Politik

Stephan Albani mit Memento Preis ausgezeichnet

Stephan Albani freut sich mit seinem Bundestagsteam über seine Auszeichnung für den Kampf gegen vernachlässigte Krankheiten.

Stephan Albani freut sich mit seinem Bundestagsteam über seine Auszeichnung für den Kampf gegen vernachlässigte Krankheiten.
Foto: Alexander Mundt

Berlin (am/pm) Der CDU-Bundestagsabgeordnete Stephan Albani ist mit dem Memento Politikpreis 2017 ausgezeichnet worden. Die Entwicklungsorganisationen BUKO Pharma-Kampagne, Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V. (DAHW), Ärzte ohne Grenzen e.V. und Brot für die Welt haben in dieser Woche den Memento Preis für vernachlässigte Krankheiten zum vierten Mal in Berlin vergeben. Dabei wurde das besondere Engagement in drei Kategorien gewürdigt. Im Bereich Forschung wurden Dr. Dr. Carsten Köhler und Prof. Dr. Peter Kremsner (Institut für Tropenmedizin der Universität Tübingen) und für seine journalistische Arbeit Kai Kupferschmidt geehrt.

Anzeige

Die Jury würdigte Stephan Albanis politischen Einsatz im Kampf gegen vernachlässigte Erkrankungen wie Tuberkulose, HIV / Aids, Malaria und Tropenkrankheiten. Albani habe hier bedeutende politische Ergebnisse erzielt und international eine wichtige Sprecherrolle in Sachen Weltgesundheit eingenommen. „Krankheiten machen nicht an Landesgrenzen Halt. Die Weltgesundheit ist unser kollektives Gut: Wenn sie sich verschlechtert, betrifft das jeden. So wie beim Klima müssen wir international alle an einem Strang ziehen“, sagte Albani. Um dies zu erreichen, brauche es gesellschaftliches Verständnis, politische Unterstützung und dadurch Mittel für die notwendige Forschung und Versorgung.

Weitere Informationen gibt es unter www.memento-preis.de.

Vorheriger Artikel

Ran an die Knochen

Nächster Artikel

„tARTort“ macht druckreifes Geschenk