Oldenburg

Classic Days: Echte Schätze auf dem Schlossplatz

Auf dem Oldenburger Schlossplatz starten am 28. Mai rund 90 Oldtimer zur 23. Oldtimer Classic Rallye.

Oldtimer-Fans bekommen wahre Schätze zu sehen.
Foto: fundrifter / flickr.com; Lizenz: CC BY 2.0

Oldenburg (zb) Ein Bendley aus dem Jahr 1927, ein Rolls Royce von 1931, ein Maybach Baujahr 1939, ein Goliath Hansa von 1958, ein Ford Mustang von 1965 oder ein Karman Ghia Baujahr 1973 sind nur eine kleine Auswahl all der Oldtimer, die am Wochenende in Oldenburg zu bewundern sind. Jörg Schwarz, Vorsitzender des Motor-Sport-Club Oldenburg im ADAC, verspricht rund 90 historische Fahrzeuge bei den Classic Days, in denen die eine oder andere Runde für den guten Zweck gedreht werden kann.

Anzeige

Auf dem Oldenburger Schlossplatz starten am 28. Mai um 9 Uhr rund 90 Oldtimer zur 23. Oldtimer Classic Rallye „Graf-Anton-Günther“ des Motorsportclubs Oldenburg (MSCO). Die Teams werden im Laufe des Tages rund 165 Kilometer im Oldenburger Land zurücklegen. Ziel ist dieses Jahr die BFE-Fachschule an der Donnerschweer Straße beim Parkplatz der Weser-Ems-Halle, wo die Fahrzeuge ab 17 Uhr erwartet werden und die Siegerehrung stattfindet.

Sonntag findet zwischen 11 und 14 Uhr der 3. ClassicCarCharity Day auf dem Schlossplatz statt, bei dem der Charity Gedanken im Vordergrund steht. Rund 40 Fahrzeuge können dann bewundert und als Beifahrer gegen einen geringen Obolus erlebt werden. Die Oldtimer-Besitzer chauffieren ihre Fahrgäste rund vier Kilometer durch die Innenstadt. Profitieren wird davon der Kinderschutzbund, der im vergangenen Jahr fast 3000 Euro entgegen nehmen konnte.

„Die Oldtimer-Besitzer kommen aus ganz Deutschland und nutzen die Veranstaltung auch, um zu fachsimpeln“, berichtet Jörg Schwarz. Denn die Bastler und Tüftler müssen Ersatzteile mitunter selber herstellen und freuen sich über gute Ratschläge der anderen. „Vor allem aber mögen sie es authentisch und besinnlich“, sagt Jörg Schwarz. „Sie bevorzugen die Metallstoßstange und nicht die Kunststoffstoffstange, sie mögen Leder und Holz und finden, dass ihr Auto lebt und vor allem individuell ist im Gegensatz zu heutigen Automodellen. Und sie haben keine Lust zu rasen. Sie genießen die Fahrt und die Landschaft, durch die sie fahren.“

Schließlich kommen auch noch die Fans britischer Oldtimer auf ihre Kosten. Denn zusätzlich findet auf dem Schlossplatz das 1. Oldenburger British Car Treffen statt. Auf rund 40 Fahrzeuge, wahre Schätze, wie Jörg Schwarz ankündigt, können sich die Besucher freuen.

Vorheriger Artikel

Stadtbauräte wollen Gleishalle erhalten

Nächster Artikel

17. Norddeutsches Pedersen-Treffen