Eversten

Im Graben gelandet

Ein außergewöhnlicher Verkehrsunfall beschäftigte die Polizei in Oldenburg. Ein PKW war in einen drei Meter tiefen Graben gerutscht.

Das war ein Schreck: Der Wagen rutschte die Böschung drei Meter tief runter.
Foto: Polizei Oldenburg-Stadt / Ammerland

Oldenburg (am/pm) Ein eher außergewöhnlicher Verkehrsunfall beschäftigte heute die Polizei in Oldenburg. Am Kavallerieweg war ein Pkw in einen drei Meter tiefen Graben gerutscht. Die Handbremse hatte versagt.

Anzeige

LzO Vorsorge

Gegen 7.35 Uhr wurde die Polizei in den Kavallerieweg gerufen. Das Fahrzeug einer 26-Jährigen war in die Böschung gerutscht. An der Haltestelle im Wendehammer hatte die Frau das Fahrzeug verlassen, die Handbremse gezogen. Trotzdem machte sich der Pkw selbstständig und rutschte in den Graben. Die Polizei stellte fest, dass die Handbremse defekt war.

Das Fahrzeug wurde von einem Abschleppdienst geborgen. Eine Birke wurde bei dem Unfall beschädigt und musste von der Feuerwehr gefällt werden. Der Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Vorheriger Artikel

200 Jahre Schlossgarten: „Euer Garten ist die Welt“

Nächster Artikel

Debatte um die Zukunft der Cäcilienbrücke