Oldenburg

Rauchsäule über Oldenburg

Nach einem Autobrand im Parkhaus am Waffenplatz Oldenburg haben Brandermittler sofort ihre Arbeit aufgenommen.

Brandermittler haben sofort ihre Arbeit aufgenommen.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (am/pm) Eine Familie aus Bösel wird ihren Besuch in Oldenburg so schnell nicht vergessen. Als sie am heutigen Mittag ihren Wagen vom Parkhaus am Waffenplatz abholen wollte, fand sie nur noch ein verbranntes Wrack vor. Insgesamt wurden bei einem Brand drei Pkw zerstört, es entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro. Menschen wurden nicht verletzt.

Anzeige

LzO Beratung

„Wir wunderten uns noch, warum es hier so stinkt“, so die Mutter der Familie. „Da kommen wir vom Einkauf und erkennen das Auto nicht wieder.“ Den Wagen hätten sie erst vor vier Monaten angeschafft und nun das.

Erste Ermittlungen der Polizei deuten daraufhin, dass auf dem obersten Deck des Parkhauses am Waffenplatz gegen 11.45 Uhr zunächst ein Mercedes in Brand geraten ist. Die Flammen griffen auf einen VW-Golf und einen weiteren Mercedes über, die neben dem ersten Auto abgestellt waren. Die Berufsfeuerwehr Oldenburg löschte den Brand, dessen Rauchsäule weit über die Innenstadt hinaus zu sehen war.

Die Brandermittler des Zentralen Kriminaldienstes hätten am heutigen Nachmittag ihre Arbeit aufgenommen, teilte die Polizei mit. Noch sei unklar, warum das Feuer ausgebrochen ist. Die Ermittlungen dauern an, die drei Fahrzeuge wurden sichergestellt.

Update, 15. August

Als Ursache für die brennenden Autos schließt die Polizei eine Brandstiftung aus. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei der Brand, der einen Sachschaden von mehreren zehntausend Euro verursacht hat, durch einen technischen Defekt ausgelöst worden.

Ermittlungen der Polizei am späten Donnerstagabend haben ergeben, dass das Feuer an einem Pkw durch einen technischen Defekt im Motorraum des Fahrzeugs ausgelöst wurde. Bereits wenige Minuten nachdem der Pkw-Fahrer sein Fahrzeug auf dem obersten Deck im Parkhaus am Waffenplatz abgestellt hatte, schlugen Flammen aus dem dem Motorraum.

Vorheriger Artikel

4,4 Millionen Euro für Wendebecken

Nächster Artikel

„Jeder kann Oberbürgermeister werden“