Oldenburg

„Die Nordseerabauken“ wollen die Welt erobern

Der erste Schlager von „Die Nordseerabauken“ wurde gerade veröffentlicht. Kein Wunder, dass da Freude aufkommt.

Der erste Schlager von „Die Nordseerabauken“ wurde gerade veröffentlicht. Kein Wunder, dass da Freude aufkommt.
Foto: Die Nordseerabauken

Ostfriesland (am/pm) Wilhelm Nessen, als Comedian bekannt durch die „Ostfriesen auf der Bank“, will den Schlagerhimmel erobern. Er habe in den letzten Monaten viele Anfragen erhalten, ob die Musik des Ostfriesen-Kinofilms nicht noch einen Text bekommen könnte. Den Wunsch der Fans hat er nun mit seinen kreativen Freunden umgesetzt.

Anzeige

Der Schriftsteller und Musiker Paul Ontje, der humorvolle Bücher über einen fiktiven ostfriesischen Ort schreibt, fühlte sich berufen, der Musik Worte zu verleihen. „Nach ersten Hörproben war er hellauf begeistert und sagte zu“, freut sich Nessen. Gemeinsam mit dem Kameramann und Komponisten Ralf Snitjer wurde die Idee umgesetzt. Herausgekommen ist ein Schlager, der ganz eindeutig seine Wurzeln in Ostfriesland hat.

Der fröhliche Song „Wir sind Ostfriesen“ wurde von Paul Ontje gesungen, Wilhelm Nessen sorgt für spezielle Einlagen im Hintergrund. „Die Nordseerabauken“ haben sich nach eigenen Worten „gesucht und gefunden“, natürlich sind weitere Projekte der Musik- und Humorliebhaber in Planung.

„Wir sind Ostfriesen“ von „Die Nordseerabauken“ erscheint auf allen gängigen Internetplattformen als Download. Produktion: „Ostfriesen-Filmklappe“.

Vorheriger Artikel

Länder fordern schnelle Fortführung des Rechtsstaatspakts

Nächster Artikel

G7-Gesundheitsminister vereinbaren Pandemiepakt

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    23. Mai 2022 um 22.55

    „…Wunsch der Fans hat er nun mit seinen kreativen Freunden umgesetzt.“

    Welche „kreativen Freunde“ sollen das denn sein? Bisher waren doch die „Ostfriesen auf der Bank“ die (womöglich gar unautoriserten?) Recycler alter bis uralter Gags aus TV, Rundfunk, oder auch, frei nach Peter Rühmkorf, des „Volksvermögens“.. Pardon, ich bin alt genug, Peter Frankenfeld, Eberhard Cohrs oder Heinz Erhardt noch zu kennen – die noch Jüngeren – und viele auch noch Ältere (die ich bewußt hier nicht nennen mag), sowieso. Ich kann nur höffen, daß vor allem die noch Älteren von diesen Dilletanten nie zum vermurksen entdeckt werden. Daß die Präsentation unterirdisch war und ist – geschenkt- Nicht umsonst gibts an seriösen Schauspielschulen so etwas wie Talenttests..