Oldenburg

Brunchen für den guten Zweck

Die Vertreterinnen und Vertreter der Oldenburgischen Bürgerstiftung um den Vorstand Dietmar Schütz freuen sich auf viele Gäste zum 3. Oldenburger Bürgerbrunsch.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Oldenburgischen Bürgerstiftung um den Vorstand Dietmar Schütz (Mitte) freuen sich auf viele Gäste zum 3. Oldenburger Bürgerbrunsch.
Foto: Anja Michaeli

Anzeige

LzO Vorsorge

Oldenburg (am/pm) – Der 3. Oldenburger Bürgerbrunch findet am Sonntag, 28. Juni, statt. Dazu lädt die Oldenburgische Bürgerstiftung auf den Schlossplatz ein. Erwartet werden mehr als 2000 Gäste, die gemeinsam für den guten Zweck speisen. Für die Unterhaltung sorgt ein Programm aus Kultur- und Sportbeiträgen. Schirmherr des Bürgerbrunches ist Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. Karten für die Veranstaltung sind ab sofort erhältlich.

„Wir stiften die Brötchen und den Platz“, sagt Dietmar Schütz, Vorstandsvorsitzender der Oldenburgischen Bürgerstiftung, die gemeinnützige Aktion. Er hoffe besonders auf gutes Wetter. Nach einem Ausfall und einer zeitlichen Verschiebung in den vergangenen Jahren habe sich die Bürgerstiftung jetzt auf einen Termin – eine Woche nach Sommeranfang – für alle kommenden Veranstaltungen festgelegt, betont Schütz.

Oldenburger Bürgerbrunch

Pro Tisch zahlen die Bürgerinnen und Bürger 50 Euro. Sie erhalten neben dem Platz zusätzlich zehn Brötchen. Rund 200 Tische werden auf dem Schlossplatz aufgestellt. Sie können von den Gruppen, Firmen, Vereinen oder anderen nach Belieben gestaltet werden. Bis zu zehn Gäste hätten an einem Tisch Platz, acht wären allerdings optimal, erklärt Schütz. Die Teilnehmer bringen mit, was ihnen schmeckt: Kaffee oder Tee, Süßes oder Saures, Sekt oder Selters. Geboten wird ein Programm aus Akrobatik, Tanz und Musik. Auftreten werden die BTB-Kunstturner „@-Tension“, der Blauschimmel-Chor, die Ballettschule Steigerwald, die Saxophongruppe der Cäcilienschule, die Flamencotänzerin Flavie Cardona Ortiz, die Stage Akademie Oldenburg und die afrikanischen Trommler vom Verein Integration. Kinder können sich auf einer Hüpfburg austoben. Ein Höhepunkt ist die große Tombola. Sponsoren sorgen für wertvolle Preise, unter anderem ein Flug über Oldenburg, ein Elektrofahrrad oder Wellness-Tage und ein Cabrio-Wochenende.

Mit dem Reinerlös der gemeinnützigen Veranstaltung unterstützt die Oldenburgische Bürgerstiftung Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Er fließt direkt in die Projekte „Aktion Schultüte“ und „Schule in Bewegung“ sowie in die Flüchtlingshilfe.

Oldenburgische Bürgerstiftung

Die Oldenburgische Bürgerstiftung, gegründet im November 2006, versteht sich als eine Einrichtung von Bürgern für Bürger. Sie möchte mit Spenden, Zustiftungen und Vermächtnissen von möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern sowie von regional ansässigen Unternehmen kontinuierlich Stiftungsvermögen aufbauen. Aus den Erträgen des Stiftungsvermögens fördert und initiiert die Stiftung innovative gemeinnützige Projekte. Die Oldenburgische Bürgerstiftung ist konsequent auf der Suche nach Stiftern und Spendern, um ihre Arbeit noch erfolgreicher gestalten zu können. Ebenso sucht sie Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen. Schwerpunktthemen sind Prävention, Bildung, Altenhilfe, Kultur und Kunst sowie Initiativen zur Integration von Flüchtlingen.

Dreimal ist Oldenburger Recht

Nachdem der 1. Oldenburger Bürgerbrunch 2010 bei strahlendem Wetter am Hafen stattfand, verlief die Geschichte etwas holprig. Der zweite Anlauf wurde 2013 gestartet. Der zunächst angekündigte Termin im Mai fiel buchstäblich ins Wasser und musste in den August verschoben werden. Ein Jahr später kam es dann zu einem Totalausfall, denn der geplante 3. Oldenburger Bürgerbrunch kollidierte zeitlich mit den Veranstaltung des Christopher Street Days (CSD-Nordwest).

Vorheriger Artikel

WerkstattKunst: Von der Werkbank an die Staffel

Nächster Artikel

Mehr Fälle für die Staatsanwälte