Oldenburg / red / pm – Die Stabstelle Integration und die Agentur :ehrensache der Stadt Oldenburg veranstalten ab dem 24. November eine Vortragsreihe zu den Themen Migration, Flucht und Asyl. Sie richtet sich sowohl an Ehrenamtliche, die in diesem Bereich aktiv sind, als auch an interessierte Bürgerinnen und Bürger. Die Veranstaltungen finden an fünf Terminen zwischen November 2015 und Februar 2016 jeweils dienstags, 18 Uhr, im Vortragssaal des Kulturzentrums PFL, Peterstraße 3, statt.

Die Vorträge geben den Teilnehmenden einen umfassenden Überblick über die jeweilige Thematik, es bleibt jedoch auch immer ausreichend Zeit für Fragen und Rückmeldungen. Jeder Abend steht für sich, so dass die Teilnehmenden entweder nur zu einzelnen Veranstaltungen oder zu allen fünf Abenden kommen können. Anmeldungen nimmt das ServiceCenter telefonisch unter 04 41 / 235 44 44 oder per E-Mail an servicecenter@stadt-oldenburg.de entgegen. Interessierte können einen Nachweis über den Besuch der Veranstaltungen bekommen.

Anzeige

LzO Neukunden

Folgende Vorträge werden im Einzelnen angeboten

24. November: Migration-Flucht-Diversity
Fatos Atali-Timmer vom Institut für Pädagogik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg spricht über Migration, deren Formen und Ursachen sowie Herausforderungen und Folgen der Flucht. Zudem thematisiert sie Diversity, also gesellschaftliche Vielfalt, und Diversity- oder Kommunikationskompetenzen.

8. Dezember: Situation der Flüchtlinge in Oldenburg
Jutta Egbert von European Homecare, dem Betreiber der Kommunalen Gemeinschaftsunterkünfte, sowie ein Vertreter des Amtes für Teilhabe und Soziales der Stadt Oldenburg informieren über die Unterbringung der Flüchtlinge in Oldenburg, ihre medizinische Versorgung und den Aufnahmeprozess sowie den Alltag in den Unterkünften.

12. Januar: Freiwilliges Engagement – was kann ich konkret tun, was für Rahmenbedingungen gibt es?
Gabriele Kaboth-Freytag, Yasemin Kocatas und Claudia Wronna von der Agentur :ehrensache der Stadt Oldenburg sprechen über verschiedene Aspekte des Ehrenamts, unter anderem die Zusammenarbeit von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen, (steuer-) rechtliche Aspekte, Schweigepflicht, Datenschutz und Versicherungsschutz. Darüber hinaus zeigen sie mögliche Grenzen von Ehrenamt auf und stellen Beispiele ehrenamtlicher Einsatzstellen in Oldenburg vor.

2. Februar: Beratungsstellen und Migrantenorganisationen in Oldenburg
Die Stabstelle Integration der Stadt Oldenburg stellt Angebote, Beratungsstellen und Netzwerke in der Flüchtlingsarbeit vor. Zudem thematisiert sie die Notwendigkeit und die Anerkennung der ehrenamtlichen Mitwirkung in der Flüchtlingshilfe.

9. Februar: Grundlagen zum Ausländer- und Asylrecht
Vanessa Kramer vom Ausländerbüro der Stadt Oldenburg informiert über die rechtlichen Hintergründe des Asylverfahrens sowie die relevanten Gesetze und aktuellen Gesetzesänderungen.

Eine Übersicht über die benötigte Hilfe erhalten Bürgerinnen und Bürger darüber hinaus in der vom Land Niedersachsen eingerichteten Freiwilligenbörse. Unter www.freiwilligenserver.de werden Bedarfe an ehrenamtlicher Mitarbeit und Sachspenden sowie Hilfsangebote veröffentlicht. Zudem gibt es vielfältige Informationen zum freiwilligen Engagement wie etwa zur Ehrenamtskarte, zu Rechts- und Versicherungsfragen oder Fortbildungsangeboten. Die Angebote im Stadtgebiet Oldenburg pflegt unter anderem die städtische Agentur :ehrensache. Sie bietet allen Institutionen an, die mit Flüchtlingen zusammenarbeiten, ihre Gesuche für Sachspenden oder ehrenamtliche Unterstützung auf dem Freiwilligenserver einzugeben. Nähere Informationen gibt es bei Claudia Wronna (claudia.wronna@stadt-oldenburg.de).

Vorheriger Artikel

Breitbandausbau: Stau auf der Datenautobahn

Nächster Artikel

Anerkennung für Engagement