Gesundheit

Aktionstag „Pflege und Selbstpflege“

Häusliche Pflege überfordert oft die Pflegenden. Tipps, wie das verhindert werden kann, gibt es beim Aktionstag.

Häusliche Pflege überfordert oft die Pflegenden. Tipps, wie das verhindert werden kann, gibt es beim Aktionstag.
Foto: Lukas Lehmann

Oldenburg (zb/pm) Zum Aktionstag „Pflege & Selbstpflege“ am Sonntag, 24. Juni, lädt das Klinikum Oldenburg von 14 bis 18 Uhr ins Foyer und Gesundheitshaus des Klinikums ein. Viele Menschen kümmern sich zuhause um ihre pflegebedürftigen Angehörigen und ihre eigenen Bedürfnisse rücken dabei oftmals in den Hintergrund. Wie können pflegende Angehörige den täglichen Spagat zwischen Aufopferung und Verantwortung für die eigene Gesundheit am besten bewältigen?

Anzeige

Darum soll es beim Aktionstag gehen. Pflegende Angehörige erfahren, wie sie zuhause pflegen können und dabei selbst gesund bleiben. Anhand von Vorträgen, Workshops und einer Ausstellung können sich pflegende Angehörige, Besucher sowie Interessierte im Klinikum über die wichtigsten Aspekte des Themas informieren. Fragen wie „Was sind die wichtigsten Schritte beim plötzlichem Pflegefall?“ oder „Wie lerne ich überhaupt zu pflegen?“ werden beantwortet.

Zudem gibt es Informationen rund um die Krankenhausentlassung, das Pflegegeld, die Pflegeberatung, Selbstsorgeangebote und Resilienz. Viele Einrichtungen aus Oldenburg stellen ihre Unterstützungsangebote vor und geben praktische Tipps für die häusliche Pflege.

Die Pflegesituation in Deutschland spitzt sich weiter zu und wird in den kommenden Jahren dramatische Züge annehmen. Aktuell nennt das Statistische Bundesamt bereits eine Zahl von fast drei Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland. Nur etwas weniger als die Hälfte davon wird professionell betreut. Bei mehr als 1,3 Millionen kümmern sich ausschließlich die Angehörigen, die häufig überfordert sind. Besonders dann, wenn sie unerwartet mit einem Pflegefall in der eigenen Familie konfrontiert werden.

Vorheriger Artikel

Fall Danuta Lysien: Tatverdächtiger in Haft

Nächster Artikel

„Theaterhafen“: Erinnerungsstücke sichern