Oldenburg

Zeugen gesucht: Angriff auf dem Kramermarkt

Im vergangenen Jahr wurde ein 25-jähriger Mann auf dem Kramermarkt zusammengetreten und schwer verletzt. Die Ermittlungen gegen die Freunde des bereits verurteilten Haupttäters werden fortgesetzt. Zur Aufklärung der Tat wird nun eine wichtige Zeugin gesucht.

Die Polizei sucht nach Zeugen.
Foto: Marco / flickr.com, Lizenz: CC BY 2.0

Anzeige

LzO Vorsorge

Oldenburg (pm) – Im vergangenen Jahr wurde ein 25-jähriger Mann auf dem Kramermarkt zusammengetreten und schwer verletzt. Die Ermittlungen gegen die Freunde des bereits verurteilten Haupttäters werden fortgesetzt. Zur vollständigen Aufklärung der Tat wird nun eine wichtige Zeugin gesucht, teilt die Polizei mit.

Die Tat ereignete sich am frühen Sonntagmorgen, 28. September 2014, gegen 4.45 Uhr vor der Weser-Ems-Halle in Oldenburg. Nachdem die vierköpfige Tätergruppe aus Wilhelmshaven den jungen Mann verbal provoziert hatten, folgten zumindest von dem im Juli zu fünf Jahren Haft verurteilten Haupttäter Schläge und Tritte gegen den Kopf des Opfers. Das Opfer lag einige Tage im Koma, erlitt diverse Brüche im Gesicht, die in mehreren Operationen behandelt werden mussten und ist bis zum heutigen Tag noch nicht vollständig genesen.

Den Freunden des Haupttäters wird vorgeworfen, den Angriff gegen das Opfer unterstützt zu haben. In diesem Zusammenhang wird dringend insbesondere eine junge Frau gesucht, die vor der Tat relevante Äußerungen gehört haben soll, die auf das bevorstehende Gewaltdelikts schließen ließen. Die gesuchte Zeugin gab das Gehörte anschließend an eine männliche Person vor der Weser-Ems-Halle weiter, um diese zu warnen. Möglicherweise hat die Zeugin das weitere Tatgeschehen dann nicht mehr beobachtet. Bei der Zeugin könnte es sich nach bisherigen Ermittlungen um eine Studentin handeln. Darüber hinaus werden auch weitere Personen gesucht, die beim Verlassen der Weser-Ems-Halle die Äußerungen gehört haben.

Hinweise nimmt die Polizei telefonisch unter 04 41 / 790 41 15 entgegen.

Vorheriger Artikel

„World Press Photo 15“ kommt nach Oldenburg

Nächster Artikel

Oldenburger Finanzamt droht der Abriss