Oldenburg

Rekord: Benutzerzahlen erneut gestiegen

Corinna Roeder freut sich über den neuen Ausleih-Rekord in der Landesbibliothek Oldenburg.

Corinna Roeder freut sich über den neuen Ausleih-Rekord in der Landesbibliothek.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Oldenburg (zb/pm) Zum neunten Mal in Folge sind die Benutzerzahlen der Oldenburger Landesbibliothek gestiegen. So wurden im vergangenen Jahr 335.568 Ausleihen registriert – so viele wie nie zuvor. Gleiches gilt für die Zahl der aktiven Kunden. 9921 Personen haben die Landesbibliothek im vergangenen Jahr genutzt. Der Großteil davon sind regelmäßige Besucher.

Anzeige

LzO Vorsorge

Sehr gut gefragt waren die Fächer Psychologie, Pädagogik und Sozialwissenschaften. „Im Gegensatz zu dieser äußerst erfreulichen Resonanz seitens der Kunden muss die Landesbibliothek eine immer schwierigere finanzielle Situation bewältigen. Bereits seit Jahren stagniert der Etat für den Medienerwerb, so dass die Medienauswahl besonders sorgfältig erfolgen muss“, berichtet Corinna Roeder, Leiterin der Bibliothek.

Trotz dieser Einschränkung konnte die Bibliothek 2013 knapp 15.000 Bücher und andere Medien erwerben. Sie stellt damit Literatur für Aus- und Fortbildung, Studium, Lehre und Forschung zur Verfügung und kann mit ihrem reichen Angebot an regionalen, historischen und belletristischen Titel auch verschiedenste private Interessen befriedigen.

Von großer Bedeutung für die Bibliothek war im letzten Jahr die Einführung des neuen Suchportals ORBISplus, das gemeinsam mit der Universitätsbibliothek Oldenburg und der Bibliothek der Jade Hochschule entwickelt wurde. Es ermöglicht einen einfachen und schnellen Zugriff auf über 50 Millionen Datensätze. Kunden können im gedruckten und elektronischen Bestand der drei genannten Bibliotheken recherchieren. Mit dem Suchportal zählen die Oldenburger zu den innovativsten Bibliotheken Deutschlands.

Ein Höhepunkt im Veranstaltungsprogramm des vergangenen Jahres war die Ausstellung „Barocke Frühlingslust“, die die oldenburgischen Gartenanlagen zu Zeiten des Graf Anton Günthers rekonstruierte. Parallel dazu konnte vor dem Haupteingang der Landesbibliothek ein kleiner barocker Gartenausschnitt mit Bodensonnenuhr bestaunt werden.

Großes Interesse rief auch die Ausstellung über Leben und Werk der oldenburgischen Schriftstellerin Emmi Lewald (1866-1946) hervor. Ihr literarisches Debüt „Unsre lieben Lieutenants“ hatte 1888 einen Skandal in Oldenburg zur Folge. Besonders erfolgreich hat die Landesbibliothek im vergangenen Jahr wieder mit ihren Partnerschulen im Netzwerk „Schu:Bi. Schule und Bibliothek“ zusammengearbeitet. Zu Führungen und Schulungen konnte sie insgesamt rund 2000 Schüler begrüßen. „Das Angebot für Schüler wird auch im laufenden Jahr fortgesetzt“, kündigt Roeder an. Ab sofort bis zum 13. März findet jeweils donnerstags von 16 bis 18 Uhr die Facharbeiten-Sprechstunde mit Einzelberatungen bei der Literaturrecherche statt.

Weitere Informationen unter www.lb-oldenburg.de.

Vorheriger Artikel

Strategieworkshops beim „1. VVO_FORUM Tourismus“

Nächster Artikel

Albani stellvertretendes Mitglied im Gesundheitsausschuss