Schaufenster

Klinikum in Kreyenbrück teilt sich Autos mit Bürgern

Klaus Göckler, Geschäftsführer von cambio Oldenburg (2. von links) und Martina Heyen (Leitung Zentralbereich Vorstand) zerschneiden das symbolische rote Band, das von Isabell Wellner und Nico Bacher aus der Verwaltung gehalten wird.

Klaus Göckler, Geschäftsführer von cambio Oldenburg (2. von links) und Martina Heyen (Leitung Zentralbereich Vorstand) zerschneiden das symbolische rote Band, das von Isabell Wellner und Nico Bacher aus der Verwaltung gehalten wird.
Foto: Tobias Frick / cambio

Anzeige Mit vier Fahrzeugen an drei Standorten weitet der CarSharing-Anbieter cambio erstmalig sein Angebot auch nach Kreyenbrück aus. Ab sofort stehen am Haupteingang des Klinikums ein Kleinwagen und ein Minivan bereit. Das Klinikum setzt die Fahrzeuge für Dienstfahrten ein.

Der 25. Standort des CarSharing-Anbieters cambio wurde heute in Kreyenbrück offiziell eröffnet. Ein Ford Fiesta sowie ein Citroen Berlingo stehen auf reservierten Parkplätzen vor dem Parkhaus in der Rahel-Straus-Straße bereit, zwischen dem Haupteingang des Klinikums und der Bushaltestelle. Sie können sowohl von Anwohnerinnen und Anwohnern als auch von Mitarbeitenden des Klinikums genutzt werden. Kurz davor sind zwei weitere cambio-Stationen in Kreyenbrück mit je einem Fiesta gestartet: an der Cloppenburger Straße 275 (Station „Alte Wache“) und Cloppenburger Straße 457 (Station „Sandkruger“).


„Mit den CarSharing-Autos können wir unseren eigenen Fuhrpark nach Bedarf ergänzen und Engpässe ausgleichen“, betont Martina Heyen, Leiterin Zentralbereich Vorstand am Klinikum. „So können unsere Teams auch dann starten, wenn unsere eigenen Fahrzeuge unterwegs sind. Wir sparen Geld, weil wir unseren Fuhrpark nicht erweitern müssen und gewinnen trotzdem Flexibilität für unsere Teams.“

„Wir sind davon überzeugt, dass auch der Stadtteil profitieren wird“, ergänzt Dr. Constanze Kathan-Selck, zuständig für Kooperationen und internationale Beziehungen am Klinikum und erklärt: „Die Größe des Klinikums bringt naturgemäß auch viel Verkehr. Mit CarSharing möchten wir dem entgegensteuern und die Auswirkungen durch klimafreundliche Alternativen verringern. Wenn das Klinikum und die Anwohnerinnen und Anwohner in Kreyenbrück mit den gleichen Fahrzeugen unterwegs sind, spart das sowohl Parkplätze als auch Autos. Menschen, die ihr Auto nicht täglich brauchen, können es abschaffen und bleiben dennoch mit Rad, Bus und CarSharing mobil. Alle profitieren, denn im Endeffekt sinkt der Parkdruck auch für jene Menschen, die ihre Autos täglich benötigen. Oder, wie hier im Fall unseres wachsenden Stadtteils Kreyenbrück, steigt der Parkdruck zumindest nicht im gleichen Maße wie es ohne CarSharing der Fall wäre.“

Das bestätigt auch Klaus Göckler, Geschäftsführer von cambio Oldenburg. „Ein Untersuchung deutscher Städte hat schon 2016 für das Oldenburger Stadtzentrum eine Abschafferquote von eins zu 18 ergeben. Das bedeutet, dass in einem Gebiet, in dem seit über 20 Jahren ein verlässliches CarSharing-Angebot existiert, für jedes cambio-Auto 18 Privatautos entweder abgeschafft oder gar nicht erst angeschafft werden. Wir freuen uns über diese Kooperation und glauben, dass wir gemeinsam mit dem Klinikum auch in Kreyenbrück die Stärke des CarSharings ausspielen können: Dienstfahrten und Privatfahrten nachbarschaftlich zu verbinden.“

Klinikum Oldenburg AöR

Das Klinikum Oldenburg ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung und das größte Akut-Krankenhaus im Weser-Ems-Gebiet. Seit 2013 ist es Teil des medizinischen Campus der Universität Oldenburg. Mit beinahe 3000 Mitarbeitenden ist es zudem einer der größten Arbeitgeber in der Region und Dienstleister für eine Vielzahl von Kooperationspartnern.

Im Rahmen der medizinischen Leistungserbringung für seine Patienten spielen Themen wie Mobilität und Erreichbarkeit durch Patientinnen und Patienten, Besucherinnen und Besucher, sowie Mitarbeitende für das Klinikum Oldenburg eine wichtige Rolle. Zudem müssen Mitarbeitende des Klinikums zunehmend mobil sein, um eine Reihe von Leistungen bei Kooperationspartnern und Kundinnen und Kunden erbringen zu können.

cambio Oldenburg (StadtTeilAuto Oldenburg cambio GmbH)

Der Verein StadtTeilAuto e.V. startete 1992 das CarSharing in Oldenburg. Elf Jahre später gründeten Vereinsmitglieder mit cambio Bremen eine Dienstleistungs-GmbH. cambio Oldenburg hat seit 2004 den Sitz beim Kooperationspartner Verkehr und Wasser GmbH (VWG) in der Mobilitätszentrale am Lappan.

Als umweltfreundliche Verkehrsdienstleistung trägt cambio das Umweltzeichen „Der Blaue Engel“. Die Stadt Oldenburg unterstützt und fördert den Ausbau des Carsharings und weiteren Sharing-Angeboten im Rahmen einer nachhaltigen Mobilitäts- und Verkehrsgestaltung.

Aktuell stehen 58 CarSharing-Fahrzeuge an 25 Oldenburger cambio-Stationen zur Kurzzeitmiete zur Verfügung. Der Fuhrpark besteht vorwiegend aus Kleinwagen, ergänzt durch vier Mini-Vans, vier Kombis sowie je einem Stadtlieferwagen, einem Transporter und einem 9-Sitzer. Die Fahrzeuge können von aktuell 2800 registrierten Kunden ab einer Stunde rund um die Uhr abgeholt und zurückgegeben werden. Der Zugang erfolgt per Karte oder Smartphone.

Weitere Informationen gibt es unter www.cambio-carsharing.de/oldenburg.

Vorheriger Artikel

Benefizkonzert mit Annie Heger in der Garnisonkirche

Nächster Artikel

SimEP: Politisches Planspiel geht in die zweite Runde

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.