Nachrichten

Kanzleramtschef schließt weiteres Hilfspaket für Wirtschaft nicht aus

Helge Braun, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) schließt nicht aus, dass die staatlichen Milliardenhilfen für die Bewältigung der Coronakrise noch einmal aufgestockt werden. „Wir sehen uns unsere Hilfsprogramme ganz genau an. Viele Branchen und Betriebe sind von der Coronakrise schwer getroffen“, sagte Braun der „Rheinischen Post“.

Anzeige

Für die Sitzungswoche des Bundestags in der kommenden Woche erwarte er noch keine Notwendigkeit für ein nächstes Hilfspaket. Auf die Frage, ob es in wenigen Wochen Beratungen über ein zweites großes Hilfspaket mit Zuschüssen für Betriebe geben müsse, antwortete der Kanzleramtschef: „Aber wir können für die Zeit danach nicht ausschließen, dass wir mit weiteren Hilfsmaßnahmen nachsteuern müssen.“ Es gebe keine seriöse Einschätzung dazu, ob es so lange keine Fußball-Bundesliga-Spiele vor Publikum im Stadion oder den CDU-Bundesparteitag mit 1.001 Delegierten zur Wahl eines neuen Vorsitzenden geben werde, bis möglicherweise im Frühjahr 2021 ein Impfstoff gefunden sei, so der CDU-Politiker weiter. Der Erfolg der bisherigen Maßnahmen beruhe darauf, dass die Menschen zu Hause blieben. „Das kann man nicht ewig durchhalten. Jetzt wollen wir schrittweise wieder zurückkommen in ein Leben mit weniger Beschränkungen. Aber die Epidemie ist nicht weg. Wir müssen lernen, damit zu leben – bis es einen Impfstoff gibt“, sagte Braun der „Rheinischen Post“.

Foto: Helge Braun, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Heil stellt Corona-Bonus für alle Pflegekräfte in Aussicht

Nächster Artikel

Bitkom befürchtet Attacken auf Mobilfunkmasten

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    18. April 2020 um 13.17

    Na, ist das nicht toll? Vom Fußball ist ja schon mal die Rede. Blöd nur, daß in Deutschland immerhin viel mehr Menschen in die Theater und Konzerte, auch Ausstellungen, gehen, als auf den Fußballplatz. Aber nach einem kurzen Hype sind die Künstler längst wieder aus den Medien verschwunden. Ist halt auch nun mal viel zu kritisch und nicht dumm genug für Brauns (nomen est omen?) rechte Politik, dies Kunstpublikum und seine Künstler. Also komm, noch ne ordentliche Schippe Kohle für die tui, die brauchen das am dringensten – und Neapels Kanäle sind schon ganz sauber. Das geht doch nicht…