Oldenburg

Hoteliers finanzieren Reisebroschüre

Stellten zufrieden die neue Reisebroschüre der Oldenburger Hoteliers vor: Silke Fennemann (OTM), Andreas Bäumler (Hermes Hotel), Stefan Aufleger (Hotel Tafelfreuden), Regine Przytulski (City Club Hotel), Thomas Mühlau (Hotel Bavaria), Maike Dralle (Hotel Etzhorner Krug) und Marita Bunger (Best Western Hotel Heide).

Stellten zufrieden die neue Broschüre vor (von links): Silke Fennemann (OTM), Andreas Bäumler (Hermes Hotel), Stefan Aufleger (Hotel Tafelfreuden), Regine Przytulski (City Club Hotel), Thomas Mühlau (Hotel Bavaria), Maike Dralle (Hotel Etzhorner Krug) und Marita Bunger (Best Western Hotel Heide).
Foto: Anja Michaeli

Anzeige

LzO Beratung

Oldenburg (am) – Seit dem der Oldenburger Stadtrat 2013 die Aufhebung der Beherbergungssteuer beschlossen hat, engagieren sich 17 Hoteliers aus Oldenburg mit freiwilligen Zahlungen am Tourismusmarketing. 2014 konnte das Informationsterminal vor der Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH (OTM) im Schlauen Haus mit diesen Mitteln aufgestellt werden. Heute wurde das zweite vollendete Projekt vorgestellt: eine Reisebroschüre in drei Sprachen.

Auf 66 Seiten informiert die Reisebroschüre über Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote, Veranstaltungen, Grünkohl und andere Themen, die für Gäste interessant sind und auch die Neugier von Reisenden wecken soll. Oldenburger Bürger haben zudem ihre persönlichen Tipps abgegeben. „Die neue Reisebroschüre ist eine wahre Fundgrube für alle, die sich entweder vorab inspirieren lassen oder vor Ort unsere Stadt und ihre Highlights erkunden wollen“, so OTM-Geschäftsführerin Silke Fennemann. Besonders freut sie sich über das „charmante Empfehlungsmarketing“ der zahlreichen Partner. Bewundernswert sei die Entscheidung der Hoteliers, auf eine eigene starke Darstellung zu verzichten und die jährlich rund 25.000 zur Verfügung stehenden Euro für das Marketing der Stadt einzusetzen.

Die Broschüre im Westentaschenformat wurde in der deutschen Version 40.000 Male gedruckt und jeweils 5000 Stück in Englisch und Niederländisch.

Engagement statt Bettensteuer: eine Oldenburger Lösung

In zahlreichen Städten ist die Erhebung der Bettensteuer gescheitert. Da sich in Oldenburg keine Hotelketten niedergelassen haben, konnten sich hier die Inhaber untereinander abstimmen und eine Lösung vorschlagen, die dann auch vereinbart wurde: Von 21 Hotels beteiligen sich 17 an einem freiwilligen Engagement für drei Jahre. Sie zahlen für jedes Zimmer und pro Jahr 35 Euro, insgesamt rund 25.000 Euro jährlich. Vier kleinere Hotels unterstützen die Tourismusförderung nicht. Die Hoteliers forderten als Voraussetzungen, dass die ermäßigte Mehrwertsteuer für Hotels weiterhin gilt und das Budget der OTM nicht gekürzt wird. In diesem Jahr werden sich die Beteiligten darüber Gedanken machen, wie es 2016 weitergehen wird. Zunächst steht aber noch ein Projekt aus: Es werden ein bis drei Imagefilme produziert.

Beteiligte Hotels: Acara Hotel, Hotel Alexander, Altera Hotel, Hotel Antares, Hotel Bavaria, B&B Hotel Oldenburg, City Club Hotel, Hotel Etzhorner Krug, Best Western Hotel Heide, Hermes Hotel, Hotel Rosenbohm, Hotel Sprenz, Stadthotel Oldenburg, Hotel Tafelfreunden, Hotel Wieting, Hotel Wöbken und Hotel zum Lindenhof.

Vorheriger Artikel

Spendenaufruf: Volle Teller für Wohnungslose

Nächster Artikel

Donnerschwee: Werbegemeinschaft fördert Projekte