Wechloy

Selbsthilfetag: Wir bewegen – was uns verbindet

Am Selbsthilfetag in Oldenburg Wechloy stellen sich zahlreiche Gruppen vor.

Am Selbsthilfetag stellen sich zahlreiche Gruppen vor.
Foto: Monika Faber / BeKoS

Oldenburg (P. Keup/pm) „Selbsthilfegruppen – ein Gewinn für alle“ ist das Motto des diesjährigen Selbsthilfetags an dem sich im famila Einkaufsland Wechloy am Samstag, 14. Mai, von 10 bis 18 Uhr 22 Selbsthilfegruppen und die Beratungs- und Koordinationsstelle für Selbsthilfegruppen (BeKoS) vorstellen. Die Selbsthilfegruppen geben Einblicke in ihre Arbeit und möchten so Betroffene ermuntern Kontakt mit ihnen aufzunehmen. Erstmalig wird der Selbsthilfetag gemeinsam von der BeKoS, der Selbsthilfegruppe Oldenburger Aphasiker (olaph) und dem famila Einkaufsland Wechloy organisiert.

Anzeige

LzO Immobilienservice

Von „A“ wie Alzheimer-Gesellschaft Oldenburg bis „Z“ wie Zöliakie – ob es um Herzerkrankungen bei Kindern oder Erwachsenen, um Alkoholabhängigkeit, um Schlaganfall, um Krebserkrankungen, um Sinnesbeeinträchtigungen wie Taubheit und vieles mehr geht – die Themen am Selbsthilfetag sind vielfältig. Die Selbsthilfegruppen wollen mit der Veranstaltung deutlich machen, dass Erstaunliches möglich ist, wenn Menschen ihr Schicksal in einer Gruppe Gleichgesinnter in die eigenen Hände nehmen.

Nach der Eröffnung mit einem Grußwort der Bürgermeisterin Annelen Meyer gibt es Gelegenheit sich über Selbsthilfegruppen zu informieren und in einen Austausch zu kommen. Ein Begleitprogramm bietet Bewegungsangebote, Talkshow und Rollitanz.

„Jeder Mensch kann in seinem Leben von Ereignissen, Problemen oder Erkrankungen getroffen werden, die er nicht alleine bewältigen kann oder möchte. Dann kann eine Selbsthilfegruppe sehr hilfreich und entlastend sein. Wir hoffen, dass viele die Gelegenheit nutzen werden, sich am Selbsthilfetag über die Gruppen zu informieren.“ wünscht sich Monika Klumpe von der BeKoS.

Diese Veranstaltung ist ein Teil der diesjährigen Oldenburger Inklusionswoche, die vom 9. bis 14. Mai stattfindet. Das Programm ist an den üblichen Auslagestellen in Oldenburg erhältlich. Mehr Informationen sind unter www.oldenburg.de/inklusion zu finden.

Vorheriger Artikel

NordWest Award: „pro:connect“ ausgezeichnet

Nächster Artikel

Gemeinsam für ein barrierefreies Oldenburg