Politik

Dennis Rohde fordert Mietpreisbremse

Oldenburg/Berlin/zb – „Oldenburg muss Wohnstadt für alle bleiben“, meint der Oldenburger SPD-Bundestagsabgeordnete Dennis Rohde, der jetzt mit Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies über eine Einführung der Mietpreisbremse gesprochen hat.

„Es muss sichergestellt werden, dass die Mietpreisbremse in der Stadt Oldenburg auch tatsächlich angewendet werden kann. Dazu bedarf es einer entsprechenden Ausweisung durch die verantwortlichen Ministerien in den einzelnen Bundesländern“, erklärte Rohde und machte am Beispiel von Oldenburg deutlich, dass viele Mieten buchstäblich explodiert sind.

Anzeige

„So gab es allein in den letzten fünf Jahren einen Preisanstieg bei Neuvermietungen von über 20 Prozent. Da muss dringend ein Riegel vorgeschoben werden. Oldenburg muss Wohnstadt für alle bleiben und darf nicht ausschließlich aus luxussanierten Altbauten und Penthäusern bestehen“, forderte Dennis Rohde. Lies bestätigte, dass die Mietpreisbremse gerade für Städte wie Oldenburg gemacht sei. Entsprechend sehe die Landesregierung hier auch Handlungsbedarf.

Die Preisspanne bei den von immowelt.de untersuchten norddeutschen Städten reicht von durchschnittlich 4,70 Euro pro Quadratmeter in Bremerhaven bis 11,10 Euro in Hamburg. Im 1. Halbjahr 2013 lagen die Wohnungsmieten in Oldenburg durchschnittlich bei 7,40 Euro pro Quadratmeter. Das zeigt der aktuelle Mietpreisvergleich von immowelt.de, für den die Mieten der 14 größten Städte Norddeutschlands untersucht wurden. Oldenburg ist eine der teuersten Städte, hier zahlen Mieter 23 Prozent mehr für eine Wohnung als vor fünf Jahren. Nur in Hamburg, wo der Quadratmeter durchschnittlich 11,10 Euro kostet, und in Göttingen sind die Mieten höher.

Für den Mietpreisvergleich wurden die Mieten in den 14 größten Städten Norddeutschlands untersucht. Datenbasis für die Berechnung der Durchschnittspreise waren insgesamt 34.500 auf immowelt.de inserierte Angebote. Verglichen wurden die Mietpreise des 1. Halbjahres 2008 und des 1. Halbjahres 2013. Die Mietpreise sind Nettokaltmieten bei Neuvermietung.

Vorheriger Artikel

Kommentar: Tonnenfiasko ist hausgemacht

Nächster Artikel

Ministerin zu Besuch im KinOLaden