innen- und Sicherheitspolitik, da wir auch in Niedersachsen unsere Sicherheitsarchitektur neu aufstellen müssen, ohne dabei Freiheitsrechte aufzugeben.

Nennen Sie drei Gründe, warum Sie gewählt werden sollten.

1. Weil ich als junger Familienvater die Sorgen und Nöte vieler Familien direkt nachvollziehen kann. Das Thema der (frühkindlichen) Bildung und der noch immer fehlenden Betreuungsplätzen ist nur eines von vielen.

2. Weil ich mich dafür einsetzen werde, dass es weniger Bürokratie und mehr Freiheiten gibt.

3. Weil ich den Standort Oldenburg stärken will. Die Stadt hat Potenzial zu einem herausgehobenen Innovationsstandort in Deutschland / Europa zu werden. In Hannover müssen wir dafür die Weichen stellen.

Vorheriger Artikel

Mit guten Beispielen voran

Nächster Artikel

Landtagswahl: Susanne Menge – kurz vorgestellt