Oldenburg

Ferienpass jetzt online

Auch in diesem Jahr veranstaltet der Fachdienst Jugend und Gemeinwesenarbeit der Stadt Oldenburg wieder ein Sommerferienprogramm für alle Kinder, die daheim bleiben. Mehr als 550 Aktionen sind im Ferienpass enthalten.

Dr. Frank Lammerding (Mitte), Leiter des Amtes für Jugend und Familie, drückte den Buzzer zum symbolischen Start des Ferienpass-Onlinesystems. Die Ferienpass-Teammitglieder Ingo Krüger (links), Carina Buschmann (2. von links) und Anne Lohmüller (rechts) sowie Stadtjugendpfleger Christian Fritsch (2. von rechts) haben ein attraktives Programm zusammengestellt.
Foto: Stadt Oldenburg

Oldenburg (am/pm) Auch in diesem Jahr veranstaltet der Fachdienst Jugend und Gemeinwesenarbeit der Stadt Oldenburg wieder ein Sommerferienprogramm für alle Kinder, die daheim bleiben. Mehr als 550 Aktionen sind in der 43. Auflage des Ferienpasses enthalten. Unter www.ferienpass-oldenburg.de können alle Angebote eingesehen, ausgewählt, gebucht und bezahlt werden, der Ausgabe-Termin in der Oberschule Alexanderstraße entfällt.

Anzeige

„Der Wunsch, dieses online erledigen zu können, ist in der Vergangenheit immer häufiger an uns herangetragen worden. Das wird nun ganz bequem von zuhause aus per Mausklick möglich sein“, so Sozialdezernentin Dagmar Sachse. Wer an Veranstaltungen teilnehmen möchte, muss also ab jetzt keinen gedruckten Ferienpass mehr erwerben. Der bislang obligatorische Ausgabe-Termin entfällt. Stattdessen können sich Kinder und Jugendliche mit Hilfe ihrer Erziehungsberechtigten ab auf der neuen Ferienpass-Internetseite mit einem Benutzeraccount (zwingend erforderlich) registrieren. „Bis zum 28. Mai besteht dann die Möglichkeit, eine Liste mit Wunschveranstaltungen anzulegen“, erläutert Dr. Frank Lammerding, Leiter des Amtes für Jugend und Familie. Anschließend entscheidet das Los, welcher Veranstaltung man tatsächlich zugeteilt wird.

Die zugelosten Veranstaltungen und die Grundgebühr in Höhe von drei Euro müssen bis zum 17. Juni bezahlt werden. Das ist nun auch online mit den gängigen Bezahlmethoden möglich. Im Anschluss an das Wunschlistenverfahren mit Verlosung können dann alle noch freien Plätze bis zum Ende der Ferien direkt im eigenen Benutzeraccount gebucht werden. Dies gilt auch für Kinder, die nicht am vorhergehenden Wunschlistenverfahren teilgenommen haben, aber gerne Ferienpass-Veranstaltungen besuchen möchten.

„Dafür, dass auch Kinder und Eltern mit Sprachbarrieren, fehlendem Internetzugang oder einer geringeren medientechnischen Affinität nicht außen vor bleiben, ist in diesem neuen Verfahren gesorgt“, verspricht Stadtjugendpfleger Christian Fritsch. Als besonderen Service bieten die Freizeitstätten in Kreyenbrück, Osternburg, Bürgerfelde und Ofenerdiek sowie die Gemeinwesenarbeiten in den Stadtteilen Bloherfelde, Ohmstede, Kreyenbrück und Dietrichsfeld ihre Unterstützung an und helfen gerne bei der Registrierung oder der Buchung von Veranstaltungen. „Dadurch wird die Teilhabemöglichkeit für alle Kinder und Jugendlichen erhöht“, betont Sozialdezernentin Sachse. Darüber hinaus besteht auch weiterhin die Möglichkeit, Buchungen und Zahlungen direkt beim Ferienpassteam in der Von-Finckh-Straße 1 vorzunehmen.

Weitere Informationen unter www.ferienpass-oldenburg.de, direkt beim Ferienpassteam telefonisch unter 04 41 / 235-80 oder beim ServiceCenter der Stadt Oldenburg telefonisch unter 04 41 / 235 44 44.

Vorheriger Artikel

Bestnoten für die Universität Oldenburg

Nächster Artikel

Freier Eintritt am Internationalen Museumstag

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.