Oldenburg

Lamberti-Markt: Engel, Punsch und Rudelsingen

Morgen startet der Lamberti-Markt, darauf freuen sich (von links): Robért Hempen, René Mondorf, Marvin Meyer, Kersten Mittwollen, Michael Hempen, Silke Meyn, Ralph Wilken und Christian Aster.

Morgen startet der Lamberti-Markt, darauf freuen sich (von links): Robért Hempen, René Mondorf, Marvin Meyer, Kersten Mittwollen, Michael Hempen, Silke Meyn, Ralph Wilken und Christian Aster.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (am) Heißer Glühwein, schöne Geschenke und leckeres Gebäck: Morgen wird gegen 17 Uhr der Lamberti-Markt eröffnet. 121 weihnachtlich dekorierte Hütten wurden in den vergangenen Tagen auf dem Schlossplatz und Rathausmarkt aufgebaut, um den rund 800.000 Gästen aus nah und fern ein adventliches Vergnügen zu bieten.

Anzeige

Rentenlücke schließen

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und der diesjährige Engel Anna aus Rastede eröffnen am morgigen Dienstag, 27. November, 17 Uhr auf dem Rathausmarkt den Lamberti-Markt. Bis zum 22. Dezember dreht sich dann in der Oldenburger Innenstadt wieder alles um Karussells, Eierpunsch, Dekoratives und mehr Weihnachtliches. „Die Schausteller haben die Hütten überarbeitet und die Dekorationen verbessert“, schwärmt die Erste Stadträtin Silke Meyn. Sie findet, dass der Lamberti-Markt ausgesprochen schön ist. Grund dafür wäre zum einen das beleuchtete Ensemble aus Neuer Wache, Schloss, Rathaus und Lamberti-Kirche, die dem Markt das wundervolle Ambiente bescheren würden. Zum anderen besteche der Oldenburger Weihnachtsmarkt durch seine natürliche Aufmachung.

Viel hat sich auf dem Lamberti-Markt auch in diesem Jahr nicht verändern. Die Hütten sind oft auf Maß gebaut und bieten nur wenig Spielraum. Am Marktaufbau und der Wegeführung habe sich deshalb nichts geändert, so Marktmeister Kersten Mittwollen. Aber fünf Neuigkeiten gibt es zu entdecken: Auf dem Schlossplatz wird eine Manufaktur für besondere Fahrradklingeln vertreten sein, außerdem gibt es erstmals einen Stand mit Trockenfrüchten und Nüssen. Ab dem 7. Dezember werden zudem an der Schlossplatzstraße Weihnachtsbäume verkauft. „Damit gehen wir auf die Ursprünge des Lamberti-Marktes zurück“, so Ralph Wilken, Leiter des Bürger- und Ordnungsamtes. Im Kirchgang bezieht die Manufaktur Lichtbogen aus Edewecht mit Wohnaccessoires und Gartendeko eine der Hütten, außerdem feiert hier das spanische Krapfengebäck Churros seine Lamberti-Markt-Premiere. Neu sind auch die plastikfreien Strohhalme aus Maisstärke, die die Schausteller schon im Sommer angekündigt haben. Sie sind abbaubar und ein weiterer Schritt in Sachen umweltfreundliches Volksfest.

Bewährt hat sich die Hütte für karitative Zwecke, die die Stadt gemeinsam mit dem Oldenburger Schaustellerverband Vereinen und wohltätigen Organisationen zur Verfügung stellt. Sie steht gegenüber des Kasino-Platz. Und natürlich wird es auch 2018 ein buntes Rahmenprogramm geben. Verschiedene Chöre und Ensembles werden erwartet, der Weihnachtsmann kommt ab 28. November täglich um 16 Uhr und täglich um 16.30 und 17 Uhr findet im Vorlesezelt eine kostenlosen „Märchenstunde“ statt (ab 5 Jahre, 20 Minuten). Mittwochs und Freitags wird zusätzliche zu einer Lesung auf Plattdeutsch eingeladen. Am 29. November, 18 Uhr, können alle Gäste auf dem Schlossplatz am „Rudelsingen“ teilnehmen. Samstags erklingt ab 17 Uhr vom Rathausbalkon festliche Posaunenmusik.

Programm-Höhepunkte (Bühne am Schlossplatz oder unter der Neuen Wache)

  • Mittwoch, 28. November, 18 Uhr: Theater Interaktiwo: Bremer Stadtmusikanten
  • Mittwoch, 28. November, 18.30 Uhr: Gospelchor Baseline
  • Samstag, 1. Dezember, 14.30 Uhr: Blechbläserquintett Johan Willem Friso
  • Montag, 3. Dezember, 18.30 Uhr: HardChor, Chor aus dem Jugendkulturzentrum Cadillac
  • Mittwoch, 5. Dezember, 18 Uhr: Theater Interaktiwo: Bremer Stadtmusikanten
  • Dienstag, 11. Dezember, 18 Uhr: Theater Interaktiwo: Bremer Stadtmusikanten
  • Mittwoch, 12. Dezember, 19 Uhr: Gospelchor Sound & Joy
  • Donnerstag, 13. Dezember, 19.30 Uhr: ConTakte Pop- und Gospelchor
  • Freitag, 14. Dezember, 18.30 Uhr: Band um Kerstin Prause
  • Samstag, 15. Dezember, 16.30 Uhr: Symphonisches Blasorchester Oldenburg
  • Samstag, 15. Dezember, 18 Uhr: Major5 – A Cappella Band
  • Montag, 17. Dezember, 18 Uhr: Oldenburger Volksliedsingers
  • Mittwoch, 19. Dezember, 18 Uhr: Theater Interaktiwo: Bremer Stadtmusikanten

