Innenstadt

Julius-Mosen-Platz bekommt neue Bäume

Neue Bäume, die mit Spots in Szene gesetzt werden, sollen den Anblick des Julius-Mosen-Platzes aufwerten.

Neue Bäume, die mit Spots in Szene gesetzt werden, sollen den Anblick des Julius-Mosen-Platzes aufwerten.
Foto: Christian Kruse

Anzeige

Oldenburg (pm) – Auf dem Julius-Mosen-Platz werden – sofern die Witterung dies zulässt – ab Ende Januar neue Bäume gepflanzt. Damit wird die ursprüngliche Planungsidee eines grünen Halbkreises auf dem Platz wieder ins Bild gesetzt.

Die vorhandene Baumreihe auf dem Julius-Mosen-Platz war in den letzten Jahren zunehmend lückenhaft geworden, da die dortigen Apfeldorn-Bäume nach und nach dem Birnenprachtkäfer zum Opfer fielen. Jetzt sollen Blasenbäume gepflanzt werden, die als Kleinbäume mit rundlicher Krone einen ähnlichen Habitus wie die Apfeldorn-Bäume entwickeln und auch durch eine attraktive Herbstfärbung in Gelb- und Orangetönen auffallen. Die Blasenbäume blühen im Hochsommer in bis zu 30 Zentimeter langen gelben Rispen und tragen im Herbst aufgeblasene, lampionartige Früchte. „Da sie Trockenheit und Hitze gut vertragen, sind sie die richtige Wahl für diesen Standort auf einem Stadtplatz“, so die Stadtverwaltung.

Neben der Fällung der restlichen Bestandsbäume und Pflanzung der neuen Gehölze wird auch der Standort großflächig bis 1,50 Meter Tiefe mit Pflanzsubstrat aufgewertet, damit sich die Blasenbäume dort langfristig artgerecht entwickeln können. Zudem werden Spots eingebaut, die die Bäume auf dem Platz in Szene setzen.

Die Maßnahme wird einen Zeitrahmen von zirka vier Wochen einnehmen. Um die Beeinträchtigungen für die Auto- und Radfahrer sowie die Fußgänger möglichst gering zu halten, sollen die Arbeiten jeweils bereits in den frühen Morgenstunden aufgenommen werden und insbesondere die Materialtransporte vor Beginn des Schul- und Berufsverkehrs erfolgen. Ein Großteil der Fahrrad-Abstellbügel auf dem Julius-Mosen-Platz ist auch in der Bauphase zu nutzen. Eine Fahrgasse für den Lieferverkehr und Rettungsfahrzeuge bleibt frei.

Der Öko-Markt am Mittwoch zieht für die Zeit der Arbeiten vom Julius-Mosen-Platz auf den Rathausmarkt.

Vorheriger Artikel

Vor dem Ja-Wort zur Hochzeitsmesse

Nächster Artikel

Mehr Freiraum am Swarte-Moor-See