Innenstadt

Pflasterarbeiten am Alten Rathaus haben begonnen

Die Straße Markt zwischen dem Alten Rathaus und dem Lambertihof in der Oldenburger Innenstadt bekommt ein neues Pflaster. Heute haben die Ausbauarbeiten begonnen.

Die Pflasterarbeiten haben begonnen.
Foto: Christian Kruse

Oldenburg (am/pm) Die Straße Markt zwischen dem Alten Rathaus und dem Lambertihof bekommt ein neues Pflaster (die OOZ berichtete). Heute haben die Ausbauarbeiten begonnen. Der erste Bauabschnitt umfasst den Bereich von der Kreuzung Lange Straße / Kleine Kirchenstraße bis Ecke Rathaus. Die Bauarbeiten sollen bis Anfang Juni 2017 abgeschlossen werden.

Anzeige

Durch die Ausbauarbeiten soll die Nutzung des Pflasters für Fußgänger und mobilitätsbehinderte Menschen verbessert werden. Das Granit-Großpflaster wird dazu im Bereich der geplanten Laufwege analog zum Schloßplatz geschnitten, geflammt und neu verlegt. In diesem Zuge werden auch der Unterbau und die Tragschicht erneuert. Da die bisher gewölbte Oberfläche höhengerecht neu gepflastert wird, muss zudem die Entwässerung an die neue Höhensituation angepasst werden. Neben der neuen Pflasterung sind Kanalarbeiten durch den OOWV sowie die Erneuerung einiger Anlagen durch die Telekom und Kabel Deutschland geplant.

Für den Laufweg zwischen Degode Haus und Beginn des Rathausplatzes werden geschnittene Natursteine verwendet.

Für den Laufweg zwischen Degode Haus und Beginn des Rathausplatzes werden geschnittene Natursteine verwendet, die eine gleichmäßigere Oberfläche als die alten Pflastersteine bieten.
Foto: Volkmar Brand

Die Bauarbeiten müssen unter Vollsperrung des Kfz-Verkehrs – auch während der Lieferzeiten – ausgeführt werden. Fußgänger können den Baustellenbereich passieren. Ab dem Kreuzungsbereich Gaststraße / Schüttingstraße / Lange Straße kann die Zulieferung zu den Geschäften während der Baumaßnahme nur von Norden her erfolgen. Die Lange Straße ist von dort aus als Sackgasse ausgewiesen. Der Kreuzungsbereich Lange Straße / Markt / Kleine Kirchenstraße kann nicht befahren werden.

Vorheriger Artikel

Ernst Beyersdorff Opfer politischer Willkür

Nächster Artikel

Förderverein gibt Stadtmuseum zusätzlichen Schwung