Kultur

Kibum: Lesen steht bei Kindern hoch im Kurs

Lesen steht trotz allen Unkenrufen bei Kindern hoch im Kurs. Die Oldenburger Kibum öffnet Samstag ihre Pforten für alle Leseratten.

Lesen ist toll, das finden auch diese drei jungen Bücherwürmer.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Anzeige

LzO Immobilienservice

Oldenburg/zb – Lesen steht trotz allen Unkenrufen zum Trotz bei Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs. Die Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse (Kibum) öffnet Samstag ihre Pforten für alle Leseratten im Kulturzentrum PFL an der Peterstraße, die gern schmökern.

Die Auswahl ist riesig. 2500 Neuerscheinungen seit November 2012 haben deutschsprachige Verlage der Kibum zur Verfügung gestellt. Die Bücher sind nach Altersgruppen sortiert. Wer sich also einen Überblick über das fast komplette Kinder- und Jugendbuchprogramm machen möchte, der ist hier richtig. So wird die Kibum nicht nur von Kindern und Jugendlichen besucht, es kommen auch sehr viele Eltern, die hier stöbern und die Bücher für ihre Kinder aussuchen, die Weihnachten unter dem Tannenbaum liegen.

Dass das Sachbuch seit der ersten Pisa-Studie eine höhere Bedeutung für den Buchmarkt hat, zeigt sich auch auf der Kibum. Nicht nur der Titel „Sachbuch: Kibum will´s wissen“ deutet darauf hin, sondern auch die Fülle an wirklich guten und interessanten Sachbüchern, die auch für Erwachsene lehrreich und unterhaltsam sind. 15 Prozent am Kinderbuchmarkt macht das Sachbuch aus. „Sie bieten Eltern die Möglichkeit, mit ihren Kindern über spannende Themen ins Gespräch zu kommen“, sagt Kulturamtsleiterin Christiane Cordes. „Außerdem sind die Sachbücher im Gegensatz zum Internet altersgerecht, was ein unschätzbarer Vorteil ist“, findet sie.

Sachbücher sind auch in öffentlichen Bibliotheken der Renner. Einerseits gibt es neugierige Kinder, die sich für Themen wie Raumfahrt oder Dinosaurier interessieren, andererseits werden sie von Schülern nachgefragt, die im Unterricht bestimmte Themen behandeln und sich schlau machen müssen. Da bietet sich das Sachbuch geradezu an. Noch viel bedeutsamer ist das Sachbuch für Jungen, die im Gegensatz zu Mädchen nicht so große Leseratten sind. „Mädchen verschlingen Pferde- und Prinzessinnengeschichten“, weiß Christiane Cordes. „Jungs finden technische Themen spannend, und da kommt das Sachbuch zum Zug. Das haben auch die Verlage erkannt.“

Kinder- und Jugendbücher spielen laut Börsenverein des deutschen Buchhandels bezogen auf den Gesamtumsatz eine bedeutende Rolle. Zugleich stehen Bücher in einem immer stärkeren Wettbewerb mit modernen Medien wie Online-Zeitungen, Apps und E-Books. Auch darüber informiert die Kibum. „Moderne Medien gehören in den Alltag und müssen verstanden werden“, meint Christiane Cordes. „Deshalb klären wir über sie auf und die Besucher können sie ausprobieren.“

Knapp 40.000 Besucher erwartet die Kibum in elf Tagen. Zahlreiche Schulklassen aus dem gesamten Oldenburger Land haben sich bereits angemeldet. Neben einer wahren Bücherflut können die Besucher sich auch vorlesen lassen, Vorträge hören, Filme gucken und mit Autoren ins Gespräch kommen. Gleich am Samstag wird der erste deutsche Kosmonaut Sigmund Jähn bei der Eröffnung um 15 Uhr dabei sein. Während der Kibum erzählt der erste deutsche Kosmonaut den Kindern von seiner Raumfahrtmission 1978 und bringt private Fotos mit, die auf eine Großbildleinwand projeziert werden.

Vorheriger Artikel

Altpapier: Aufgebrachte ARGE widerspricht Stadt

Nächster Artikel

Landschaftszeichnung als Dauerleihgabe