Nachrichten

Windows-7-Aus kostet NRW-Landesregierung fast 1,3 Millionen Euro

Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Das Auslaufen des Supports beim Betriebssystem Windows 7 wird für die nordrhein-westfälische Landesregierung teuer. Weil rund 15 Prozent der rund 150.000 Rechner der Landesbehörden bis zum Stichtag nicht auf ein neueres System umgestellt worden seien, müsse Nordrhein-Westfalen rund 1,27 Millionen Euro an Anbieter Microsoft zahlen, um weiterhin Sicherheitsupdates zu bekommen, heißt es in einer Vorlage für den Haushalts- und Finanzausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags, über welche die „Rheinische Post“ berichtet. Der Support für Windows 7 endete am 14. Januar.

Anzeige

Seitdem werden von Microsoft keine kostenlosen Aktualisierungen mehr bereitgestellt, um die Geräte bei Sicherheitslücken zu schützen. Microsoft bietet betroffenen Firmen und Behörden jedoch eine kostenpflichtige Verlängerung des Supports an.

Foto: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Uber startet im Ruhrgebiet

Nächster Artikel

Bei Kubicki hat Klimabewegung keine Spuren hinterlassen

2 Kommentare

  1. Termie
    5. Februar 2020 um 11.45

    1.3 Millionen, und? Solche Peanut-Beträge fallen „da oben“ doch unter „Hintergrundrauschen“…

  2. Schlüter
    5. Februar 2020 um 11.52

    Sie haben einen kleinen aber doch gewaltigen Fehler in ihrem Artikel. Sie schrieben: …müsse Nordrhein-Westfalen rund 1,27 Euro an Anbieter Microsoft zahlen,…
    Demnach könnten man meinen, das das keine zwei Euro wären. Es sollte aber sicherlich 1,27 Millionen Euro heißen.