Oldenburg

Handgemacht Festival: Recycelt, getauscht und selbstgemacht

Das Handgemacht Festival lockt zahlreiche Interessierte.

Das „Handgemacht Festival“ lockt zahlreiche Interessierte.
Archivfoto: Annie Dühne

Oldenburg (am/pm) Zum vierten Mal findet am kommenden Samstag, 6. April, ab 13 Uhr das „Handgemacht Festival“ im Zentrum für Jugendkultur Cadillac an der Huntestraße 4a statt. Organisiert wird das Fest für nachhaltige Kunst und Kultur gemeinsam mit dem Team von „Handgemacht & Upgecycelt“. Die Besucherinnen und Besucher erleben einen Mix aus Ausstellungen, Workshops und Livemusik.

Anzeige

Für Mehr-Woller

Fernab des industriellen Mainstreams finden die Gäste des „Handgemacht Festival“ alles andere als Massenware. An 17 Ständen verkaufen Kreative im großen Saal Selbstgemachtes und einige soziale Einrichtungen der Stadt zeigen ihre Kunst. Es werden recycelte Möbel, Schmuck, Deko aus Beton und Glas, Holzbrandmalerei, Taschen und Beutel, Papeterie, Töpferei, Makramé, Lettering, Genähtes, Gerettetes und vieles mehr angeboten.

In diesem Jahr wurde das Mitmachprogramm ausgebaut. In mehreren Workshops gibt es Tricks und Kniffe rund um das Thema Upcycling. Klamotten können wieder getauscht werden: Kleidungsstücke, die nicht mehr benötigt werden, können mitgebracht werden. Was gefällt, darf dann mitgenommen werden. Im Repair-Café mit verschiedenen Stationen werden defekte Alltagsgegenstände repariert oder die Besucherinnen und Besucher lassen sich zeigen, wie es geht.

Kulinarisch wird es neben einer Kuchen-Station auch Feines aus der Oldenburger Food-Stube Knust zu genießen geben.

Ab 17.30 Uhr treten die drei Bands JPTR7, The Girl And The Ghost sowie Wood & Valley aus Oldenburg, Hamburg und Osnabrück auf. Sie spielen live im Gartensaal des Cadillac.

Programm

Siebdruck, Upcycling, Bodypainting, 13 bis 17 Uhr
Kreativmarkt, 13 bis 20 Uhr
Repair Café, Klamottentausch, 13 bis 20 Uhr
Ausstellungen, 13 bis 21 Uhr
Livemusik, 17.30 bis 21 Uhr

Die Höhe des Eintrittspreises bestimmen die Gäste selber.

Vorheriger Artikel

Smartes Oldenburg

Nächster Artikel

Initiative Seebrücke: Oldenburg muss die 64 Geretteten aufnehmen