Nachrichten

Oldenburger Polizeichef nach Kritik an AfD-Politikern bedroht

Journalisten bei der AfD, über dts Nachrichtenagentur

Oldenburg (dts Nachrichtenagentur) – Der Polizeipräsident von Oldenburg wird nach seiner Kritik an AfD-Politikern mit dem Tode bedroht. Wie der „Spiegel“ berichtet, erhielt der Spitzenbeamte Johann Kühme am 16. November 2019 eine E-Mail, in der ein Unbekannter drohte, ihn zu erschießen. „Nicht heute, nicht morgen, denk einfach an Lübcke“, hieß es unter Bezug auf den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten.

Anzeige

Kühme hatte zuvor öffentlich gesagt, er sei entsetzt und schäme sich, „wenn Bundestagsabgeordnete der AfD muslimische Mitbürgerinnen und Mitbürger als Kopftuchmädchen und Messermänner bezeichnen oder die Nazi-Gräueltaten als Vogelschiss in der deutschen Geschichte verharmlosen“ (die OOZ berichtete). Die AfD-Spitzenpolitiker Alice Weidel und Alexander Gauland hatten sich derart geäußert. Der Drohung waren Beschimpfungen Kühmes unter anderem auf einer Facebook-Seite der niedersächsischen AfD-Fraktion vorangegangen. Die Polizei nahm die E-Mail sehr ernst. Staatsschützer erstellten eine Gefährdungsanalyse für den Beamten. „Die polizeilichen Maßnahmen wurden angepasst“, teilte die Behörde mit. Kühme sagte dem „Spiegel“, er habe keine Angst. „Ich werde meine Haltung nicht ändern.“ Kühme weiter: „Die Morddrohung wird mich nicht davon abhalten, die Entgleisungen auch von einzelnen AfD-Politikern anzuprangern.“

Foto: Journalisten bei der AfD, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

NRW-Bildungsministerin will klare Regeln für türkische Schulen

Nächster Artikel

Wechsel zur FDP: Gerster sieht für SPD keine Chance auf Kehrtwende

4 Kommentare

  1. Willma Heroin
    10. Januar 2020 um 19.07 — Antworten

    Na klar war das die AFD wer auch sonst 😅
    Es gibt ja sicherlich sonst keine natürlichen Feinde der Polizei hust.
    Vielleicht ist es ja sogar einer von den Flaschenschmeißern die den ACAB Tag zelebriert haben??

  2. G-H
    11. Januar 2020 um 12.15 — Antworten

    liebe ooz, ist es euer ernst, so einen kommentar unter so einem namen (will ma heroin) auf eurer seite zu veröffentlichen? und nebenbei, der ACAB-tag ist logischerweise der 13.12. also knapp einen monat nach der mail.

    • Markus
      14. Januar 2020 um 21.55 — Antworten

      ACAB?
      Acht Cola, Acht Bier?
      All Colors Are Beautyfil?

  3. Bang Ji
    13. Januar 2020 um 8.38 — Antworten

    Nun, wer sich einmal die Mühe gemacht hat, die Frage: „Was ist ein Nazi und was war eigentlich die nationale, sozialistische, deutsche Arbeiterpartei?“ , der ist sehr schnell auf eine Person gestoßen, die im öffentlichen Diskurs eine Person des öffentlichen Geheimnisses war:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Schulz_(Politiker)

    Manfred Krug und der Film „Die Spur der Steine“ hat die Geschichte des real-existierenden Sozialismus in der DDR genannten Ostzone erzählt.

    Leider hat sich, bis auf Ingmar Bergmann, dessen Film „Das Schlangenei“ die Entstehung der Naziterrordiktatur geschildert hat, noch niemand gefunden, der das Drehbuch für den Film „Auf der Spur der Schweine“ schreibt, mit dem das Netzwerke und die Wechselbeziehungen zwischen Besitzstands- und ErbbesitzelitArier/Arierinnen und „den Nazis“ dargestellt werden, damit das Phänomen der Nazi-Feme öffentlich bekannt gemacht werden kann.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.