Lange Einkaufsnacht

Der Weihnachtsmarkt und die Innenstadtgeschäfte haben am 1. Dezember bis 24 Uhr zur langen Einkaufsnacht geöffnet. An diesem Tag heißt es wieder von 12 bis 15.30 Uhr am Lefferseck „Oldenburg knuspert“, am großen Lebkuchenhaus kann mitgebaut werden. In der Innenstadt werden an diesem Tag Posaunenchöre unterwegs sein.

Weihnachtliche Stadtführung

In der Adventszeit bietet die Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH (OTM) eine weihnachtliche Stadtführung durch die stimmungsvolle Innenstadt an. Gästeführer erzählen Geschichten und Hintergründe zu Sehenswürdigkeiten und besonderen Plätzen in den illuminierten Straßen und Gassen. Bei einem Halt auf dem Weihnachtsmarkt gibt es ein heißes Getränk. Termine: Donnerstag, 29. November, Mittwoch, 5. und Freitag, 21. Dezember, jeweils 18 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro pro Person. Der Kauf eines Tickets ist in der Oldenburg-Info im Lappan oder per Onlinekauf unter www.oldenburg-tourismus.de/o-weihnachtliche-stadtfuehrung möglich. Gruppen ab acht Personen können diese Führung zu ihrem Wunschtermin buchen. Weitere Informationen und Buchung für Gruppen telefonisch unter 04 41 / 36 16 13 66, per E-Mail an stadtfuehrungen@oldenburg-tourist.de oder direkt in der Oldenburg-Info in der Langen Straße 3.

Sicherheit

„Auch für den diesjährigen Lamberti-Markt gibt es ein modifiziertes Sicherheitskonzept“, erklärt Silke Meyn. Wie in den Vorjahren werden Betonsperren und mobile Einfahrtssperren durch Fahrzeuge errichtet, insbesondere im Bereich Schloss, Schlosshöfe und Kasinoplatz. Die Polizei wird das Marktgelände wie 2017 voraussichtlich mit drei Kameras videoüberwachen. Polizei sowie Bürger- und Ordnungsamt werden regelmäßig Fußstreifen einsetzen. An den Wochenenden werden diese durch Bereitschaftseinheiten der Polizei verstärkt. Der Schaustellerverband engagiert für die Nachtstunden wieder einen Sicherheitsdienst.

Anfahrt über Park & Ride

Vom Parkplatz des Messegeländes den Weser-Ems Hallen wird an allen Adventssamstagen (1., 8., 15. und 22. Dezember) in der Zeit von 9 bis 20 Uhr ein Sonderverkehr eingerichtet. Am Samstag, 1. Dezember wird der Sonderverkehr im Rahmen der langen Einkaufsnacht bis 24 Uhr angeboten. Im 10-Minuten-Takt geht es von der Haltestelle „P+R-Weser-Ems-Halle“ in der Messestraße über die Haltestelle „Weser-Ems-Halle“ zum „Lappan, Bussteig B“ und zur Haltestelle „Staustraße“. Die Haltestellen können dann jeweils auch für die Rückfahrt zur P+R-Fläche an der Weser-Ems-Halle genutzt werden. Das Parkticket ist zugleich auch Fahrausweis.

Öffnungszeiten des Lamberti-Marktes

Eröffnungstag: 17 bis 20.30 Uhr
Sonntags bis donnerstags: 11 bis 20.30 Uhr
Neu: freitags und samstags, 11 bis 21.30 Uhr
Samstag, 1. Dezember: 11 bis 24 Uhr

Vorheriger Artikel

Gleichstellungsbeauftragte übergeben Spende an Holzwerkstatt

Nächster Artikel

Eltern und Kinder schützen gemeinsam ihre Daten

2 Kommentare

  1. Markus
    27. November 2018 um 13.21 — Antworten

    Danke für die Warnung. Wenn wieder Schwaden billigsten Glühfusels durch die Innenstadt ziehen, das Gedränge noch schlimmer wird, die Beschallung trommelfell- und nervenzerfetzende Ausmasse nnimmt – dann ist es wohl besser, daheim zu bleiben und bis nach Weihnachten die Innenstadt möglichst zu meiden. Zum Glück habe ich alles benötigte vorrätig…

    • W. Lorenzen-Pranger
      28. November 2018 um 9.39 — Antworten

      https://www.youtube.com/watch?v=0zGreJ9sxe4

      …und schön „Weihnachten bei Hoppenstedts“ gucken. Schon seit Jahren haben wir scheinbar nur einen Humoristen in Deutschland gehabt, der sich mit dem Thema Weihnachten jemals beschäftigt hat. Ach ja, die dreieinhalb Verfilmungen von „A Christmas Carol“ nicht auslassen. Im Ernst, ich fand das alles als Literatur mal richtig gut – aber immer, immer, immer wieder? (Siehe ganz oben) Oh du seelige, oh du geistige Armut in den deutschen Fernseh- und Radioredaktionen…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.