Oldenburg (am/pm) – Die Stadt Oldenburg wird in den kommenden Monaten zusätzliche Standorte ausweisen, um die neu ankommenden Flüchtlinge unterzubringen. Deshalb müssen in den kommenden Wochen weitere Gebäude vorbereitet werden, um sie für die Menschen – vor allem aus den Krisenregionen in Syrien und im Irak – wohnbar zu machen. Aus den Aufnahmestellen des Landes kommen derzeit 20 Menschen pro Woche nach Oldenburg. Die Bürger werden um Unterstützung gebeten.

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann setzt dabei auf das Verständnis der Oldenburger: „Wir müssen aktuell unsere Standorte entweder vergrößern oder neue aufbauen. Die mit dem Flüchtlingszuzug verbundenen Aufgaben können wir nur gemeinsam lösen, ich setze auf das Verständnis und die Hilfsbereitschaft der Oldenburgerinnen und Oldenburger.“

Anzeige

LzO Vorsorge

Auf dem Fliegerhorstgelände wird deshalb eine Sporthalle so umgebaut, dass sie für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden kann. Diese Sporthalle wurde bislang ausschließlich für den Vereinssport und nicht für den Schulsport genutzt. Die Vereine, die diese Halle bisher nutzen, sind von der Stadtverwaltung informiert worden. In diesem Gebäude werden bis zu einhundert Plätze zur Verfügung stehen. Momentan beginnen die baulichen Vorbereitungen, ab Mitte April werden dort die ersten Flüchtlinge untergebracht werden.

Außerdem werden an den beiden kommunalen Gemeinschaftsunterkünften Gaußstraße und Alexanderstraße jeweils Containeranlagen für bis zu 40 Personen aufgebaut und ab Juli belegt. Mit diesen Sofortmaßnahmen kann die Stadt Oldenburg eine Unterbringung der Flüchtlinge bis zum Sommer dieses Jahres sicherstellen. Als weitere Maßnahme werden für ein Grundstück an der Gerhard-Stalling-Straße alle erforderlichen Vorbereitungen und Planungen vorangetrieben, um dort einen Containerstandort für etwa 200 Personen zu erstellen.

Die Stadt hofft in der augenblicklichen Situation auf weitere Unterstützung von Oldenburgerinnen und Oldenburgern. Ob private Wohnungen oder leerstehende Gebäude – alles wird derzeit geprüft, ob es für die Unterbringung von Flüchtlingen in Frage kommt. Bei der Stadt beschäftigt sich seit Monaten eine Arbeitsgruppe intensiv mit dem Thema „Flüchtlingsunterbringung“. Ihr war es gelungen eine weitgehend dezentrale Unterbringung der Menschen in Wohnungen oder kleineren Gebäuden im Stadtgebiet zu ermöglichen. Nun kommt die Stadt allerdings in eine Phase, in der die zahlenmäßigen Anforderungen noch einmal deutlich steigen und damit die Notwendigkeit, die vorhandenen Standorte zu erweitern oder neue zu erschließen.

Vorheriger Artikel

Warnstreik in Bremen und Niedersachsen

Nächster Artikel

Spannende Workshops für Streitschlichter