Oldenburg

SimEP: Politisches Planspiel geht in die zweite Runde

Vertreter des Organisationsteams vor dem Landesbehördenzentrum Oldenburg (von links): Lennart Münstermann, Amelie Jacobs, Maximilian Kürten, Patrick Marquardt, Jonas Bitter, Tomma Steggewentz, Helge Peter Ippensen vom Europabüro des Amtes für regionale Landesentwicklung Weser-Ems und Karl Grotheer.

Vertreter des Organisationsteams vor dem Landesbehördenzentrum Oldenburg (von links): Lennart Münstermann, Amelie Jacobs, Maximilian Kürten, Patrick Marquardt, Jonas Bitter, Tomma Steggewentz, Helge Peter Ippensen vom Europabüro des Amtes für regionale Landesentwicklung Weser-Ems und Karl Grotheer.
Foto: Christin Griep-Raming

Oldenburg (Danielle C. Zollickhofer/pm) Was macht eigentlich ein Abgeordneter des Europäischen Parlaments? Dieser Frage kann man vom 20. bis 22. Februar selbst auf den Grund gehen, denn dann findet die Simulation Europäisches Parlament (SimEP) zum zweiten Mal in Oldenburg statt. Im Mittelpunkt des Planspiels steht dann das Thema europäische Umwelt- und Klimapolitik – unter besonderer Berücksichtigung der Themenfelder Verkehr, Energie und Ernährung. Durch das Planspiel sollen unter anderem das schulübergreifende Lernen gefördert und der Unterricht im Fach Politik-Wirtschaft unterstützt werden, so die Organisatoren.

Anzeige

Plane deine Kohlfahrt in Oldenburg

Interessierte Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse, Auszubildende, Studierende oder auch Freiwilligendienstleistende haben durch SimEP die Möglichkeit, die Rolle eines Europaabgeordneten einzunehmen und Diskussionen in Fraktionen, Ausschüssen und im Plenum zu führen. Die Ergebnisse werden nach der Simulation an die Bundesregierung sowie die EU-Kommission weitergeleitet.

Zum Auftakt der Veranstaltung wird am Abend des 19. Februar eine Podiumsdiskussion im Graf-Anton-Günther-Forum stattfinden. Gäste sind unter anderem die Energieökonomin Prof. Dr. Claudia Kemfert, Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, ein Vertreter der EWE sowie die Mitglieder des Europäischen Parlaments Viola von Cramon (Grüne) und Lena Düpont (CDU).

Zur offiziellen Eröffnung am 20. Februar werden Niedersachsens Europaministerin Birgit Honé und Kultusminister Grant Hendrik Tonne erwartet.

Das vom Oldenburger Stadtschülerrat, Europabüro des Amtes für regionale Landesentwicklung Weser-Ems sowie von den Jungen Europäischen Förderalisten und anderen organisierte Planspiel ist für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlos. Anmeldungen sind bis zum 20. Dezember unter www.simep-ol.eu/anmeldung möglich.

Vorheriger Artikel

Klinikum in Kreyenbrück teilt sich Autos mit Bürgern

Nächster Artikel

„Tube Line“: Sitzbank und Fahrradständer zugleich

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.