Nadorst

Reizgasattacke: Polizei hofft auf Hinweise

Nach einem versuchten schweren Raub mit einer Reizgasattacke, der sich am 4. August in Nadorst ereignet hat, veröffentlicht die Polizei nun Fotos der Tatverdächtigen.

Nach einem versuchten schweren Raub hat die Polizei Fotos der Tatverdächtigen veröffentlicht.
Fotos: Polizeiinspektion Oldenburg Stadt / Ammerland

Oldenburg (am/ots) Nach einem versuchten schweren Raub mit einem Angriff mit Reizgas, der sich am Donnerstag, 4. August, am Brunnenkamp in Nadorst ereignet hat (die OOZ berichtete), veröffentlicht die Polizei nun Fotos zweier Tatverdächtiger. Die Fotos hat ein Zeuge unmittelbar nach der Tat mit seinem Handy aufgenommen. Die Polizei bittet nun um die Hilfe der Bevölkerung.

Anzeige

Eine 30-jährige Frau hat am Tattag gegen 19.40 Uhr gemeinsam mit ihrem achtjährigen Sohn in der Straße Brunnenkamp im Auto gesessen. Bevor die Mutter das Auto aus einer Parklücke herausfahren konnte, traten zwei ihr unbekannte Männer aus einer Gruppe heraus ans Fahrzeug. Einer der beiden sprühte Reizgas durch das geöffnete Fenster der Fahrertür ins Fahrzeuginnere, wodurch Mutter und Kind leicht verletzt wurden. Der andere Mann hatte währenddessen hinter dem Pkw gestanden. Einer der beiden öffnete den Kofferraum. Da die Täter hier offenbar keine Wertgegenstände finden konnten, entfernten sie sich gemeinsam mit den anderen Männern aus der Gruppe in Richtung Burenkamp.

Die bisherigen Ermittlungen führten bislang zu keinem Erfolg. Der Polizei liegen nun zwei Handyfotos vor, die ein Zeuge unmittelbar nach der Tat von zwei Tatverdächtigen gemacht hat.

Die erste Person hat eine Glatze und einen schwarzen Vollbart getragen. Er hat eine kräftige Statur und einen schwarzen Kapuzenpullover, eine schwarze Trainingshose sowie schwarze Sportschuhe mit weißem Emblem getragen. Der zweite Tatverdächtige ist deutlich schlanker, hat dunkle, kurzgeschnittene Haare und ist mit schwarzer Kapuzenjacke mit hellem Emblem auf der Kapuze sowie schwarzer Hose bekleidet.

Personen, die einen der Tatverdächtigen kennen oder Hinweise zu ihnen geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0441 / 790 41 15 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Vorheriger Artikel

Brückenabriss im Bild

Nächster Artikel

Gleishalle: Gespräche mit DB wieder aufgenommen