Oldenburg

150 Einsätze der ehrenamtlichen Handwerker

Dorle Höpken ist von den ehrenamtlich tätigen Handwerker des Handwerkerdienstes des Seniorenservicebüros der Stadt Oldenburg begeistert.

Dorle Höpken ist von den ehrenamtlich tätigen Handwerker begeistert.
Foto: Stadt Oldenburg

Anzeige

LzO Beratung

Oldenburg (pm) – Das Angebot eines niedrigschwelligen Handwerkerdienstes des Seniorenservicebüros wurde bereits 150 Mal in Anspruch genommen. Seit April 2014 sind ehrenamtliche Handwerkerinnen und Handwerker sehr engagiert im Einsatz für ältere Bürgerinnen und Bürger sowie Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Sie unterstützen sie mit kostengünstiger Hilfe für fünf Euro pro Anfahrt im Alltag.

So wurde beispielsweise einer Seniorin geholfen, die Wand ihrer Garage zu verschönern: „Ich bin froh, so schnelle, freundliche und erfolgreiche Hilfe bekommen zu haben“, berichtet Dorle Höpken (75 Jahre) aus Bürgerfelde. Sie hat über das Seniorenservicebüro der Stadt Oldenburg schon öfter den ehrenamtlichen Handwerkerdienst vermittelt bekommen.

Eva Fackelmann (52 Jahre) ist eine von elf ehrenamtlichen Frauen und Männern zwischen 45 und 85 Jahren, die gerne ehrenamtlich ihre handwerkliche Erfahrung, ihr technisches Wissen und kreative Lösungen für ältere Bürgerinnen und Bürger in Oldenburg anbietet. Den Einsatz bei Dorle Höpken kommentiert Fackelmann mit einem Schmunzeln: „Manchmal sind Einsätze auch recht kniffelig, Material fehlt, sodass noch etwas besorgt werden muss und es dann zeitaufwendiger wird als vorher erkennbar war. Das kann auch mal eine zweite Anfahrt nötig machen.“

Dorle Höpken ist schon länger gehbehindert und alleinlebend. Die Tochter ist beruflich eingebunden und Freunde sind auch nicht mehr so rüstig, um zu Hilfe zu eilen. „Vieles versuche ich selbständig zu erledigen, dennoch bin ich immer wieder auf Hilfe angewiesen.“ Sie ist dankbar, dass sie über das Seniorenservicebüro eine unkomplizierte Lösung in Anspruch nehmen kann. „Der ehrenamtliche Handwerkerdienst ist eine Alltagshilfe, die das selbständige Leben im Alter in der eigenen Wohnung ermöglicht und erleichtert“, berichtet Dagmar Bunge-Köpping, eine der beiden Mitarbeiterinnen des städtischen Servicebüros für Senioren und Seniorinnen.

Das breit aufgestellte Hilfs- und Beratungsangebot des Seniorenservicebüros ist montags bis mittwochs sowie freitags von 9 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 17 Uhr telefonisch unter 04 41 / 235-3880 und persönlich in der Straßburger Straße 8 (im GSG-Gebäude, Bahnhofsnähe) zu erreichen. Wird man bei hohem Telefonaufkommen zum ServiceCenter der Stadt weitergeleitet, werden die beiden Mitarbeiterinnen Katrin Busse und Dagmar Bunge-Köpping unverzüglich intern benachrichtigt und rufen zurück, sobald es ihnen möglich ist.

Vorheriger Artikel

Nachhaltige Wasserversorgung

Nächster Artikel

Förderpreis für regionale Forschung vergeben