Kultur

Freier Eintritt am Internationalen Museumstag

Alle Oldenburger Museen nehmen am Internationalen Museumstag teil.

Alle Oldenburger Museen nehmen am Internationalen Museumstag teil.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Oldenburg (am/pm) Am Internationalen Museumstag warten unter dem bundesweiten Motto „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher“ am Sonntag, 13. Mai, von 10 bis 18 Uhr in den Oldenburger Museen interessante Ausstellungen und spannende Programmpunkte auf die Besucher, darunter Mitmachaktionen und Führungen.

Anzeige

Oldenburger Computermuseum

In der Dauerausstellung kann geschaut, gespielt und programmiert werden. Für das analoge Spielvergnügen stehen unsere Brettspiele zur Verfügung und zu diesem ganz besonderen Anlass können an zwei Arcade-Klassikern Erinnerungen an die 80er Jahre aufgefrischt werden. Für Interessierte werden um 14 Uhr und um 16 Uhr Führungen angeboten, alternativ kann mit der Quiz-Rallye die Ausstellung eigenständig erschlossen werden.

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte

Bei Familienführungen durch das Schloss um 15 und 16 Uhr zeigt Graf Anton Günther persönlich, wie er die düstre Burg zu einem schönen Wohnschloss umgestaltete. Kreativität und Entdeckerlust der jungen Besucher werden bei Ritter- und Prinzessinnen-Bastelaktionen von 14 bis 17 Uhr und einer Rallye durch das Schloss geweckt. Studierende des Faches Kunst und Medien haben Papiertheaterstücke entwickelt und verfilmt. Die Beiträge werden um 12 Uhr im Schloss gezeigt. Kunstwerke aus dem Landesmuseum dienen darin als Kulissen. In Hugo Duphorns Gemälde „Morgen am Teich von Rastede“ geschieht ein Mord und Christian Rohlfs „Froschprinzessin“ findet ihre große Liebe.

Einzigartige filmische Statements zu ausgewählten Gemälden im Prinzenpalais haben Studierende des Faches Kunst und Medien und des Studiengangs Integrated Media der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg erstellt. Die humorvollen, skurrilen aber auch informativen audio-visuellen Beiträge werden dort von 11 bis 17 Uhr gezeigt. Die Kabinettschau „Von Angesicht zu Angesicht – Die Portraitistin Marie Stein-Ranke“ im Prinzenpalais steht im Mittelpunkt einer Führung um 14 Uhr.

Landesmuseum Natur und Mensch

Bei freiem Eintritt lädt das Landesmuseum Natur und Mensch dazu ein, die aktuelle Sonderausstellung „Schamanen – Jäger und Heiler Sibiriens“ zu erkunden und in die faszinierende Welt des Schamanismus einzutauchen. Eine kostenfreie Führung um 11.15 Uhr und eine spezielle und ebenfalls kostenfreie Führung für Familien um 15 Uhr geben anschauliche und begreifbare Einblicke in die Glaubenswelten der Schamanen des circumpolaren Raums, in ihre kargen Lebens- und Umweltbedingungen und in die Spuren des Schamanismus in der europäischen Eiszeit. Welche Objekte stammen aus der Zeit der Römer? Wie arbeiten Archäologen und wie lassen sich Knochenfunde zuordnen? Wer schon immer mal seine Fähigkeiten als Archäologe ausprobieren wollte, kann dies von 10 bis 18 Uhr im „Archäologie-Quiz“ tun und sich auf eine Reise quer durch die Dauerausstellungen des Museums begeben.

Städtische Museen

Im Stadtmuseum Oldenburg sind die Enten los: In der „Duckomenta“ können die Besucher berühmte Meisterwerke aus dem Universum der Enten erleben, die auch uns Menschen sehr bekannt vorkommen dürften. Um 12 und 15 Uhr gibt es Kurzführungen durch die Schau in den historischen Villen. Außerdem lädt der Künstler Eckhard Dörr zur Finissage seiner „Werkschau 1976 bis 2016“ ein. Um 10.30 Uhr führt er höchstpersönlich durch seine Ausstellung und steht danach für Gespräche mit den Besuchern zur Verfügung. Abgerundet wird der Museumstag im Stadtmuseum um 17 Uhr mit einer Kostümführung von Geraldine Dudek, in der es um den Museumsgründer Theodor Francksen und seine Sehnsucht nach Italien geht.

Horst-Janssen-Museum

Der Namensgeber steht im Mittelpunkt des Museumstages: Bei der Mitmachaktion „Janssens Käfer lernt laufen“ können sich Kinder von fantastischen Gestalten von Horst Janssen zu eigenen Tierkreationen inspirieren lassen. Zudem kann man um 11 und 14 Uhr bei Familienführungen mehr über das Leben und Werk von Janssen erfahren.

Edith-Russ-Haus für Medienkunst

Das Edith-Russ-Haus für Medienkunst lädt in die Ausstellung „Shadow Citizens“ des jugoslawisch-serbischen Regisseurs Želimir Žilnik ein, der als Begründer des Doku-Dramas gilt. Er setzt sich etwa mit Fragen der Schattenwirtschaft, Grenzen, Migration, Arbeit oder Terrorismus auseinander und begleitete unter anderem die Menschen in seinem Heimatland oder auch Gastarbeiter in Deutschland mit der Kamera. Führungen um 11, 13, 15 und 17 Uhr geben Einblicke in die rund 50-jährige Laufbahn des Regisseurs. Wer es lieber musikalisch mag, kann bei der Mitmachaktion „Musik mit dem Fingerwisch“ Musik-Apps ausprobieren und mit dem Tablet musizieren. Aus Beats, verfremdeten Stimmen und Geräuschen entstehen Klangcollagen. Die Mitmachaktion richtet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Es sind keine musikalischen Vorkenntnisse erforderlich. Neue Klangsessions beginnen jeweils um 12, 14 und 16 Uhr.

Oldenburger Kunstverein

Im Rahmen des Jubiläumsprogramms zum 175-jähren Bestehens des Oldenburger Kunstvereins wird ein Ausschnitt aus der Sammlung zeitgenössischer Kunst des gebürtigen Oldenburgers Jürgen Becker und seiner Familie gezeigt. In der Ausstellung sind Zeichnungen, Collagen, Druckgrafiken, Videos und Fotografien international bedeutsamer Künstler wie Richard Prince, Fred Sandback, Carl André, John Baldessari, Lawrence Weiner, Hanne Darboven, Sigmar Polke, Wolfgang Tillmans, Dan Graham, Tracey Emin zu sehen, die zum großen Teil erstmals in Oldenburg präsentiert werden.

Neben Führungen durch die Ausstellung um 12, 14 und 16 Uhr sind die Besucher eingeladen, an einem Kollektivkunstwerk mitzuarbeiten. Seit einigen Jahren ist das urban knitting, die Strickkunst, im Außenraum populär. Gemeinsam mit den Besucherinnen und Besuchern, wollen die Veranstalter Wege zum Ausstellungshaus stricken und dem Zeitgeist des späten 20. Jahrhunderts auf die Spur kommen.

Mehr Infos gibt es unter www.museumstag.de.

Vorheriger Artikel

Ferienpass jetzt online

Nächster Artikel

Ammerland: „Tage des offenen Gartens“